Wann:
14. Oktober 2018 um 19:00 – 21:00
2018-10-14T19:00:00+02:00
2018-10-14T21:00:00+02:00
Wo:
Alte Oper, Frankfurt am Main
Großer Saal


YURI TEMIRKANOV Leitung
YEFIM BRONFMAN Klavier

Nikolai Rimsky-Korsakow Suite aus „Die Legende von der unsichtbaren Stadt Kitesch und der Jungfrau Fewronija“
Sergej Prokofjew Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll op. 16
Peter Tschaikowsky Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 „Pathéthique“

Konstanten und runde Zahlen: Seit genau 30 Jahren steht Yuri Temirkanow am Dirigentenpult der St. Petersburger Philharmoniker, seit einem halben Jahrhundert ist er dem Orchester verbunden, und darüber hinaus feiert der in St. Petersburg ausgebildete Dirigent in diesem Jahr selbst seinen 80. Geburtstag – Anlass genug für eine Jubiläumstournee, die die Petersburger am Sonntag, 14. Oktober 2018, von 19.00 Uhr an in den Großen Saal der Alten Oper Frankfurt führt.

Ein russisch geprägtes Programm mit Werken von Nikolai Rimsky-Korsakow, Sergej Prokofjew und Peter Tschaikowsky haben das Orchester und ihr langjähriger Chefdirigent für diesen Abend ausgewählt. Und auch der Solist des Abends hat russische Wurzeln, versteht sich aber längst als Weltbürger: Yefim Bronfman, ausgebildet in Israel und den USA, gilt als einer der bedeutendsten Klaviervirtuosen unserer Zeit. Im Konzert mit den St. Petersburger Philharmonikern übernimmt er den Solopart in Prokofjews zweitem Klavierkonzert, das nicht zuletzt wegen der Solokadenz im ersten Satz, welche als die längste und schwerste der gesamten Konzertliteratur gilt, eine Herausforderung für gestandene Pianisten darstellt.

Eröffnet wird der Abend durch einen Ausflug in die russische Sagenwelt: In seiner vorletzten Oper „Die Legende von der unsichtbaren Stadt Kitesch und der Jungfrau Fewronija“ verknüpfte Rimsky-Korsakow märchenhafte und historische Elemente zu einem fantasievollen Gesamtwerk, von dem die Orchestersuite einen farbenreichen Eindruck gibt.

Im zweiten Teil des Abends steht mit Peter Tschaikowskys Sinfonie Nr. 6 h-Moll, der „Pathétique“, ein Klassiker der Konzertliteratur auf dem Programm. Die Sinfonie, entstanden nur kurze Zeit vor Tschaikowskys Tod im Jahr 1893, lässt vor allem im langsam verlöschenden Schlusssatz nicht nur an biografische Zusammenhänge denken, sondern kündet zugleich von gewandelten ästhetischen Idealen, ist somit Schlusswort und Ausblick zugleich.

Mit freundlicher Unterstützung der Gesellschaft der Freunde der Alten Oper Frankfurt und der DZ Bank AG
Abonnement Sonntagabendkonzerte, Jugendabonnement
€ 29,- / 49,- / 65,- / 79,- (Endpreise)
Tickethotline: 0 69 / 13 40 400 ▪ www.alteoper.de

Print Friendly, PDF & Email