Allianz ist neuer Hauptsponsor von Ausstellungen zeitgenössischer Kunst im Museum of Modern Art und erweitert damit sein bestehendes Kunst und Kultur Sponsoring Portfolio.

Zeitgenössische Künstler wagen es laufend, die Grenzen, in denen Kunst geschaffen wird, zu erweitern. Das Engagement für zeitgenössische Kunst unterstreicht, dass die Allianz ihre Kunden ermutigen will den nächsten Schritt zu gehen, oder neue Chancen zu ergreifen.

“Wir freuen uns, mit Allianz einen neuen Sponsor gewonnen zu haben und schätzen dessen Interesse an zeitgenössischer Kunst“, teilte Glenn Lowry, Direktor des Museum of Modern Art mit. „Es gehört zur Tradition des Museums, Konversationen zwischen Vergangenheit und Gegenwart anzuregen, zwischen Etabliertem und Experimentellem, wie es die meisten zeitgenössischen Beiträge veranschaulichen.“

Das 1929 als Ausbildungsstätte gegründete MoMA hat sich dem Auftrag verschrieben, das führende Museum der Welt für moderne und zeitgenössische Kunst zu sein und heißt jährlich Millionen von Besuchern willkommen.

„Das Museum of Modern Art ist ein starker Partner, der für unsere Überzeugung steht, dass es ohne Risikobereitschaft und ohne sich auf unbekanntes Terrain zu wagen, keinen Fortschritt gibt,” so Oliver Bäte, Vorstandsvorsitzender der Allianz SE. “Wir freuen uns, diese Idee dadurch greifbar zu machen, dass wir das Werk zeitgenössischer Künstler, die den Mut haben, Erwartungen und Konventionen herauszufordern, feiern und unterstützen.“

Tony Oursler. Still from Imponderable. 2015–16. 5-D multimedia installation (color, sound). 78 min. © 2016 Tony Oursler. The Museum of Modern Art, New York. Acquired in part through the generosity of Jill and Peter Kraus.

Tony Oursler. Still from Imponderable. 2015–16. 5-D multimedia installation (color, sound). 78 min. © 2016 Tony Oursler. The Museum of Modern Art, New York. Acquired in part through the generosity of Jill and Peter Kraus.

„The Mapping Journey Project“ (2008–11) bis Oktober 2016, Teil der PartnerschaftBouchra Khalilis „Lovers“ (1994) und Tony Ourslers „Imponderable“ (2015–16). Zusätzlich ist Teiji Furuhashis „The Ballad of Sexual Dependency“ (1979-2004), Nan GoldinsIm Rahmen der Partnerschaft ist Allianz Hauptsponsor von mehreren zeitgenössischen Ausstellungen im MoMA. Die Werke werden von Juni 2016 bis Februar 2017 zu sehen sein, darunter

Teiji Furuhashis „Lovers“ (1994)

Teiji Furuhashis „Lovers“ (1994)

Print Friendly, PDF & Email

Ähnliche Beiträge: