Mit der Reihe STADTplus präsentiert das DAM einmal mittwochs im Monat einen Kurzvortrag zu Themen, die die Stadt bewegen. Erweitert haben wir das Angebot um eine Führung durch die jeweils aktuelle Ausstellung. Anschließend können die Besucher diskutieren, bei einem Glas Wein zusammen kommen und durch die Ausstellungen spazieren. Der Eintritt beträgt 7,50 Euro bzw. 5 Euro ermäßigt.

Dies sind die neuen Themen im zweiten Halbjahr 2019:

4. September 2019 DIE STADT + DIE WOHNUNGSLOSIGKEIT Warum nicht jeder ein Dach über dem Kopf hat Christine Heinrichs, Frankfurter Verein, Stellvertretende Geschäftsführerin, Bereichsleitung Hilfen in sozialen Notlagen

Im Freien ohne persönlichen Rückzugsort, der Witterung ausgesetzt – die Anzahl unserer Mitbürger ohne festen Wohnsitz nimmt auch in Frankfurt zu. Über ihre Situation und die Angebote des Frankfurter Vereins für Mitmenschen in sozialen Notlagen berichtet Christine Heinrichs.

2. Oktober 2019 DIE STADT + DIE BODENPROBLEMATIK Wie Hintergrund und Lösungsstrategien zusammen hängen Dr. phil. Werner Heinz, Berater, Planungswissenschaftler, ehemalig Deutsches Institut für Urbanistik

Nach einem „30-jährigen Stillstand in puncto Bodenreform“, so kürzlich der ehemalige Münchener Oberbürgermeister Christian Ude, sind Bodenfrage und Bodenproblematik in vielen Städten wieder zu einem prioritären Thema geworden. Dies gilt nicht allein für die meisten Großstädte und ihr Umland, sondern auch für eine steigende Zahl wirtschaftsstarker und attraktiver Mittel- und Universitätsstädte. Stadtentwicklung und Stadtstrukturen sind hier gekennzeichnet durch explodierende Miet- und Bodenpreise, drastische Defizite im Marktsegment des bezahlbaren Wohnraums, einen Formwandel von Wohnungen von Gebrauchsgütern zu Objekten der Kapitalverwertung sowie eine Verdrängung immer größerer Bewohnergruppen an den Stadtrand oder ins städtische Umland. Die räumliche Entwicklung wird damit zum Spiegelbild der sozialen und ökonomischen Spaltung der Stadtgesellschaft. Im Zentrum des Vortrags stehen angesichts dieser Entwicklung vor allem drei Fragestellungen: – Welches sind die maßgeblichen hinter der Erscheinungsebene stehenden Ursachen der aktuellen Bodenproblematik? – Was können/sollten Städte, die nicht nur Opfer, sondern auch Treiber dieser Entwicklung sind, angesichts dieser Situation tun? – Ist ein weitreichender Paradigmenwechsel in der Boden- und Wohnungspolitik unumgänglich?

6. November 2019 DIE STADT + DIE STREET ART Wie bunt Frankfurt ist Stefan Mohr, Leiter des Naxos Atelier

An Wände, auf Zügen, in Unterführungen und an vielen weiteren Orten der Stadt begegnen uns Kunstwerke, Tags und Slogans. Die Street Art bereichert den Stadtraum auf unterschiedlichste Arten, mal ganz legal aber auch oft heimlich und ohne Genehmigung. Nicht nur das Graffiti ist eine der angewendeten Methoden, es wird geklebt, gepinselt und collagiert. Über diese Vielfalt, ihre Künstler und Orte in Frankfurt berichtet Stefan Mohr, Leiter des Naxos Atelier.

18. Dezember 2019 (Achtung dieser Termin wurde im Halbjahresprogramm und im bereits erschienen Flyer mit dem Datum 05.12. angekündigt) DIE STADT + DER DIALEKT
Wie der Frankforder iwwer sei Stadtbild sprischt Michael Quast, Schauspieler und Regisseur

Am 18.12.2019 lädt das Deutsche Architekturmuseum DAM zur letzten Veranstaltung der Stadt PlusReihe in diesem Jahr ein. Gast ist der renommierte Schauspieler, Regisseur und Theaterleiter Michael Quast. Er tritt auf zum Thema „Die Stadt + ihr Dialekt“ und widmet wird sich der Frage, wie der Frankforder iwwer sei Stadtbild spricht.

Denn nicht nur das Visuelle prägt einen Ort sondern auch der Klang – vom Verkehr, den Tieren, der Vegetation und nicht zu Letzt der Bewohner. Man hört sie sprechen, rufen, feilschen oder telefonieren. Dabei wird der Heimatstadt und ihren Plätze, Straßen und Gebäuden oft mit Kosenamen, Abkürzungen und lokalen Witzeleien, Anekdoten oder Sprüchen gehuldigt. In dieses Universum wird Michael Quast einführen.

Print Friendly, PDF & Email