Herz der Veranstaltung und Wegweiser für wichtige Zukunftsthemen der Branche auf der diesjährigen Heimtextil der Frankfurter Messe bildete erneut die Halle 6.0 mit dem visionären Trendareal „Theme Park“. Dort wurden die durch ein Team aus sechs internationalen Designbüros herausgearbeiteten Trends unter dem Titel „Explorations“ veranschaulicht. Zur Heimtextil 2017 lag die Inszenierung der Themenwelten in der Verantwortung des französischen Trendbüros Carlin International unter der Leitung von Exalis.

Darüber hinaus war die Halle erstmals Standort für die Anbieter aus der Produktgruppe „digital print technology“. Sie zeigte mit einer neuen Sonderpräsentation, der „Digital Textile Micro Factory“, eindrucksvoll, was State of the Art im Bereich Digitaldruck ist und welche Möglichkeiten diese Entwicklung für alle Bereiche der textilen Wertschöpfungskette bietet. In Partnerschaft mit den Deutschen Instituten für Textil- und Faserforschung konnten Besucher live eine komplette digitale Produktionskette erleben – vom Design über den digitalen Druck und das Finishing bis hin zum automatischen Zuschnitt und zur Konfektion.

Die Xeikon 3500 Druckmaschine bietet 1200-dpi-Auflösung in Kombination mit vier Bit variabler Punktdichte. Das bietet die Möglichkeit, High-Definition-Abbildungen und weiche Tonübergänge auf einer Vielzahl von Untergründen zu drucken.

Die automatisierte Qualitätskontrolle gewährleistet eine perfekte Farbregistrierung und erhält die Farbgenauigkeit und Einheitlichkeit während des Drucks aufrecht. Die Anwendung abgestimmter Trocken-Toner bietet beste Bildstabilität, Zuverlässigkeit und Lichtechtheit, während Xeikon Druckmaschinen Pantone lizenziert sind, wobei ein Lookup-Table für die bestmögliche Umsetzung aller Pantone Farben sorgt. Mit der Alpine Fixierertrommel, die bei der Xeikon 3500 verfügbar ist, wird das typische matte Finish erreicht. Das optionale Barcode-Metadaten-Modul kann helfen, Drucke automatisch zu identifizieren und zu erfassen.

Auf dem Foto links: Dannis Mertens, Xeikon Corporate Communications Manager und rechts: Patrick Bouvier, Xeikon Sales Area Manager

Auf dem Foto links: Dannis Mertens, Xeikon Corporate Communications Manager und rechts: Patrick Bouvier, Xeikon Sales Area Manager auf der Heimtextil 2017

Wie mir Xeikon Sales Area Manager Patrick Bouvier erläuterte, können mit der Xeikon 3500 nicht nur Tapetenmuster gedruckt werden sondern je nach Bedarf auch Bücher oder Broschüren. Das ist eine Sache des Computers und dessen Einstellung. Zu den Investitionen sagte der Sales Manager, diese Druckmaschine kostet rund 500.000 Euro, ist somit überwiegend für größere Unternehmen gedacht, die industriell produzieren. Die Firma Xeikon hat ihren Sitz im französischen Lyon und hatte anlässlich der Heimtextil 2017 eine komplette Druckstraße in Halle 6.0 in unmittelbarer Nähe zum „Theme Park“ aufgebaut, um vor Ort rollenweise Tapetenmuster zu drucken.

www.xeikon.com

Umfassendes Angebot für (Innen-)Architekten und Hoteliers

Deutlich erweitert wurde das Programm für den Objektbereich zur Heimtextil 2017 unter dem Titel „Interior.Architecture.Hospitality“. Neben den etablierten Angeboten für diesen Bereich, wie dem spezifischen Aussteller-Verzeichnis für das Objektgeschäft, Fachvorträgen und Messe-Führungen, kooperierte die Heimtextil erstmals auch mit dem BDIA, dem Bund Deutscher Innenarchitekten, sowie dem hotelforum management und bot, gemeinsam mit diesen und weiteren Partnern, zusätzliche hochkarätige Fortbildungsangebote, insbesondere für Innenarchitekten und Hotelausstatter.

Davon profitierten auch viele Aussteller, die speziell diese Zielgruppe ansprechen. Ulrich Welter, Geschäftsführer von Welter Manufaktur für Wandunikate äußert sich sehr zufrieden: „Wir hatten durchweg zu tun, während der Messe, ohne Pause. Es ist uns gelungen, die Hochwertigkeit unserer Produkte klar zu vermitteln und wir sind glücklich, Teil der Architektenführungen von AIT, dem BDIA und AHGZ gewesen zu sein.“ Auch Edouard Ananijev, Geschäftsführer Rahmig & Partner, freut sich über großen Zuspruch: „Die Heimtextil 2017 verlief für uns sehr erfolgreich. Als mittelständisches Unternehmen aus dem Vogtland sind wir besonders stolz auf den hohen Besucherzustrom und die ausschließlich positive Resonanz unserer Besucher. Die Sonderauszeichnung des AIT-Trends hat uns weitere Aufmerksamkeit beschert und war für uns das Sahnehäubchen dieser Heimtextil-Edition.“

Felicitas Lehner, Geschäftsführerin Lehner Wolle nutzte die Heimtextil zum ersten Mal, um ihre neue Marke „Felice“ im Markt einzuführen: „Die Messe ist für uns ideal zur Marktsondierung im Umfeld eines einzigartig internationalen Publikums. Die Heimtextil ist die Plattform, um Neuheiten zu präsentieren. Besonders begeistert waren wir von der Resonanz, die unser Stand durch die Architektentour erhalten hat. Wir sind ein totaler Messefan. Um erfolgreich zu sein, muss man wissen, was sich tut. Und das sieht man eben nur auf Messen.“


Ähnliche Beiträge: