Das Quartier rund um Beiruts Yachthafen ist noch immer schwer vom libanesischen Bürgerkrieg (1975–1990) und den israelischen Luftangriffen von 2006 gezeichnet. Aktuell wird das Wohnviertel neu gestaltet. Bestandteil dieses Masterplans ist der spektakuläre Wohnturm Beirut Terraces mit seinen übereinander geschichteten und zueinander verschobenen Betonscheiben. Das Gebäude hebt sich mit seiner weißen Farbe und dynamischen Form deutlich von den grauen Hochhäusern der Umgebung ab.

Beirut Terraces, Herzog & de Meuron, Foto (c) Iwan Baan

Architekten: Herzog & de Meuron, Basel/Schweiz
Bauherr: DIB Tower SAL; Benchmark Development SAL
Funktion: Wohnen
Höhe: 119 m
Fertigstellung: Juni 2016
Standort: Beirut/Libanon

Beirut Terraces umfasst 130 Wohnungen mit einer Größe von 200 bis 1.000 Quadratmetern, die alle über zusätzlichen Außenraum verfügen. Die Stapelung von fünf Typen modularer Bodenplatten erzeugt die charakteristischen Vor- und Rücksprünge. Innen- und Außenraum verschmelzen zu einer Einheit durch die umlaufende, raumhohe Verglasung sowie die durchgängige Farbigkeit der weißen Beton- und Marmor-Oberflächen. Neben den Ausblicken auf das Meer sorgen die Fensterbänder dafür, dass viel Tageslicht in die Wohnräume fällt, während die mindestens 60 Zentimeter tiefen Überstände vor direkter Sonneneinstrahlung schützen. Verschieden große Pflanzkästen begrünen die Balkone und erzeugen Privatsphäre zu den angrenzenden Wohnungen. So reagiert der Entwurf auf das gemäßigte Klima und kultiviert das für Beirut typische Leben im Freien.

Ausstellungsmodell, Foto (c) Kulturexpress

Siehe auch:  Die fünf Finalisten – Teil 4: Chaoyang Park Plaza von MAD Architects in Peking
Siehe auch:  Die fünf Finalisten – Teil 3: Oasia Hotel Downtown Singapur von WOHA
Siehe auch:  Die fünf Finalisten – Teil 2: MahaNakhon von Büro Ole Scheeren
Siehe auch:  Die fünf Finalisten – Teil 1: Torre Reforma in Mexiko-Stadt
Siehe auch:  IHP 2018 geht an ‘Torre Reforma’ in Mexico City
Siehe auch:  36 Hochhausprojekte aus aller Welt für den internationalen Hochhaus Preis 2018 nominiert

Print Friendly, PDF & Email