Feb
25
Mo
2019
Abbas Khider: Deutsch für alle. Hitler, Scheiße, Lufthansa @ Literaturhaus, Frankfurt
Feb 25 um 9:30 – 11:30


Diese drei deutschen Wörter kennt Abbas Khider, als er aus dem Irak flieht. Zwanzig Jahre später ist er ein vielfach ausgezeichneter deutscher Schriftsteller, der akzentfrei schreibt – aber nicht spricht. Hier nun ist sein ungewöhnliches Lehrbuch für ein neues Deutsch. „Deutsch für alle“ ist ein Trostbuch für alle Deutschlernenden und deren Angehörige, für Expats, Einwanderer und Menschen in mehrsprachigen Liebesbeziehungen (Hanser). Und es ist ein herrliches Vademecum für alle Lauchs, die glauben, die deutsche Sprache bereits zu kennen – und Spaß an ihr haben. Provokant, erhellend und unterhaltsam gelingt Abbas Khider dabei auch ein satirischer Blick auf die deutsche Gesellschaft. Wir würden aufs Beste unterhalten worden sein: wenn wa det nich verpassen tun.

Moderation: Anna Engel (hr2-kultur).


Jenseitserzählungen in der Gegenwartsliteratur @ Buchhandlung Weltenleser, Frankfurt am Main
Feb 25 um 19:30 – 21:30


Am 25. Februar geht es weiter mit dem Jenseits, das in der Literatur der Gegenwart ein Comeback erlebt: Jenseitsfahrten und Begegnungen mit Toten bilden einen erstaunlich häufig anzutreffenden Stoff der neueren Erzählliteratur. Dabei stellt das Jenseits für die Literatur des 21. Jahrhunderts eine besondere Herausforderung dar: Es geht darum, etwas Nicht-Wirkliches, Nicht-Erforschbares in ein säkularisiertes Umfeld einzubringen und einen produktiven Umgang mit der bildmächtigen Erzähltradition zu finden, die von Texten der Antike über die Bibel bis zu Dantes Divina Commedia reicht. Gerade die transformativen und grenzauflösenden Elemente von Jenseitserzählungen erweisen sich für die postsäkulare Gesellschaft als attraktiv.

Jenseitserzählungen in der Gegenwartsliteratur

mit

Prof. Dr. Isabelle Stauffer

am

25. Februar 2019

19.30 Uhr

Anmeldung erforderlich unter:

info@weltenleser.de oder Tel.: 069/91 507 210

Eintritt: 7 Euro


Feb
26
Di
2019
Volker Kutscher: Marlow @ Literaturhaus, Frankfurt
Feb 26 um 19:30 – 21:30


Nach „Babylon Berlin“: Ein neuer Fall für Gereon Rath. Er hat den Roman geschrieben, auf dem Tom Tykwers Serienwelterfolg „Babylon Berlin“ beruht. Er legt mit seinen Krimis um den Oberkommissar Gereon Rath einen Bestseller nach dem anderen vor. Vor allem aber schafft Volker Kutscher mit seinen Figuren ein Universum, das uns mitten ins Deutschland der zwanziger und dreißiger Jahre versetzt – ein beunruhigendes, bedrohliches und ganz und gar lebendiges Universum. In seinem siebten Fall, publik gemacht vom Piper Verlag, ermittelt Rath im sommerlichen Berlin 1935 und begegnet einer Gestalt aus seiner Vergangenheit, mit der er nie wieder zu tun haben wollte: dem Unterweltkönig Johann Marlow. Das Gespräch mit dem Autor führt die Kölner Literaturkritikerin und Krimi-Expertin Antje Deistler.

In Kooperation mit dem Journal Frankfurt. Die Veranstaltung wird, gefördert durch die Aktion Mensch, von Gebärdensprachdolmetschern übersetzt.

Platzreservierungen für gehörlose Menschen unter koehler@literaturhaus-frankfurt.de

Moderation: Antje Deistler
Mit Gebärdensprachdolmetschern

Eintritt 9 / 6 Euro (VVK) / facebook event


Feb
27
Mi
2019
„Quand sort la recluse“ von Fred Vargas @ Buchhandlung Weltenleser, Frankfurt am Main
Feb 27 um 17:41 – 18:41


Rendez-vous en français – Französische Konversation

„Buchgenuss nach Ladenschluss“ bietet Ihnen, liebe Weltenleser, auch weiterhin die Möglichkeit, in der Buchhandlung bei einem Glas Wein und umgeben von guten und schönen Büchern in der Zeit von 19.00 Uhr bis ca. 22.00 Uhr ungestört zu stöbern und zu schmökern.


Ulla Lachauer: Von Bienen und Menschen. Wie Europa summt @ Literaturhaus, Frankfurt
Feb 27 um 19:30 – 21:30


Bienen sind sehr besondere Wesen. Wie wir Menschen mit ihnen umgehen, ist ein Seismograph für den Zustand unserer Welt. Über Bienen wurde zuletzt viel publiziert. Wenig aber über die Imker. Ulla Lachauer, für ihre Reportagen vor allem über Osteuropa vielgerühmt und preisgekrönt, hat viele Regionen Europas bereist und mit Imkern gesprochen. Von der Ostseeinsel Gotland über die Lüneburger Heide bis nach Stuttgart und in den Schwarzwald, von den Pyrenäen über Kärnten bis Ljubljana, vom böhmischen Isergebirge bis in die russische Exklave Kaliningrad. „Von Bienen und Menschen“ versammelt phantastische Porträts passionierter Imker, Berichte von einer vielschichtigen Erkundungsreise und Antworten auf lauter große Fragen (Rowohlt).

Moderation: Alf Mentzer (hr2-kultur).

Eintritt 9 / 6 Euro (VVK)


Feb
28
Do
2019
Schreibzimmer 2018 – Abschlusslesung Feierliche Präsentation der Werkstatttexte @ Literaturhaus Frankfurt, Frankfurt am Main
Feb 28 um 19:30 – 22:00


Moderation: Lena Gorelik und Uljana Wolf

Im Sommer 2018 haben sich 60 schreibende junge Menschen für das Schreibzimmer 2018, die bereits 13. Schreibwerkstatt für Jugendliche am Literaturhaus Frankfurt, beworben. An drei Wochenenden im Herbst trafen sich dann die 24 ausgewählten Nachwuchsschriftsteller und -schriftstellerinnen im Literaturhaus zur Lyrik- und Prosa-Schreibwerkstatt. Geleitet wurden die Werkstätten von der Autorin Lena Gorelik unter dem Motto „Das Ende der Angst“ und der Lyrikerin Uljana Wolf unter dem Titel „Zeilenfelle“. Nun kommen alle zum Abschluss für eine gemeinsame Lesung zusammen und gewähren dem Publikum Einblicke in das Schreibzimmer. Der Rotary Club Frankfurt am Main – Städel, der das Schreibzimmer von Anfang an unterstützt, lädt im Anschluss dazu ein, die Texte bei einem Glas Wein zu feiern.

Das Schreibzimmer 2018 wird ermöglicht durch die Ernst Max von Grunelius-Stiftung, die Cronstett- und Hynspergische evangelische Stiftung sowie die Rotary Clubs Frankfurt am Main – Städel und Alte Oper.

Eintritt frei / facebook event


Schreibzimmer 2018: Abschlusslesung. Feierliche Präsentation der Werkstatttexte @ Literaturhaus, Frankfurt
Feb 28 um 19:30 – 21:30


Im Sommer 2018 haben sich 60 schreibende junge Menschen für das Schreibzimmer 2018, die bereits 13. Schreibwerkstatt für Jugendliche am Literaturhaus Frankfurt, beworben. An drei Wochenenden im Herbst trafen sich dann die 24 ausgewählten Nachwuchsschriftsteller und -schriftstellerinnen im Literaturhaus zur Lyrik- und Prosa-Schreibwerkstatt. Geleitet wurden die Werkstätten von der Autorin Lena Gorelik unter dem Motto „Das Ende der Angst“ und der Lyrikerin Uljana Wolf unter dem Titel „Zeilenfelle“. Nun kommen alle zum Abschluss für eine gemeinsame Lesung zusammen und gewähren dem Publikum Einblicke in das Schreibzimmer. Der Rotary Club Frankfurt am Main – Städel, der das Schreibzimmer von Anfang an unterstützt, lädt im Anschluss dazu ein, die Texte bei einem Glas Wein zu feiern.

Das Schreibzimmer 2018 wird ermöglicht durch die Ernst Max von Grunelius-Stiftung, die Cronstett- und Hynspergische evangelische Stiftung sowie die Rotary Clubs Frankfurt am Main – Städel und Alte Oper.

Moderation: Lena Gorelik und Uljana Wolf

Eintritt frei / facebook event


Mrz
8
Fr
2019
L’altro. Una storia mediorientale von und mit Marina Ergas @ Buchhandlung Weltenleser, Frankfurt am Main
Mrz 8 um 19:00 – 21:00


Lesung in italienischer Sprache:
Uhrzeit: 19.00 Uhr
Ort: Buchhandlung Weltenleser
Eintritt: frei


Mrz
10
So
2019
LiteraturLounge: Sylvie Schenk liest aus „Eine gewöhnliche Familie“ mit Heribert Leuchter (Saxophon) Ein literarisches Kammerspiel @ LiteraturLounge im Haus am Dom, Frankfurt
Mrz 10 um 11:00 – 12:30


Die Geschwister Cardin sind zu viert. Als Tante Tamara und Onkel Simon hochbetagt und kinderlos sterben, werden am Tag der Beerdigung jedoch nicht nur die Trennlinien zwischen den vier Geschwistern sichtbar, sondern die Gräben in der gesamten Familie. Die Verstorbenen waren es, die alle zusammenhielten. Nun hinterlassen sie neben Uneinigkeit vor allem viel Geld und eine Auseinandersetzung um das Erbe, die schon auf dem Weg zur Trauerhalle ihren Anfang nimmt. Die gefühlte Ungerechtigkeit in der Verwandtschaft ist außergewöhnlich groß – und genau darin ist diese französische Familie so ziemlich gewöhnlich. Nicht jede Trauer ist echt.
Sylvie Schenk hat einen Roman geschrieben, der auf wenigen Seiten poetisch, klar und klug die Geheimnisse einer ganzen Familie ausleuchtet.
Sylvie Schenk wurde in Chambéry, Frankreich, geboren, studierte in Lyon und lebt seit 1966 in Deutschland. Sylvie Schenk veröffentlichte Lyrik auf Französisch und schreibt seit 1992 auf Deutsch. Sie lebt bei Aachen und in La Roche-de-Rame, Hautes-Alpes. Von ihren Romanen sei hier erwähnt „Bodin lacht“ und „Schnell, dein Leben“.

Eintritt frei

Zum Vormerken: 7. April Stefan Moster „Alleingang“ + 28. April „Lesenswert“ mit Eva Demski und Bernd Loebe.

Im 1. Stock bietet das Restaurant „Cucina della Grazie“ einen kleinen Imbiß an.
Nächste Lounge:


Mrz
12
Di
2019
“Morgen und Abend”: Schauspieler Christian Wirmer spielt in einer gekürzten Fassung den Roman von Jon Fosse @ Buchhandlung Weltenleser, Frankfurt am Main
Mrz 12 um 19:30 – 21:30


Uhrzeit: 19.30 Uhr
Ort: Buchhandlung Weltenleser
Eintritt: 7,00 Euro


Mrz
14
Do
2019
Die Revolution 1918/19. Der wahre Beginn unserer Demokratie @ Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt
Mrz 14 um 19:30 – 21:30


Anders als die Revolutionen von 1848/49 und 1989 ist die Revolution von 1918/19 bislang nicht Bestandteil unserer demokratischen Erinnerungskultur geworden. Jahrzehntelang ist sie ins Räderwerk der politischen Auseinandersetzungen geraten, verkannt, vergessen, instrumentalisiert.

In seinem Buch „Die Revolution von 1918/19. Der wahre Beginn unserer Demokratie“ schildert Wolfgang Niess die Ereignisse zwischen November 1918 und Sommer 1919. Der Historiker und Journalist zeigt auf, dass diese Revolution trotz mancher Versäumnisse sehr erfolgreich war, eine lebensfähige Demokratie geschaffen hat und eine der stärksten Wurzeln unserer heutigen Bundesrepublik ist.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Europa Verlag.

Eintritt frei. Anmeldung direkt per Anmeldeformular


Mrz
17
So
2019
Größenwahn Verlag Krimis. Ein literarisches Quartett im Wintergarten @ Größenwahn Verlag, Frankfurt
Mrz 17 um 15:00 – 18:00


Tea Time im März. Vier Jurorinnen und Juroren präsentieren Bücher unabhängiger Verlage – Geheimtipps, die man nicht in jeder Buchhandlung findet. Passend zur Tea Time werden Tee von Ronnefeldt, Kaffee in Sammeltassen, Sandwiches und Gebäck serviert. Dieses Mal geht es um faszinierende Krimis mit spannenden, blutrünstigen Morden, die nichts für schwache Nerven sind.

Sonntag, 17. März 2019 • 15:00 Uhr
Varrentrappstraße 53, 60486 Frankfurt am Main
Eintritt 12,- € inkl. Essen und Getränken
Bitte reservieren Sie unter: tickets@groessenwahn-verlag.de
oder telefonisch: 069/405 625 7-0

Die Tea Time ist eine literarische Veranstaltungsreihe, in der gezeigt wird, wie attraktiv und innovativ die Arbeit unabhängiger Verlage ist. Gastgeber sind der Dryas Verlag, steinbach sprechende bücher, der Größenwahn Verlag und jeweils ein Gastverlag – dieses Mal ist die Büchergilde mit dabei. Vorgestellt werden drei Bücher und ein Hörbuch. Die Jurorinnen und Juroren diskutieren in gemütlicher Atmosphäre über Inhaltseindrücke und Sichtweisen zu den vorgestellten Romanen.

Die Jurorinnen und Juroren im März:
Silvio Mohr-Schaaff arbeitet als gelernter Buchhändler seit 2006 im Vertrieb verschiedener Verlage, u.a. ars vivendi, Artemis & Winkler und Campus. Seit 2017 ist er Vertriebsund Marketingleiter der Büchergilde.

Angelika Schleindl studierte Amerikanistik, woraufhin sie unter anderem zur Geschichte der Landjüdinnen und -juden in Südhessen und im Rheinland recherchierte. Im Dezember 1998 kaufte sie mit Hilfe ihrer Familie, ihren Freundinnen und Freunden die
Buchhandlung Schutt.

Katharina Sperber führt als Moderatorin und Jurorin durch die Veranstaltung. Sie ist freie Autorin und Moderatorin in Frankfurt am Main www.sperberkommunikation.de Sie schreibt für den Spiegel, das ZDF und viele andere Medien. Zudem ist sie eine Leseratte –
denn: »ohne Bücher, kein Leben.«

Prof. Dr. Rainer Emig ist seit 2015 Professor für Englische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seine Interessen betreffen die Literatur des 19. Jahrhunderts und der Gegenwart, kulturwissenschaftliche Fragen, vor allem nach Macht und Gewalt, und Gender Studies, besonders Männlichkeitskonzepte.

Dryas Verlag | steinbach sprechende bücher | Größenwahn Verlag | Büchergilde
Varrentrappstr. 53 · 60486 Frankfurt · Tel.: +49 (0)69 405 625 7-0 · www.groessenwahn-verlag.de

Die Titel:

Rob Reef: »Das Rätsel von Ker Island« – England, 1938: Der Multimillionär Charles
Tremayne ist verschwunden. Seine Spur verliert sich auf Ker, einer kleinen Insel am
Rande des Scilly Archipels. Besorgt bittet die mit Dr. Holmes liierte Psychoanalytikerin
Lady Penelope Hatton den Literaturprofessor John Stableford um Hilfe, denn
Tremayne ist ihr Patient. Stableford willigt ein, doch die Ermittlungen vor Ort erweisen
sich als schwierig, da die Spukgeschichten, die sich um die Insel ranken, einen
klaren Blick auf die Fakten verhindern.
Dryas Verlag

Val McDermid: »Rachgier« – Detective Chief Inspector Carol Jordan und Profiler Tony
Hill jagen den »Wedding Killer«. Eine verkohlte Leiche in einem ausgebrannten Auto –
das ist alles, was von der unauffälligen Büroangestellten Kathryn McCormick übrig ist.
Erst vor Kurzem hatte sie auf einer Hochzeit einen attraktiven Mann kennengelernt und
auf neues Glück nach einer herben Enttäuschung gehofft. DCI Carol Jordan und Tony
Hill versuchen, den Mann ausfindig zu machen, müssen aber feststellen, dass keiner der
anderen Hochzeitsgäste ihn kannte.
steinbach sprechende bücher

Olaf Jahnke: »Die vermisste Freundin« – Krimifeeling inmitten von Madagaskar
Roland Bernaus dritter Fall führt ihn von Hessen nach Madagaskar: Die Entwicklungshelferin
Martina ist spurlos im afrikanischen Land verschwunden. Ihre
Freundinnen beauftragen den Privatermittler, sie zu finden. Während Bernau bei
subtropischem Klima Land und Leute kennenlernt, führen seine Ermittlungen ins
Leere. Bis plötzlich die Leiche eines anderen Entwicklungshelfers auftaucht.
Größenwahn Verlag

Patricia Highsmith: »Der talentierte Mr. Ripley« – Tom Ripley träumt von unbeschwerter
Dolce Vita – von einem Leben wie es sein Schulfreund Dickie führt. Dickies Vater,
ein reicher Reeder, bittet Tom, nach Italien zu fahren und seinen „verlorenen Sohn“
nach Amerika zurückzuholen: ein Traumauftrag für einen armen Nobody wie Tom. Noch
ahnt niemand, wie weit Ripley gehen wird, um für immer zu Dickies Welt zu gehören. Ein
Meilenstein der Kriminalliteratur.
Büchergilde


Apr
11
Do
2019
Alex Wheatle: Wer braucht ein Herz, wenn es gebrochen werden kann @ Literaturhaus, Frankfurt
Apr 11 um 10:30 – 12:30


Straight Outta Crongton. Mo ist 15 und lebt mit ihrer Mutter und deren Freund Lloyd in einer winzigen Wohnung in South Crongton. Eigentlich hat Mo schon genug Probleme, aber Ex-Knacki Lloyd und sie geraten ständig aneinander. Dann schlägt er sie. Doch Mo lässt sich nichts gefallen. Zum Glück hat sie ihre Freundinnen Naomi und Elaine, die ihr beistehen. Und Sam, ihren besten Freund, in den sie seit Kindertagen verliebt ist. Alex Wheatle stellt den dritten Band seiner Crongton-Reihe „Wer braucht ein Herz, wenn es gebrochen werden kann“ (Verlag Antje Kunstmann) in einer Schülerlesung im Literaturhaus vor. Wheatle, der größtenteils in einem Kinderheim im Süden Londons aufwuchs, erzählt kraftvoll und authentisch vom Aufwachsen in schwierigen Verhältnissen, Freundschaft, Autonomie und Liebe. Das Gespräch auf Deutsch und Englisch führt Fridtjof Küchemann (F.A.Z.). Den deutschen Text liest die Schauspielerin Nelly Politt.

Moderation (dt./engl.): Fridtjof Küchemann (F.A.Z.)
Deutscher Text: Nelly Politt

Das Junge Literaturhaus wird unterstützt von der Cronstett- und Hynspergischen evangelischen Stiftung.
Eintritt 5 Euro / Karten kaufen