Der junge Robin von Locksley (Taron Egerton) kehrt vom Schlachtfeld der Kreuzzüge zurück. In England erwarten ihn Korruption, Intrigen und die grausame Herrschaft des Sheriffs von Nottingham (Ben Mendelsohn), der das Volk bis zur bitteren Armut ausbeutet. Robin Hood beschließt gemeinsam mit seinem Verbündeten Little John (Jamie Foxx), die Missstände nicht länger hinzunehmen und gegen die vorherrschende Ungerechtigkeit zu kämpfen. Sie legen sich mit den Gegnern an und haben schon bald den skrupellosen Sheriff von Nottingham zum Feind.

Poster

Regisseur Otto Bathursts Neuinterpretation der legendären Heldenballade spielt im Mittelalter, zeigt aber ein rasantes Abenteuer, welches oftmals menschliche Fähigkeiten bei weitem übersteigt. Es fehlt nicht viel zum Animationsfilm. Es ist der Versuch aus Robin Hood einen Superhelden zu machen. Der Film spielt meist in düsteren Umgebungen, Kellerschächte, lange Gänge, so dass Zuschauer wie auf einer Flucht während des Films durch einen Tunnel gezogen werden. Nichtsdestotrotz bleibt Robin Hood der Befreier gegen Unrecht und Armut. Taron Egerton tritt als desillusionierter, jüngster Robin Hood der Filmgeschichte an, im Kampf gegen die auseinanderklaffende Schere zwischen Arm und Reich. Auf seinen Diebestouren unterstützen ihn Little John und Eve Hewson als moderne Lady Marian. Der tyrannische Sheriff von Nottingham zeigt sich von seiner düsteren Seite und Jamie Dornan spielt Will Scarlett.

Zu den Filmnotizen heißt es: lange vor Produktionsbeginn von ROBIN HOOD war allen klar, dass die Action-Choreografie eine der härtesten, aber auch lohnendsten Herausforderungen des Films wird. Diese Version von ROBIN HOOD sollte Spaß bringen und dabei unverschämt stylish aussehen, mit anmutiger Akrobatik, atemberaubenden Sets und halsbrecherischen Stunts. Für Taron Egerton und Jamie Foxx bedeutete dies erstmal: ein knallhartes Training mit den Meisterbogenschützen Steve Ralphs und Lars Andersen, damit sie auf einem Niveau als Bogenschützen agieren konnten, wie man es in einem Film noch nie gesehen hat. Andersen, bekannt für seine YouTube-Filme, in denen er mit rasanter Geschwindigkeit sogar Pfeile um Hindernisse herumschießt, war absolut begeistert von der Chance zu zeigen, was alles geht, wenn man Bogenschießen mit schnell getakteter, zeitgemäßer Action-Choreografie kombiniert, wie man sie 2018 erwartet. Er wusste, dass Schnellfeuerbögen den Zuschauern einen völlig neuen Zugang zu ROBIN HOOD verschaffen würden.

Zum Inhalt

Für Robin ist der Krieg vorbei, doch er hat seine Spuren hinterlassen. Traumatisiert ist er nach Jahren in seine Heimat zurückgekehrt, wo ihn der nächste Schock erwartet. Das Nottingham, das er kannte, gibt es nicht mehr – sein altes Leben auch nicht. Die Machteliten leben auf Kosten des geknechteten Volkes im Luxus. Robin wurde enteignet und für tot erklärt, woraufhin Marian eine neue Liebe gefunden hat: Will Scarlet (Jamie Dornan), ein aufstrebender Politiker, der sich für die Rechte der Armen einsetzt. Robin ist am Boden zerstört, fühlt sich ausgenutzt, betrogen.

Doch ein geheimnisvoller Fremder hält ihn an. Es ist der Sarazenenkrieger aus Syrien, der sich nach England geschmuggelt hat, um Rache für seinen Sohn zu nehmen und Robin die Augen für die schreiende Ungerechtigkeit und Korruption öffnet, die in Nottingham herrscht. Die Kreuzzüge dienen nur dazu, den Reichen noch mehr Reichtum und Macht zu verschaffen, die Soldaten werden sinn- und gewissenlos geopfert. Anfangs ist Robin dem Fremden gegenüber misstrauisch, doch er erkennt, dass ihn und Little John, wie der Fremde schon bald genannt wird, mehr verbindet als trennt.

Viele Szenen scheinen so, als würden sie in Kriegsgebieten spielen. Zum Teil ist ein militärischer Unterton bei den Akteuren zu vernehmen, wenn ein monotones “move, move” ertönt, womit die Truppe aufgefordert ist, sich in Bewegung zu setzen. Der Film ist permanenter Kampf zwischen Leben und Tod, wobei man sich fragen darf, wie viele Leben der einzelne im Film eigentlich zur Verfügung hat, die geopfert werden können? So unwahrscheinlich sind manche Vorkommnisse, um aus diesen lebendig zu entkommen. Ein spannendes Abenteuer allemal voller Action und einer Story, die längst bekannt und hundertfach verfilmt wurde, aber in immer neuen Variationen auf der Leinwand auftaucht.

BESETZUNG

Robin Hood – Taron Egerton
Little John – Jamie Foxx
Will Scarlett – Jamie Dornan
Lady Marian – Eve Hewson
Sheriff von Nottingham – Ben Mendelsohn
Bruder Tuck – Tim Minchin
Sir Guy von Gisbourne – Paul Anderson
Kardinal F. – Murray Abraham

STAB

Regie: Otto Bathurst
Drehbuch: Ben Chandler, David James Kelly
Produktion: Leonardo DiCaprio, Jennifer Davisson
Kamera: George Steel
Produktionsdesign: Jean-Vincent Puzos
Kostümdesign: Julian Day
Musik: Joseph Trapanese
Schnitt: Joe Hutshing, Chris Barwell

TECHNISCHE DATEN

Lauflänge: 116 Minuten
Tonformate: 5.1 und 7.1
Bildformat: Scope
FSK: freigegeben ab 12 Jahren

Print Friendly, PDF & Email