Ein poetischer und verstörender Film über die Krisenregion Gaza, der hinter die alltäglichen Bilder der Nachrichtenschnipsel schaut. Der von gebrueder beetz filmproduktion und ZDF ko-produzierte Dokumentarfilm GAZA von Garry Keane und Andrew McConnell wird im Wettbewerb der WORLD CINEMA DOCUMENTARY COMPETITION auf dem 35. Sundance Film Festival seine Weltpremiere am 29. Januar 2019 feiern.

Das von Robert Redford 1981 gegründete Sundance Film Festival ist das wichtigste nordamerikanische Festival. Dieses Jahr gab es eine Rekordeinreichung von 14.259 Filmen aus 152 Ländern. Im internationalen Dokumentarfilm-Wettbewerb laufen 12 lange Dokumentarfilme als Weltpremiere.

Der Dokumentarfilm GAZA ist eine Hommage an Menschen in einer Region, die unter der ständigen Bedrohung des Krieges stehen. GAZA lässt den Zuschauer in kinematographischen Bildern weit hinter die Kulissen der tagtäglichen Nachrichtenbilder eintauchen und stellt den Menschen ins Zentrum eines scheinbar unlösbaren Konfliktes. Der Dokumentarfilm wurde von dem irischen Regisseur Garry Keane und dem bereits zweimalig mit dem World Press Photo Award ausgezeichneten Kriegsfotografen Andrew McConnell über vier Jahre zwischen 2014 und 2018 gedreht.

Im Sommer 2018 ist der Konflikt um den Gazastreifen erneut eskaliert. Seitdem häufen sich die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Israel und der Hamas und die Zahl der Todesopfer auf beiden Seiten steigt kontinuierlich.

Christian Beetz, Produzent und mehrfacher Grimme-Preisträger:

„Aktueller kann ein Film kaum sein, obwohl er nie darauf angelegt war. Politik betrifft immer Menschenleben und dies verlieren wir manchmal aus dem Fokus. Es geht uns darum genauer hinzuschauen und den Menschen wieder ins Zentrum all unserer Überlegungen zu stellen – genau dies kann das Genre Dokumentarfilm leisten. Wir freuen uns riesig darüber nun schon den dritten Dokumentarfilm in Folge im Wettbewerb des Sundance Film Festivals zu haben.“

GARRY KEANE – Regisseur & Autor studierte an der Irish National Film School. Nach seinem Abschluss 1992 lebte und arbeitete er in New York und London, bevor er sich schließlich in Irland niederließ, wo er die letzten fünfzehn Jahre als freiberuflicher Regisseur für Dokumentarfilme arbeitete. Er gewann bisher bei den Irish Film & Television Awards (IFTA´s) als Bester Regisseur und in der Kategorie ‚Bester Sound’ für „The Writing in the Sky“, und ‚Beste Kamera’ für „The Irish New Yorkers“.

ANDREW MCCONNELL – DoP, Co-Regisseur & Co-Autor
Andrew McConnell begann seine Karriere als Presse-Fotograf in Belfast während des Nordirlandkonflikts. Er ist von dem Wunsch getrieben, die Geschichten von Menschen zu erzählen, über die in den internationalen Medien nicht berichtet wird und hat nahezu in allen Krisenregionen der welt gearbeitet. Unter zahlreichen Auszeichnungen gewann McConnell zweimal den ersten Preis bei den World Press Photo Awards, viermal den National Press Photographers Associations Preis und zwei Sony World Photography Preise.

Die gebrueder beetz filmproduktion realisiert seit 20 Jahren richtungsweisende und international preisgekrönte Dokumentarfilme und Dokumentationen, wie MAKE LOVE (Nominiert für den deutschen Fernsehpreis 2017), DREAM BOAT (Berlinale 2017 / Netflix) oder den Oscar Nominierten Dokumentarfilm OPEN HEART (2013). GAZA ist nach DAS LAND DER ERLEUCHTETEN (2017) und THE CLEANERS (2018) ihr dritter Dokumentarfilm in Folge im Wettbewerb des Sundance Film Festival. THE CLEANERS hat bereits ein Duzent Preise verliehen bekommen, u.a. den Prix Europe als Bester Europäischer Dokumentarfilm und ist derzeit in den USA in den Kinos, wo er um die Oscar Short-List kämpft. Derzeit ist auf ARTE die 8-teilige TV-Reihe THE ART OF MUSEUMS zu sehen.

Der Dokumentarfilm GAZA von Garry Keane und Andrew McConnell ist eine Irisch-Kanadisch-Deutsche Koproduktion von REAL FILMS, FILMOPTION INTERNATIONAL, FINE POINT FILMS und GEBRUEDER BEETZ FILMPRODUKTION mit ZDF in Zusammenarbeit mit ARTE.

Print Friendly, PDF & Email