Schauen wir auf die Uhr, schreitet die Zeit gleichmäßig voran. Aber fast jede Erfahrung von Zeit widerspricht diesem linearen Konstrukt. Sie verrinnt, wenn man den Moment festhalten möchte und scheint stillzustehen, wenn man auf etwas wartet. Auch der technische Fortschritt – von der gesteigerten Mobilität, über die globale Vernetzung bis hin zur virtuellen Realität – bringt selten nur Zeitersparnis mit sich, sondern auch immer neue Optionen und Informationen, die, wie die ‚Grauen Herren‘ in Michael Endes Kinderroman Momo, den Menschen ihre Zeit stehlen. Zeit ist bekanntermaßen Geld. Doch wenn das durchgeplante tägliche Leben plötzlich unterbrochen wird – wie durch die Zäsur der Corona-Pandemie –, verlieren wir uns geradezu in der Zeit und haben die Möglichkeit, den allgemeinen Konsens einer synchron ablaufenden und entsprechend taxierbaren Zeit zu überdenken.

Der Widerspruch zwischen der Beständigkeit der Uhrzeit und dem variablen und mehrschichtigen Erfahrungsraum von Zeit tritt auch dann zutage, wenn sich Künstler*innen mit der heutigen Komplexität von Zeitbegriffen und –erfahrungen auseinandersetzen. In der Ausstellung A Long Time Short reflektieren die Werke von Trisha Baga, Hicham Berrada, David Claerbout, David Horvitz, Lukas Marxt, Bahar Noorizadeh, Su Yu Hsin und Agustina Woodgate die technischen, sozialen und ökonomischen Bedingungen, die unsere Wahrnehmung und Bewertung von Zeit beeinflussen. Gemeinsam ist den vorwiegend videobasierten Arbeiten eine offene, assoziative Erzählstruktur, die als Reaktion auf die unregelmäßige Taktung und mediale Verflechtung unserer Leben asynchron verläuft. Sie verabschieden das Konzept einer linearen, eindimensionalen und von ökonomischen Prozessen diktierten Zeiteinteilung, indem unterschiedlich schnell ablaufende Ereignisse kombiniert werden oder der physische Erfahrungsraum mit der virtuellen Realität überblendet wird. Bewegungsarme Aufnahmen veranschaulichen das poetische Potential einer entschleunigten Zeiterfahrung, während vielbeschworene Zukunftsszenarien sich in ökologischen Themen oder vergangenen Utopien spiegeln.

Samstag, 29. August 2020, 12–20 Uhr | Eröffnung

TRISHA BAGA, HICHAM BERRADA, DAVID CLAERBOUT, DAVID HORVITZ, LUKAS MARXT, BAHAR NOORIZADEH, SU YU HSIN, AGUSTINA WOODGATE

30. August bis 13. Dezember 2020

Die Zeit vergeht nicht schneller als früher, aber wir laufen eiliger an ihr vorbei.
(George Orwell)

Öffentliche Führungen:
Sonntag, 30.8.2020, 06.09.2020, 13.09.2020, 27.09.2020, 11.10.2020, 25.10.2020, 08.11.2020, 22.11.2020, 06.12.2020
15 Uhr

KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION
Kaistraße 10
40221 Düsseldorf
T: +49 (0)211 99 434 130
F: +49 (0)211 99 434 131
www.kaistrasse10.de

Öffnungszeiten Di–So 11–17 Uhr, Eintritt frei
Opening hours Tue–Sun 11 am–5 pm, Entry free of charge

A Long Time Short

Saturday, August 29, 2020, 12–8 pm | Opening

TRISHA BAGA, HICHAM BERRADA, DAVID CLAERBOUT, DAVID HORVITZ, LUKAS MARXT, BAHAR NOORIZADEH, SU YU HSIN, AGUSTINA WOODGATE

August 30 to December 13, 2020

Time does not pass by faster than it used to, but we are passing by it more quickly.
(George Orwell)

Looking at the clock, time advances at a steady pace. But almost every experience of time contradicts this linear construct. It trickles away when we want to hold onto a specific moment and seems to stand still when we are waiting for something. Even technological progress – from enhanced mobility, to global networking, to virtual reality – seldom results only in timesaving but, much like with “The Grey Gentlemen” in Michael Ende’s children’s novel Momo, tends to involve new options and information that steal our time. Surely, time is money. But when our meticulously planned daily life is suddenly interrupted – as it was by the caesura of the corona pandemic – we become virtually lost in time. Unexpectedly, we are faced with the opportunity to reconsider the general consensus of time elapsing synchronously and being economically measurable.

The contradiction between the consistency of clock time and our variable and multi-layered sense of time also becomes apparent when artists investigate the complexity underlying today’s concepts and experiences of time. In the exhibition A Long Time Short, works by Trisha Baga, Hicham Berrada, David Claerbout, David Horvitz, Lukas Marxt, Bahar Noorizadeh, Su Yu Hsin and Agustina Woodgate reflect on the technical, social and economic conditions that influence our perception and assessment of time. A common feature of the primarily video-based works is their open and associative style of narration, which in response to the erratic timing of our lives in a globally networked world runs asynchronously. By combining events that occur at different speeds or by overlaying the physical realm of experience with a virtual reality, they dismiss the familiar concept of a linear, one-dimensional temporality determined by economic processes. Slow-motion shots illustrate the poetic potential of a decelerated experience of time, while often-invoked future scenarios are expressed in ecological themes or past utopias.

Public guided tours:
Sunday: 30.08.2020, 06.09.2020, 13.09.2020, 27.09.2020, 11.10.2020, 25.10.2020,08.11.2020, 22.11.2020, 06.12.2020

3 pm

Print Friendly, PDF & Email