Dank ihrer nachgewiesenen Statik erweitert die geschosshohe Spezialgipsplatte Knauf Diamant X die Möglichkeiten im Holzbau. Sie ermöglicht schlankere Konstruktionen mit besserem Brandschutz und Schallschutz. Ganz aktuell wurde die europäisch technische Zulassung zur Diamant X für die Anwendung von tragenden und nichttragenden aussteifenden Bekleidungen im Innen- und Außenbereich überarbeitet.

Mit der erweiterten europäisch technischen Zulassung (ETA-13/0800) durch das Österreichische Institut für Bautechnik (ÖIB) dürfen Planer und Verarbeiter für die universell einsetzbare Diamant X im Holzbau, im Vergleich zu einer Standard-Gipsplatte nach DIN EN 1995-1-1/NA, jetzt nahezu doppelt so hohe statische Werte für die Platte ansetzen. Diese reichen für die Aussteifung von Wohn- und Bürogebäuden in der Regel aus. Damit wird die Diamant X noch leistungsfähiger. Die bei Alternativaufbauten notwendigen Zusatzbeplankungen mit anderen im Holzbau üblichen Werkstoffplatten können damit entfallen.

Klar dokumentierte charakteristische Materialkennwerte der Diamant X erleichtern darüber hinaus die Tragwerksplanung. Die Befestigung der Beplankung kann mit den im Holzbau üblichen Klammern als zugelassene Befestigungsmittel sowie mit zugelassenen Schrauben oder Nägeln erfolgen.

Die imprägnierte Diamant X (GKFI nach DIN 18180 DEFH2IR nach DIN EN 520) nimmt Wasser reduziert auf und ist daher in den Nutzungsklassen 1 und 2 nach DIN EN 1995-1-1-NA (Eurocode 5) als aussteifende Beplankung zugelassen. Damit darf die Gipsplatte auch als äußere Beplankung zum Beispiel unter einem Wärmedämm-Verbundsystem im Außenbereich eingesetzt werden.

Die Platte wird in einer Standardhöhe von 2,75 m, einer Breite von 1,25 m und in Dicken von 12,5 mm sowie 15 mm angeboten. Damit kann bei regulären Raumhöhen ohne horizontale Fuge geplant werden. Eine statische Abminderung für die Konstruktion aus horizontalen Fugen ist nicht erforderlich. Individuelle Längen sind auf Anfrage ebenfalls möglich und erlauben damit auch deutlich größere Raumhöhen.

Diamant X ist darüber hinaus nicht brennbar. Die Brandschutzklasse F30 erreichen demnach bereits einlagig beplankte Konstruktionen. F60 und F90 lassen sich mit deutlich schlankeren Konstruktionen erzielen als mit anderen Plattenwerkstoffen üblich. Dank biegeweichem Spezialgipskern bietet die Platte einen hohen Schallschutz.

Daneben weist die Diamant X alle Vorteile der bewährten Diamant-Platte auf. Sie ist einfach zu verarbeiten, biegbar und mit V-Fräsung faltbar. Sie verfügt über eine robuste Oberfläche, extrem hohe Festigkeit und eine erhöhte Dübelbelastbarkeit. Bei direkter Befestigung in der Beplankung sind bis zu 50 Prozent höhere Befestigungslasten als bei GKB möglich.

Um die Möglichkeiten der statischen Bemessung von Wandscheiben mit Gipsplatten im Holzbau zu erklären, hat Knauf in Zusammenarbeit mit der Hochschule Rosenheim ein technisches Blatt zur Bemessung aufgelegt.

Die knapp 60 Seiten starke technische Broschüre „Knauf Holztafelbau-Wände − Bemessung der Scheibentragfähigkeit“ kann auf der Knauf Website im Dokumenten-Center unter dem Menüpunkt „Tools & Service“ im PDF-Format heruntergeladen werden.

www.knauf.de

Meldung: Knauf


Ähnliche Beiträge: