Die moderne Welt ist auf dem aufgebaut, was der Ökonom Joseph Schumpeter als “schöpferische Zerstörung” bezeichnete. Wenn Regulierungen veraltet sind oder durch neue Technologien oder neue Wege umgangen werden können, können neue Marktteilnehmer durch Innovationen stören, die außerhalb der Reichweite von Regulierungsbehörden liegen.

Als Skype, der beliebte Sprach- und Videokommunikationsdienst, zum ersten Mal eingeführt wurde, war er in vielen Teilen der Welt illegal. Seitdem hat sich ein globaler Markt für Voice-over-IP-Technologien etabliert, der die Preise für Sprach- und Videokommunikation senkt und die Kommunikation von Millionen von Menschen verändert.

Ein Neuling kann überzeugende Dienste anbieten, die so viele Kunden so schnell anziehen, dass das bloße Gewicht der Zahlen die Regulierungsbehörden davon überzeugt (oder sogar zwingt), die neue Realität zu erkennen.

“Uberisierung”
Uber war das Aushängeschild für eine „Sharing Economy“ des 21. Jahrhunderts, die die Regulierungen des 20. Jahrhunderts in Frage stellt. Das Unternehmen wurde mit fast 70 Milliarden US-Dollar bewertet, wobei Bedenken über die Durchführbarkeit seines Geschäftsmodells und eine Reihe von Schlagzeilen über schlechte Unternehmenskultur und schlechtes Verhalten ausgeräumt wurden.

Die Innovation von Uber inspirierte zahlreiche andere Start-ups in verschiedenen Branchen auf der ganzen Welt – wir sehen die „Uberisierung“ in verschiedenen Branchen. Die Bedeutung der „Sharing Economy“ geht weit über die Störung eines bestimmten geregelten Marktes hinaus. Ubers Ehrgeiz ist es, die Fahrt so günstig und bequem zu machen, dass viele Leute auf den Besitz von Autos verzichten würden. Es hat das Potenzial, den städtischen Verkehr neu zu erfinden und Städte zu verändern und gleichzeitig Verkehrsunfälle und Umweltverschmutzung zu reduzieren.

Der enorme Wert in den Daten, die es jeden Tag von den Millionen von Fahrten sammelt, könnte potenziell das „Ride Hailing“ selbst übertreffen. Die On-Demand-Bewegung, die von Uber und Co initiiert wurde, könnte unsere Lebensstile verändern und zu neuen Lebens- und Arbeitsweisen führen.

Solche dramatischen Innovationen reißen sich jedoch unweigerlich gegen Regulierungsbehörden und stoßen auf Widerstände von Interessengruppen. Die Frage ist, wie das Gleichgewicht zwischen Regulierung und Innovation effektiv aufrechterhalten werden kann. Die Weigerung von Transport for London (TfL), die Lizenz von Uber zu erneuern – eine Berufungsklage ungeachtet – wirft ernste Fragen auf, ob bestehende Regulierungen in Großbritannien und Europa vielversprechende Innovationen töten.

Konkurrenz?
Es sollte Sorge bereiten, dass die EU und das Vereinigte Königreich trotz erheblicher Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen in digitale Technologien durch die milliardenschweren EU-Rahmenprogramme und das 150-Millionen-Euro-Programm für digitale Wirtschaft der Forschungsräte in Großbritannien bisher nicht in der Lage waren – zu den Riesen aus den USA (Facebook, Apple, Netflix und Google) und China (Baidu, Alibaba und Tencent) gibt es in Europa keine Herausforderer.

Strenge Vorschriften in einigen EU-Ländern, kombiniert mit Sprach- und Kulturbarrieren, haben den europäischen Binnenmarkt fragmentiert, was neue Marktteilnehmer erschwert und teurer macht, um etablierte Unternehmen herauszufordern und Operationen in Europa auszubauen.

Uber hat erfolgreich einen geregelten Markt durchbrochen, indem es Regulierungen umging und bequeme Dienstleistungen anbot. Der zukünftige Erfolg in Großbritannien und Europa ist jedoch keineswegs garantiert.

TfL sollte noch einmal nachdenken. Trotz seiner diversen Fehler ist Uber immer noch ein junges Unternehmen, und alle Probleme sind abgesehen von der Wut der etablierten Black Taxi-Fahrer vielleicht zu lösen. Das Töten ist nicht im Interesse von Verbrauchern und Fahrern, und es wird dem Ruf von London als einem Ort der Innovation schaden.

Regulationen sollten nicht auf Innovationen verzichten, die das Leben der Menschen verbessern. Uber hat das Leben vieler Menschen in London und auf der ganzen Welt deutlich verbessert und bietet Beschäftigungsmöglichkeiten sowie erschwingliche und bequeme Tür-zu-Tür-Transportdienste für eine große Anzahl von Verbrauchern. Wenn es Probleme und Bedenken gibt, sollte TfL mit Uber konstruktiv zusammenarbeiten, um diese zu adressieren.

Die „Sharing Economy“ ist hier, und London hat die Chance, dem Rest Europas zu zeigen, wie fortschrittliche Regulierung in einer Welt schneller Innovationen aussieht.

Siehe auch: www.theconversation.com/outdated-regulations-halt-uber-in-its-tracks-but-innovation-must-prevail

Meldung: Cass Business School, City University of London

Print Friendly, PDF & Email

Ähnliche Beiträge: