Vor rund 300 Teilnehmern hat am 02. Februar die dritte Nachhaltigkeitskonferenz der ECE auf dem Firmencampus stattgefunden. Unternehmens-Chef Alexander Otto, der das Thema Nachhaltigkeit bei der ECE konsequent vorantreibt, hatte zum Know-how-Austausch eingeladen.

Unter dem Motto „Die Immobilie im Fokus: heute, morgen, übermorgen“ standen aktuelle Fragestellungen im Vordergrund wie z.B.: Ist wirtschaftliches Bauen zukünftig in Deutschland überhaupt noch finanzierbar? Was wird aus den Bestandsimmobilien? Kommt ein Sanierungszwang auf die Immobilienbranche zu? Wie sehen Lösungsansätze aus, um die Klimaziele der Bundesregierung zu realisieren – für den Neubau aber auch für den Bestand?

Die optimale Lösung zum Erreichen der Klimaschutzziele haben die Politik und die Immobilienwirtschaft noch nicht gefunden. Dass diesbezüglich noch sehr viel Annäherung und Dialog notwendig sind, wurde auf dem Kongress deutlich. ECE-Geschäftsführer Dr. Andreas Mattner, der als ZIA-Präsident seit Jahren die Interessen der Immobilienbranche gegenüber der Politik vertritt, brachte auch auf der ECE-Nachhaltigkeitskonferenz die Sache auf den Punkt: „Nicht immer ist das schärfste Umweltrecht das beste. Wir müssen für unsere Branche die richtigen Maßnahmen finden und brauchen nicht noch mehr Regulierungen.“ Unterstützt wurde diese These auch von Bernd Schwarzfeld, Ingenieur der bze-oekoplan. Er appellierte an die Politik, die Gebäude aus dem Fokus zu nehmen und stattdessen die Stellschrauben eher bei den Energieträgern anzusetzen.

Unter Leitung von Dr. Christine Lemaitre, DGNB diskutierten Mattner und Stefan Kohler, EnergyEfficiencyInvest-Eurasia GmbH mit Dr. Frank Heidrich vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie äußerst kontrovers über die vom Gesetzgeber vorgegebenen Ziele und die nur unzureichenden Handlungsmöglichkeiten der Branche. Bei der Definition des Niedrigstenergiegebäudes, welches im Gebäudeenergiegesetz (GEG) nun für öffentliche Gebäude geregelt wurde, sah Heidrich allerdings keine Umsetzung in gleichem Maße bei Nichtwohngebäuden für möglich. Er erklärte, dass man Ausnahmeregelungen finden müsse, da nicht alle Immobilienarten diesen ehrgeizigen Wert erreichen könnten.

Neben den Vorträgen und der Diskussion rund um die politischen Vorgaben wurden auf dem Kongress mögliche Ideen und Lösungsvorschläge rund um das Thema Nachhaltigkeit bei Immobilien aus Sicht der Planer, Eigentümer und Nutzer vorgestellt. Einen Einblick in die Büroimmobilie der Zukunft gab Mirco Bass von CISCO. Mit anschaulichen Beispielen von intelligenten Datensystemen z.B. zum Regulieren von Licht, Luft und Wärme zeigte er, dass Innovation und Nachhaltigkeit Hand in Hand gehen können. Yola Kiwok und Mijodrag Milinovic von H&M betonten, dass vor allem der sozio-kulturelle Aspekt eine wichtige Rolle bezüglich der Mietfläche für Konsumenten und Mitarbeiter spielt. Die Investorenvertreter Annette Kröger, Allianz Real Estate und Ulrich Höller, GEG waren sich einig darüber, dass der Aspekt Nachhaltigkeit eine immer stärkere Beachtung erhält, die Gewichtung zwischen Bestand und Neubau aber unterschiedlich ausfällt.

Ein Themenschwerpunkt des Kongresses lag auf dem Bereich der Bestandsimmobilien. Als eine mögliche Lösung der Klimaschutzziele wurde der Aspekt der Klimaquartiere vorgestellt. Das belegte auch eine TED-Umfrage im Publikum. Knapp 74 Prozent aller Teilnehmer stimmte der Frage „Sind Quartiere die Motoren einer klimafreundlichen Stadtentwicklung?“ zu. Beispiele für gelungene Sanierung von Bestandsimmobilien zeigte Lars Krückeberg, GRAFT Gesellschaft von Architekten mbH. Er warb dafür, die Chance des Bestands durch die vorhandene Identität zu nutzen, die mit dem daraus Neuentwickeltem eine attraktive Einheit bilden kann.

Zu den weiteren Referenten gehörten: Olaf Cunitz, ehem. Bürgermeister Frankfurt a.M. und DSK; Dr. Monika Griefahn, Ministerin a.D., AIDA Cruises; Klaus-Peter Hesse, ZIA-Geschäftsführer; Staatsrat Matthias Kock, Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Hamburg; Dr. Christoph Schumacher, Union Investment; Christian Teßmann, PWC; Thomas Zinnöcker, ista International und ZIA-Vorstand sowie die Mitglieder des ECE-Nachhaltigkeitsbeirats Vorsitzender Andreas Wente; Ole von Beust, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg a.D.; Bärbel Schomberg, ZIA; Andreas Fuchs, Polarforscher und Prof. Dr. Kunibert Lennerts, Lehrstuhl für Facility Management am KIT.

„Die Klimaschutzziele wird keiner allein bewältigen können, weder der Planer, Eigentümer, Nutzer oder die Politik. Hier muss noch eine viel stärkere Vernetzung stattfinden und das Silodenken aufhören. Hierzu hat unser Kongress als Plattform für den Austausch einen hervorragenden Dienst geleistet“, resümierte Maria Hill, Director Sustainability bei der ECE.

Meldung: ECE Group
Foto (c) Kulturexpress

Print Friendly, PDF & Email

Ähnliche Beiträge: