Wann:
13. Oktober 2017 um 14:00 – 16:00
2017-10-13T14:00:00+02:00
2017-10-13T16:00:00+02:00
Wo:
Buchmesse, Frankfurt am Main
Pavillon France – Kleine Bühne


Übersetzer spielen eine wichtige Rolle als Vermittler des kulturellen und intellektuellen deutsch-französischen Austauschs.

Deshalb laden das Institut français Deutschland und die Robert Bosch Stiftung zu sechs verschiedenen Veranstaltungen ein: Podiumsdiskussionen, Gespräche und Performances geben den Buchmessebesuchern einen Einblick in die Arbeit von Übersetzern verschiedener Genres.

Die Veranstaltungen spiegeln das gesamte Spektrum der Übersetzerförderung der zur Robert Bosch Stiftung gehörenden DVA-Stiftung wider: Belletristik, Geistes- und Sozialwissenschaften, Kinder- und Jugendliteratur, Comic, Graphic Novel und Theater. Eine Veranstaltung beim „Dialog der Ideen“ wird sich zudem mit dem Thema Übersetzernachlässe auseinandersetzen. So soll auf die historische und politische Verantwortung von Übersetzern aufmerksam gemacht werden.

Während der gesamten Veranstaltungsreihe hat das Publikum der Buchmesse die Gelegenheit, neben Übersetzern auch weiteren Akteuren der Kulturvermittlung, wie beispielsweise Autoren zu begegnen. Eine erste Möglichkeit dazu gibt es während eines öffentlichen Empfangs, der am Eröffnungstag der Buchmesse stattfindet.

Die DVA-Stiftung

Die Verständigung zwischen Frankreich und Deutschland war für Robert Bosch die Grundlage für den Frieden in Europa. 1920 erwarb er die Aktienmehrheit der Deutschen Verlags-Anstalt, um einen Beitrag zur Sicherung journalistischer Unabhängigkeit, zu Vielfalt und Meinungsfreiheit zu leisten. Damit wurde der Grundstein für die 1980 gegründete DVA-Stiftung gelegt, mit deren Mitteln die Robert Bosch Stiftung heute den Dialog über Sprachgrenzen hinweg fördert.

Übersetzernachlässe: Übersetzermacht und –verantwortung:
Elmar Tophoven und Emil Charlet

Mittwoch, 11. Oktober, 11.30 Uhr, Weltempfang Salon

Patricia Klobusiczky (freiberufliche Übersetzerin (u.a. Marie Darrieussecq, Jean Prévost, Henri-Pierre Roché) und Vorsitzende des VdÜ (Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke e.V.),
Andrea Prins (Übersetzerin und Literaturwissenschaftlerin, die u.a. zum Nachlass des Übersetzers Emil Otto Wilhelm Charlet forscht),
Erika Tophoven (Übersetzerin (u.a. Hélène Cixous) und Autorin (›Godot hinter Gittern: Eine Hochstaplergeschichte‹ 2016, Verbrecher Verlag), Ehefrau und Nachlassverwalterin des Beckett-Übersetzers Elmar Tophoven).

Moderation: Jürgen Jakob Becker (Geschäftsführer des Deutschen Übersetzerfonds und stellv. Leiter des Literarischen Colloquiums Berlin)

Geistes- und Sozialwissenschaften übersetzen:
Sarah Raquillet und Hartmut Rosa

Mittwoch, 11. Oktober, 14.00 Uhr , Pavillon France – Große Bühne

Sarah Raquillet (literarische, geistes- und sozialwissenschaftliche Übersetzerin, Alumna des Elmar-Tophoven-Mobilitätsfonds, Übersetzerin von Hartmut Rosas letzter Monographie für ›Les Éditions La Découverte‹ (mit Sacha Zilberfarb)
Hartmut Rosa (Professor an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Direktor des Max-Weber-Kollegs Erfurt, u.a. Preisträger ›Tractatus Preis für philosophische Essayistik‹, Autor von ›Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung‹ (2016, Suhrkamp)

Moderation: Franziska Humphreys (Autorin, DAAD-Fachlektorin (›Fondation de la Maison des Sciences de l’Homme‹, ›EHESS‹), Übersetzerin (u.a. Michel Foucault), Leiterin des Symposiums ›Penser en langues – In Sprachen denken‹)

Öffentlicher Empfang für Beteiligte und Interessierte

Mittwoch, 11. Oktober, 17.00 Uhr, Pavillon France – Restaurant Le Patio

Theatertexte übersetzen: Lost in Translation
Performance mit Frank Weigand und Fabien Cloutier

Donnerstag, 12. Oktober, 14.00 Uhr, Pavillon France – Große Bühne

Frank Weigand (Übersetzer zahlreicher Theaterstücke und Sachbücher in den Bereichen Soziologie und Philosophie, freier Kulturjournalist (u.a. ›Die Deutsche Bühne‹, ›Die Welt‹, ›taz‹) und Co-Autor der Theateranthologie ›SCÈNE – neue französische Theaterstücke‹)
Fabien Cloutier (Comedian, Autor, Erzähler, Schauspieler und Regisseur, mehrfach ausgezeichnet für seine Performances und literarischen Texte (u.a. ›Prix du Gouverneur général‹)

Belletristik übersetzen: Lena Müller und Shumona Sinha

Donnerstag, 12. Oktober, 15.00 Uhr, ARTE Stand

Lena Müller (Übersetzerin, Trägerin des Internationalen Literaturpreises 2016 und 2017, Alumna des Elmar-Tophoven-Mobilitätsfonds)
Shumona Sinha: mehrfach ausgezeichnete Dichterin und Autorin und ehemalige Dolmetscherin für Asylsuchende

Moderation: Aurélie Maurin (freie Literaturvermittlerin, Übersetzerin (u.a. Thomas Brasch, Christian Prigent), Jurorin des Berliner Senats für City Tax-Kulturmittel und stellv. Vorsitzende im ›Netzwerk der freien Berliner Literaturszene‹)

Kinder- und Jugendliteratur übersetzen:
Tobias Scheffel und Timothée de Fombelle

Freitag, 13. Oktober, 14.00 Uhr, Pavillon France – Kleine Bühne

Tobias Scheffel (Übersetzer, schwerpunktmäßig von Kinder- und Jugendliteratur (u.a. Marie-Aude Murail, Claude Ponti), u.a. Träger des Deutschen Jugendliteraturpreises 2008 und des Sonderpreises des Deutschen Jugendliteraturpreises 2011)
Timothée de Fombelle (Autor, mehrfach ausgezeichnet für seine Theaterstücke, Jugend- und Bilderbücher (u.a. ›Prix du Souffleur‹, ›Andersen Preis‹, ›Pépite d’Or‹), in Deutschland für das Jugendbuch ›Tobie Lolness‹ bekannt)

Moderation: Birgit Göckritz (Lektorin von Timothée de Fombelle (Gerstenberg Verlag))

Comic und Graphic Novel übersetzen: Ulrich Pröfrock und Riad Sattouf

Sonntag, 15. Oktober, 14.00 Uhr, Pavillon France – Große Bühne

Ulrich Pröfrock (Übersetzer von Comics und Graphic Novels (u.a. Abel Lanzac & Christophe Blain, David Prudhomme & Pascal Rabaté), Preisträger des Wieland-Übersetzerpreises, Gründer der Buchhandlung ›X für U‹ in Freiburg mit Spezialisierung auf Comics und Grafik)
Riad Sattouf (Autor, Comiczeichner und Filmemacher. Er war u.a. für Charlie Hebdo tätig. Mehrere seiner Graphic Novels wurden in Deutschland übersetzt, wie z.B. Esthers Tagebücher. ›Der Araber von morgen‹ wurde beim Internationalen Comicfestival von Angoulême als ›Bestes Album‹ ausgezeichnet.)

Ansprechpartnerin für die Veranstaltungen:

Mathilde Fourgeot, Institut français Stuttgart, Schloßstr. 51, 70174 Stuttgart

Print Friendly, PDF & Email