Die CD startet unvermittelt mit einem Stück von Modest Mussorkskij in russischer Sprache. Die ausgewählten Stücke von ihr entstammen einem Liederabend, der in der Villa Wahnfried an Richard Wagners Steinway von 1876 in Bayreuth aufgenommen wurde. Auch das zweite Stück ist von Mussorkskij. Sind es Klagelieder oder Klangbilder gleich der sehnsuchtsvollen Umschreibung auf der CD-Hülle? “O wüßt ich den Weg doch zurück…” Lieder von Kinder- und Märchenländern. Was mag hinter der Überschrift stecken? Flüchtiges Geplänkel und mehr, Liedgesang auf russisch entpuppt sich als Kinderweise mit Doppelpunkt und Ausrufezeichen.  

Mit ihrem Debutalbum zieht die viele Klangfarben umfassende Sopranistin Kateryna Kasper den Zuhörer zurück in die Welt der Kindheit. Zusammen mit Hilko Dumno, der sie am Klavier begleitet. Es geht im ersten Lied um Njanuschka, die das Märchen vom Butzemann erzählen soll. Ich verstehe nur “Tschutschu”, aber auch das zweite Lied handelt von der guten Kinderstube. Ab dem dritten Lied wird der Text deutlicher, ist auf Deutsch: “Der Sandmann” von Robert Schumann ertönt mit fiebrigklarer Stimme. “Ein Gutenachtliedchen” von Paula Dehmel in der Vertonung von Walter Gieseking klirrt daher. Fast schon weihnachtlich, was in hohen Tönen frohlockt, wie das “Wiegenlied” nach Richard Dehmel in der Vertonung von Richard Strauss. Da zupft das Schwänzchen auf ein Tänzchen. Es piepst und franzt nur so und es fragt sich, wessen Seele das ist, die das hervorbringen kann und so stringent? Aus fernen Ländern erzählt oder viel naheliegender auf dem Grunde der Romantik basierend.

Klangvoll eine Textpassage aus James Joyce: “Nuvoletta aus Finnegans Wake” vermittelt prosaische Handlung im Liedgewand. Um stilistische Vielseitigkeit und Authentizität ist Kateryna Kasper wirklich bemüht. Wenn Heinrich Heines “Aus alten Märchen winkt es” in der Vertonung von Robert Schumann Op.48, Nr.15 wie aus dem Äther aber leise aus dem Hintergrund die Höhen der Stimme erklimmt. Ebenso ist das feine Gedicht “Lorelei” präsent, vertont von Clara Schumann.

Es ist ein auf und ab, ein Wehen der Stimme bis in die höchsten Töne. Das Klavier von Hilko Dumno instrumentalisiert den Gesang. Als versierter Liedpianist spielt er, neben seiner Lehrtätigkeit an der Musikhochschule Frankfurt, regelmäßig mit Sängern wie H. Fassbender, C. Pregardien und J.M Kränzle, wovon die umfangreiche Diskographie herrührt. Er trat bei den einschlägigen Festivals u.a. in Schwarzenberg, Graz und Gstaad auf. Kateryna Kasper spielt gleichermaßen auf Opernbühnen (u.a. in ihrem Stammhaus in Frankfurt, in Los Angeles, Edinburgh und Bergen) und tritt auf Konzertbühnen wie der Pariser und der Moskauer Philharmonie wie zu Hause auf. Sie ist Preisträgerin bedeutender Wettbewerbe, zuletzt des Mirjam-Helin Gesangswettbewerbes.

Eine Musik-CD-Rezension von Kulturexpress

CD Programm

“Zum zweiten Mal ein Kind” – “To Be a Child a Second Time”

Modest Musorgskij (1839–1881)
S njanej (Mit der Njanja) aus: Detskaja (Kinderstube) Nr. 1 01:59
Na son grjadushhij (Abendgebet) aus: Detskaja (Kinderstube) Nr. 5 02:23
Robert Schumann (1810–1856)
Der Sandmann Op. 79 Nr. 13 02:04
Walter Gieseking (1895–1956)
Gutenachtliedchen aus: 21 Kinderlieder 02:42
Richard Strauss (1864–1949)
Wiegenlied Op. 41a Nr. 1 04:10
Hugo Wolf (1860–1903)
Mausfallen-Sprüchlein aus: 6 Lieder für eine Frauenstimme Nr. 6 01:18
Modest Musorgskij
Kot Matros (Kater Matrose) aus: Detskaja (Kinderstube) Nr. 6 02:06
Francis Poulenc (1899–1963)
Ba, Be, Bi, Bo, Bu aus: La courte paille FP. 178 Nr. 5 00:29
Quelle Aventure! (Was für ein Abenteuer!) FP. 178 Nr. 2 01:02
Walter Gieseking
Geht leise aus: 21 Kinderlieder 02:40
Samuel Barber (1910–1981)
Nuvoletta aus Finnegans Wake Op. 25 05:40

“Aus alten Märchen winkt es” – “From Old Fairy Tales It Beckons”

Robert Schumann
Aus alten Märchen winkt es Op. 48 Nr. 15 02:46
Nikolaj Rimskij-Korsakov (1844–1908)
Nimfa (Die Nymphe) Op. 56 Nr. 1 03:15
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847)
Neue Liebe Op. 19 Nr. 4 01:59
Clara Schumann (1819–1896)
Lorelei 02:34
Robert Schumann
Die Meerfee Op. 125 Nr. 1 01:20
Carl Loewe (1796–1869)
Der Nöck Op. 129 Nr. 2 07:59
Sergej Rachmaninoff (1873–1943)
Zdes‘ khorosho (Hier ist es schön) Op. 21 Nr. 7 01:5

“O hätt‘ ich Flügel!” – “If I Had Wings!

Franz Schubert (1797–1828)
Der Wanderer an den Mond D 870 – Op. 80 Nr. 1 02:19
Clara Schumann
Der Wanderer 02:03
Johannes Brahms (1833–1897)
Feldeinsamkeit Op. 86 Nr. 2 03:12
Franz Schubert
An den Mond D 259 02:31
Auf dem Wasser zu singen D 774 – Op. 72 03:28
Hugo Wolf
Verborgenheit aus Mörike-Lieder Nr. 12 02:30
Robert Schumann
Sehnsucht Op. 51 Nr. 1 02:20
Johannes Brahms
O wüßt ich doch den Weg zurück Op. 63 Nr. 8 03:15
Robert Schumann
Mein schöner Stern! Op. 101 Nr. 4 02:44

1 Audio-CD, Digipack 6-seitig, inkl. Booklet (24 S.)» Ausführliche Informationen, Texte, Photos etc. im CD-Booklet
» Gesamtspielzeit: 72min 59sec | Booklet-Text: DE, EN, FR, JP
» Format: 1 Audio-CD | Reihe “Classics” | VÖ: ab 10/2018 ff.
» Bestell-Nr.: TXA18117 | GTIN (EAN): 4250702801177
» CD direkt erhältlich bei TYXart oder im Handel

www.katerynakasper.de

Website mit Hörproben

Print Friendly, PDF & Email

Ähnliche Beiträge: