Wann:
19. März 2020 um 13:00 – 13:15
2020-03-19T13:00:00+01:00
2020-03-19T13:15:00+01:00
Wo:
Deutsche Nationalbibliothek Leiterin Deutsches Exilarchiv 1933–1945, Frankfurt am Main
Adickesallee 1
60322 Frankfurt am Main


Am Donnerstag, den 20. Februar und am Donnerstag, den 19. März bieten wir Ihnen jeweils um 13 Uhr die 15-minütige Mittagsführung „Koffertrauer und Heimatmaschine“ an. Wenn Menschen fliehen, dann ziehen mit ihnen auch die Worte in ein anderes Land. Sie überqueren Grenzen, eröffnen neue Zusammenhänge, entfalten bislang verdeckte Bedeutungsebenen: „Überall haben Wörter gewartet, ich habe sie nur ausschneiden müssen. Sie waren außerhalb von mir, ich musste nicht wie beim Schreiben im Kopf nach ihnen suchen. Die Texte klingen, weil die unterschiedlichen Farben die Wörter tönen und die unterschiedlichen Größen ihnen eine unterschiedliche Stimme geben.“ (Herta Müller: Das Echo im Kopf).

Herta Müllers Collagen sind Grenzgänge: Sie verwischen die Grenzen zwischen Bild und Text, zwischen Prosa und Lyrik, zwischen wörtlicher und übertragener Bedeutung. Doch sie sind nicht nur in formaler und ästhetischer Hinsicht Grenzgänge, auch thematisch setzen sie sich immer wieder mit Grenzen, Grenzüberschreitung, Flucht und Exil auseinander. Gemeinsam mit Herta Müller hat das Deutsche Exilarchiv 1933-1945 Collagen ausgewählt, die sich diesem Themenkomplex widmen. Teil der Ausstellung ist zudem die Serie „Mondallein gefangen sein“, die Herta Müller der in Deutschland im Exil lebenden chinesischen Dichterin, Fotokünstlerin und Malerin Liu Xia gewidmet hat. (Foto: Herta Müller, Im Heimweh ist ein blauer Saal; Carl Hanser Verlag; urheberrechtlich geschützt)
Sämtliche Collagen wurden von Herta Müller für einen Audioguide eingelesen. „Wir freuen uns sehr, dass wir Herta Müller für diesen Audioguide gewinnen konnten, denn so werden die Collagen in ihrer Vielschichtigkeit nochmals eindrücklicher erfahrbar“, so Dr. Sylvia Asmus, die Leiterin des Deutschen Exilarchivs.
Die Wechselausstellung ist vom 29. November 2019 bis 28. März 2020 zu sehen.
Ausstellungsgestaltung: SPACE4 GmbH, Stuttgart

Print Friendly, PDF & Email