Steueroasen-Experte und City-Professor Ronen Palan liefert eine Analyse zum Leak. Die sogenannten „Paradise Papers“ mögen vertraut klingen – „geleakte“ Dokumente einer auf Offshore-Dienste spezialisierten Anwaltskanzlei zeigen, wie die globale Elite Steuerzahlungen vermeidet. Selbst der Name hat den gleichen Klang wie die „Panama Papers“ aus dem letzten Jahr. Aber die „Paradise Papers“ sind anders und spiegeln die Komplexität des globalen Offshore-Steuersystems wieder.

Panama gilt allgemein als einer der am wenigsten reformierten Ecken der Offshore-Welt. Internationale Regeln in Bezug auf Steuerhinterziehung und -vermeidung sollen nationalen Regierungen helfen, ihre eigenen Straftäter zu verfolgen, aber die „Panama Papers“ haben gezeigt, dass das Land vor allem von den wirtschaftlichen und politischen Eliten aus Ländern wie Russland, China und vielen anderen in Lateinamerika genutzt wird. Asien; Länder, in denen die Regierungen eng mit der Wirtschaft verbunden sind und die mit weniger Instrumenten umgehen, die die neuen internationalen Regeln für die Verfolgung von Straftätern bieten. Daher waren relativ wenige Amerikaner oder Europäer in der Panama-Geschichte gefangen. Und Mossack Fonseca, die Anwaltskanzlei im Zentrum des Leaks, ist inzwischen diskreditiert.

Die „Paradise Papers“ verraten das Treiben der Elite der Offshore-Welt – diesmal in den vermeintlich streng regulierten Oasen der Kaimaninseln, Bermudas, Singapurs und dergleichen. Alle Orte, die während des Peer-Review-Prozesses der OECD vor einigen Jahren eine ziemlich saubere Gesundheitslage erhielten. Die Anwaltskanzlei im Zentrum dieses neuen Streits, Appleby, besteht darauf, dass es „keine Beweise für ein Fehlverhalten“ in irgendeiner der Enthüllungen gibt.

Nichtsdestotrotz werden uns die „Paradise Papers“ viel über die Aktivitäten von Geschäftsleuten und politischen Eliten in gut regulierten Ländern wie den USA und Großbritannien erzählen – was große multinationale Konzerne wie Nike und Apple und Einzelpersonen wie die britische Königin mit einbezieht.

1. Steuervermeidung ist eine boomende Branche

Es ist klar, dass Rechtshoheiten wie die Cayman-Inseln und Bermuda, die keine Einkommensteuer, Kapitalgewinnsteuer, Mehrwertsteuer, Verkaufs-, Vermögens- oder Körperschaftssteuer erheben, immer noch viele Unternehmen anziehen. Warum zum Beispiel hat das Herzogtum Lancaster, das private Portfolio der Queen, in zwei Offshore-Fonds in Cayman und Bermuda investiert? Schließlich zahlt die Königin nur freiwillig Steuern.

Eine wohltätigere Interpretation ist, dass jeder große Investor, der sein Portfolio diversifizieren möchte, unweigerlich Offshore-Fonds verwenden würde. Die Papiere zeigen, dass etwa 10 Millionen Pfund (13 Millionen US-Dollar) des privaten Geldes der Königin im Ausland investiert wurden – ein sehr kleiner Prozentsatz ihres Vermögens. Es ist nichts Illegales daran, aber die Ethik ist in Frage gestellt worden.

Praktisch funktioniert die gesamte Vermögensanlageindustrie – die Industrie, die für die Reichen unserer Welt investiert – durch die Offshore-Welt. Und der Grund warum ist einfach. Jeder Fonds oder jede Transaktion oder jedes Flugzeug oder jede Yacht oder was auch immer für die Registrierung in Caymans oder Bermuda erforderlich ist, unterliegt keiner Steuer. Und es ist vor der Öffentlichkeit verborgen.

2. Geheimhaltung durch Trusts

Trotz einer Flut neuer Vorschriften zeigen die „Paradise Papers“, dass jeder, der seine Angelegenheiten vor Konkurrenten, Verbündeten, Regierungen oder der Öffentlichkeit verbergen will, dies immer noch mit Leichtigkeit tun kann. Und sie können dies durch die Einrichtungen eines „Trusts“ tun, eines archaischen angelsächsischen Instruments, das als narrensicherer Schutzschild dient.

Wir haben zum Beispiel erfahren, dass Wilbur Ross, der US-Handelsminister, geschäftliche Beziehungen zu Wladimir Putins Familie unterhielt, die über ein System verbundener Trusts in verschiedenen Offshore-Rechtssystemen tätig war. Ich glaube nicht, dass selbst die Mueller-Untersuchung in den USA über die Verbindungen der Trump-Regierung zu Russland den Schleier der Geheimhaltung durch Offshore-Trusts durchbrochen haben könnte.

Aber die durchgesickerten Dokumente der Rechtsanwaltskanzlei Appleby enthüllen, dass jedes komplexe Geschäft, das Verheimlichung und Täuschung mit sich bringen würde, ihren Weg durch Trusts bahnen würde. Es ist höchste Zeit, etwas gegen diese Vertrauensstellungen zu unternehmen.

3. Es werden hochkomplexe Werkzeuge verwendet

Die „Paradise Papers“ zeigen, wie komplexe Finanzinnovationen wie der Einsatz von Derivaten und Finanzswaps zur Steuervermeidung genutzt werden können. Dies ist ein Bereich der Vermeidung, der normalerweise nicht gut verstanden und kaum untersucht wird.

Neue Forscherkollegen und ich haben jedoch herausgefunden, dass Zinswährungsswaps in der Steuervermeidung überall eingesetzt werden. Es ist schwierig zu erkennen und involviert eine Muttergesellschaft und Tochtergesellschaften, die einen Kredit in einer Währung gegen eine andere tauschen. Dadurch werden die Risiken und der Zinssatz der ursprünglichen Währung für die Tochtergesellschaft getauscht – ein legitimes Instrument zur Risikominimierung. Gleichzeitig erleichtert dies die Überweisung von Mitteln aus dem Ausland in Niedrigsteuergebiete.

4. Das Gesetz muss sich ändern

Viele professionelle Servicefirmen operieren durch Offshore-Rechtssysteme. Sie alle behaupten, sehr professionell zu sein, und folgen nicht nur dem Brief, sondern auch dem Geist des Gesetzes.

Aber wenn diese Firmen nicht direkt für die Aktivitäten ihrer Kunden haftbar sind, wird die Offshore-Welt weiter gedeihen. Diese Unternehmen nutzen Regelungslücken, um zwischen verschiedenen Regeln und Gerichtsbarkeiten zu vermitteln, um die Besteuerung zu minimieren. Die Frage ist, wie lange solche Praktiken als legitim angesehen werden.

Die „Paradise Papers“ verraten, wie wenig die Welt wirklich über das Ausmaß der Steuervermeidung weiß. Beispielsweise können britische Bürger legal in Offshore-Fonds investieren und Unternehmen in diesen Häfen gründen. Aber sie müssen diese Bestände dem Steuerzahler offenbaren. Wir wissen nicht, ob die in den Zeitungen genannten Personen das taten, und wir wissen nicht, ob die Steuerbehörden etwas gegen diejenigen tun werden, die dies nicht getan haben. Wir wissen nur, dass eine Menge „Offshore“ durchläuft. Die „Paradise Papers“ zeigen, dass trotz der Versprechungen des Gegenteils die Undurchsichtigkeit in der Offshore-Welt immer noch weit verbreitet ist.

Siehe auch: www.theconversation.com/four-things-the-paradise-papers-tell-us-about-global-business-and-political-elites

Print Friendly, PDF & Email

Ähnliche Beiträge: