‹Tsuyoshi Tane: Archaeology of the Future› S AM Schweizerisches Architekturmuseum Basel vom 17. Oktober 2020 bis 28. Februar 2021


Im Zentrum dieser monografischen Schau steht der kreative Prozess des 1979 geborenen Japaners, der seit 2017 in Paris das Atelier Tsuyoshi Tane Architects führt. Nachdem die Schau bereits in Tokio und São Paulo zu sehen war, wird sie nun – aktualisiert und erweitert – erstmals in Europa gezeigt. Der Architekt wird seine Arbeit zudem an zwei Veranstaltungen persönlich vorstellen: Am 26. November 2020 erläutert er seine Methode anlässlich seines Vortrags ‹Archaeology of the Future› (19 Uhr, Ackermannshof, Basel), am 4. Februar 2021 spricht er mit Emanuel Christ (Christ & Gantenbein) und Catherine Gay (GayMenzel) über das Thema ‹Context, Pretext, Subtext› (19 Uhr, SILO by TALENT, Basel). Die Ausstellung wird außerdem von der Publikation ‹Archaeology of the Future› (ISBN 978-4-88706-376-1, 320 Seiten, Japanisch/Englisch) begleitet.

Estonian National Museum | Tartu, Estonia | 2006-16 photo: Takuji Shimmura / courtesy of DGT

Welche Rolle spielt die Architektur als Vermittlerin zwischen der Vergangenheit und der Zukunft? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Architekt Tsuyoshi Tane (*1979, Tokio) in seinem international ausgerichteten Werk. Jedem Projekt des Atelier Tsuyoshi Tane Architects (Paris) geht eine intensive Recherchephase voran, in der das Gedächtnis eines Ortes freigelegt wird, um es anschliessend in die Konzeption einfliessen zu lassen: eine Methode, die Tane als ‹Archäologie der Zukunft› bezeichnet.

Das greifbar Machen des kreativen Prozesses des Architekten Tsuyoshi Tane

Die monografische Ausstellung ‹Tsuyoshi Tane: Archaeology of the Future›, zeigt die Vielseitigkeit seiner Arbeiten – der Bogen reicht von Inneneinrichtungen bis zum Estnischen Nationalmuseum – und macht seinen kreativen Prozess greifbar. Im ersten Museumsraum lädt eine Sammlung von Fundstücken dazu ein, sich Gedanken zu den Materialien und den ihnen innewohnenden Geschichten zu machen. Es folgt eine Wunderkammer mit themenbezogenen ‹Wolken› aus Referenzbildern und Skizzen sowie ‹archäologischen› Fundstücken und detailreichen Architekturmodellen. Die eindrückliche Materialsammlung, die den zweiten und dritten Raum des Museums einnimmt, veranschaulicht, wie Tanes Ideen Form annehmen. Eine raumgreifende Filminstallation erlaubt im vierten Ausstellungssaal die weitergehende Auseinandersetzung mit seinen Projekten. Im fünften Raum liegt der Fokus auf dem Atelier Tsuyoshi Tane Architects und den Menschen, die dahinter stehen: Der Wand entlang werden alle Projekte in chronologischer Form präsentiert, auf einem Tisch stehen dazu Publikationen zum Durchblättern bereit, ein Film zeigt den Alltag im Pariser Büro.

Die Bedeutung der Geschichte in der zeitgenössischen Architektur

Nachdem die Schau bereits in Tokio (Tokyo Opera City Art Gallery und TOTO Gallery MA) sowie in São Paulo (Japan House) zu sehen war, wird sie nun erstmals in Europa gezeigt. Sie wurde für Basel aktualisiert und um den Raum zum Büro Atelier Tsuyoshi Tane Architects erweitert. Durch ihre poetische Machart ermöglicht sie dem Besucher einerseits ein sinnliches Eintauchen in Tanes Werk, andererseits regt sie zum Nachdenken über die Bedeutung der Geschichte in der zeitgenössischen Architektur an.

Research wall | Tokyo, Japan | 2017-18 photo: Atelier Tsuyoshi Tane Architects

Breites Begleitprogramm zur Vertiefung

Zur Vertiefung der Thematik bietet das S AM Schweizerisches Architekturmuseum diverse Veranstaltungen für ein breites Publikum an. So wird Tsuyoshi Tane in einem Vortrag (in Englisch) seine Arbeitsweise unter dem Titel ‹Archaeology of the Future› erläutern (26.11.2020, 19 Uhr, Ackermannshof, St. Johanns-Vorstadt 21, Basel). Zum Abschluss der Laufzeit geht das S AM zusammen mit Tsuyoshi Tane, Emanuel Christ (Christ & Gantenbein) und Catherine Gay (GayMenzel) dem Thema ‹Context, Pretext, Subtext› in der Architektur nach (4.2.2021, 19 Uhr, Kurzvorträge in Englisch und anschliessendes Gespräch moderiert von Andreas Ruby, Direktor S AM, SILO by TALENT, Signalstrasse 37, Basel). Das S AM bietet zudem für Familien einen Familiensonntag (15.11.2020, 11-12.30 Uhr) mit einer Führung durch die Ausstellung für die Eltern und parallel dazu einem Workshop für ihre Kinder.

Begleitpublikation zur Veranschaulichung von Tanes Herangehensweise

Zur Ausstellung liegt die Publikation ‹Tsuyoshi Tane: Archaeology of the Future› vor (ISBN 978-4-88706-376-1, 320 S., Japan./Engl., TOTO LTD, Tokio). Den Auftakt des Buches bildet Tanes Manifest, in dem er sein Architekturverständnis erläutert. Ihm folgen seine siebzehn Hauptwerke, die jeweils auf drei Ebenen vorgestellt werden: konzeptionell, mittels Bildern und Plänen. Abschliessend werden all seine Projekte chronologisch gelistet. Die Publikation bringt dem Leser Tanes Denkprozess sowie Herangehensweise näher und ermöglicht dem Ausstellungsbesucher so eine weitergehende Auseinandersetzung mit seinem Werk.

BEGLEITPROGRAMM

Vernissage: 16.10.2020, 19 Uhr mit einem Grusswort von Aki Sugaya, Direktorin des Japanischen Informations und Kulturzentrums der Japanischen Botschaft in der Schweiz und Beiträgen von Tsuyoshi Tane, Andreas Ruby, Direktor S AM, und Andreas Kofler, Kurator S AM ‹On the Visual Atlas›: 26.10.2020, 19 Uhr Gesprächsrunde mit F.A.T. (Forum for Architecture Theory) und Mariabruna Fabrizi (Microcities/SOCKS). Sprache: Englisch Anmeldung (auf 25 Teilnehmer beschränkt): event@sam-basel.org Eintritt: frei

Öffentliche Führungen: 5.11, 10.12.2020, 7.1, 11.2.2021, jeweils 18 Uhr auf Deutsch (außer 7.1.2021 Englisch)

 

Print Friendly, PDF & Email