Kalender



Jan
18
Mo
CERN-Detektor als Legomodell nachbauen – Einladung an Schüler:innen und Studierende
Jan 18 um 16:00 – Jun 27 um 18:00


Das deutsche Netzwerk der ALICE-Kollaboration am CERN lädt Jugendliche ab 16 Jahren und Studierende der ersten Semester ein, den Teilchendetektor ALICE mit Lego nachzubauen. Physiker:innen der Goethe-Universität Frankfurt und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster begleiten das Projekt. Vom 18. Januar an entwerfen die Teilnehmer:innen zunächst das Modell mit Konstruktionsprogrammen, im Juni soll der Lego-Detektor voraussichtlich in Frankfurt zusammengebaut werden. Mitmachen können junge Interessierte aus dem ganzen Bundesgebiet, da die Veranstaltungen online angeboten werden.

An der großen Teilchenbeschleunigeranlage CERN in Genf gehen Wissenschaftler:innen aus der ganzen Welt grundlegenden Fragen der Physik nach: Was ist Materie? Wie hat sich das Universum entwickelt? Dazu lassen die Forscher:innen Atomkerne mit hohen Geschwindigkeiten aufeinanderprallen und zerlegen sie in ihre elementaren Bestandteile. Vermessen werden diese Materie-Bausteine mithilfe großer Teilchendetektoren. Der ALICE-Detektor misst die Teilchen, die bei der Kollision von Blei-Ionen entstehen – 900 Millionen Teilchen pro Sekunde. Eines der Forschungsziele ist es, den Zustand von Materie kurz nach dem Urknall verstehen zu lernen.

Wie der 26 Meter lange und 16 Meter hohe ALICE-Detektor funktioniert, können Physik-interessierte Schülerinnen und Schüler jetzt in einem Online-Kurs erfahren, indem sie den Detektor nachbauen, maßstäblich und mit Lego-Bausteinen. Ähnliche Detektor-Nachbauten gab es in der Vergangenheit bereits für zwei weitere große CERN-Detektoren; das Modell für ALICE sollen die Teilnehmer:innen jetzt gemeinsam entwickeln und dabei lernen, wie das große ALICE-Original funktioniert und wie mit dem Detektor Forschungsfragen beantwortet werden können.

Unterstützt werden sie dabei von Physiker:innen der Goethe-Universität Frankfurt, der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und weiteren Forschenden aus dem deutschen ALICE-Netzwerk, die Wissen über Teilchenphysik und das ALICE-Experiment, über Detektortechnologie und die Zusammenarbeit in einer Forschungskollaboration vermitteln und auch für Fragen zu Studium und Beruf zur Verfügung stehen.

Start: 18. Januar 2021, 16:00 Uhr

Anmeldung: https://indi.to/ALICE-Lego-Modell


Jan
23
Sa
EINFACH GRÜN GREENING THE CITY vom 23. Januar – 20. Juni 2021 im Deutschen Architekturmuseum (DAM)
Jan 23 um 9:00 – Jun 20 um 18:00


EINFACH GRÜN thematisiert die Vorteile und Herausforderungen urbanen städtischen GRÜNS – insbesondere der Haus- und Dachbegrünung im Bestand und Neubau:
Die Ausstellung widmet sich der Begrünung der Gebäudehülle. Können Pflanzen an den Fassaden der Städte ein besseres Klima schaffen? Kann GRÜN in der Architektur die Hitzebildung reduzieren, die Feinstaubbildung vermindern, den städtischen Lärmpegel senken – und ein schwer messbarer, aber erheblicher Aspekt – das Wohlbefinden der Menschen steigern? Zahlreiche Studien belegen die Veränderung stadtklimatischer Faktoren, sobald GRÜN über die Parks, Höfe und Vorgärten hinaus die Architektur erobert. Selten waren Grünräume in der unmittelbaren Nähe derart gefragt wie seit der Konfrontation mit Corona und dem damit verbundenen eingeschränkten Bewegungsradius. Darüber hinaus ist es an der Zeit, die Architektur im Hinblick auf Grünflächen zu entwickeln, die Gebäudehülle nach den Möglichkeiten der vertikalen oder horizontalen Stadtbegrünung zu untersuchen, die Stadtlandschaften aufzurüsten und GRÜN nicht nur auf ökologische Aspekte herunter zu brechen.

EINFACH GRÜN versteht sich als Aufruf und Motor und zielt auf einen Austausch zwischen Ergebnissen der Technikforschung, Gestaltung, Gartenbau und den Anwendern. Viele innovative Techniken bewegen sich auf Hightech-Level – und ebenso viele unmittelbare Anwendungen beweisen, dass mit dem Einsatz der passenden Mittel und Methoden auf einer Low-Level-Ebene ebenfalls wirksame Maßnahmen erreicht werden können. Neben der wissenschaftlichen Perspektive nimmt die Ausstellung zugleich die technischen Möglichkeiten und praktische Fragen in den Blick.

Gezeigt werden gelungene Grünbauten von Düsseldorf über Mailand bis Singapore, bereits Erprobtes und völlig neue Entwicklungen.
Die Ausstellung ist eine Kooperation mit der Forschungsabteilung der internationalen Ingenieurfirma Arup „Green Building Envelopes“ und dem Umweltamt der Stadt Frankfurt am Main. Die Kuratoren der Ausstellung sind Hilde Strobl und Rudi Scheuermann.

einfach-gruen.jetzt

DEUTSCHES ARCHITEKTURMUSEUM
Schaumainkai 43, 60596 Frankfurt am Main

www.dam-online.de


Apr
22
Do
Online-Vorlesungsreihe „China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht“ @ Goethe-Universität Frankfurt, Online per „Zoom“
Apr 22 um 18:15 – 19:45


China: Geschichte, Kultur und Wirtschaft Auftakt der Online-Vorlesungsreihe „China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht“ im Rahmen der Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ der Deutsche Bank AG FRANKFURT. China ist heute die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt. Die tiefe Integration in die Weltwirtschaft sorgt dafür, dass sowohl die Erfolge als auch die Schwierigkeiten der chinesischen Wirtschaft direkten Einfluss auf das ökonomische Gefüge der gesamten Welt haben. Chinas wirtschaftlicher Aufstieg trägt außerdem dazu bei, die globalen Machtverhältnisse insgesamt zu verschieben. Vor diesem Hintergrund ist es das Ziel der Vortragsreihe „China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht“, einerseits ein allgemeines Bild von der wirtschaftlichen Entwicklung Chinas in historischer Perspektive zu zeichnen, andererseits aber auch speziellere Entwicklungen anzusprechen und einen Blick in die Zukunft zu wagen. Dabei wird nicht nur Chinas Beziehung zur Weltwirtschaft (als Markt, Wettbewerber und Innovator) beleuchtet, sondern auch die Bedeutung innerchinesischer Politiken und Dynamiken, die in den westlichen Industrieländern kaum wahrgenommen werden.

Den Auftakt der Reihe bildet eine Podiumsdiskussion zum Thema „China: Geschichte, Kultur und Wirtschaft“ unter Beteiligung von Prof. Bertram Schefold (Professor für Wirtschaftstheorie, Goethe-Universität), Prof. Iwo Amelung (Professor für Sinologie, Goethe-Universität) und Prof. Michael Lackner (Professor für Sinologie, Universität Erlangen-Nürnberg) am 22. April um 18.15 Uhr.

Weiterführende Informationen zur Reihe sowie zur Anmeldung unter www.uni-frankfurt.de/deutsche-bank-stiftungsgastprofessur

Weitere Vorträge in der Reihe:

29.04.2021, 18.15 Uhr: Prof. Andrea Bréard (Universität Erlangen-Nürnberg):
„Wirtschaft und die Kunst der großen Zahlen. Wie verlässlich sind Chinas
Statistiken?“

20.05.2021, 18.15 Uhr: Prof. Elisabeth Köll (University of Notre Dame): „Die Rolle
der Eisenbahn in der wirtschaftlichen Entwicklung Chinas: Von Dampf bis High-
Speed“

27.05.2021, 18.15 Uhr: Prof. Doris Fischer (Universität Würzburg): „Chinas
Industrie- und Innovationspolitik: Flaschengeist oder Scheinriese?“

10.06.2021, 18.15 Uhr: Prof. Isabella Weber (University of Massachusetts, Amherst):
„Der Kampf um Chinas Wirtschaftsreformen: Historische Wurzeln eines neuen
Wirtschaftssystems“

17.06.2021, 12.15 Uhr: Prof. Justin Yifu Lin (Universität Peking): „China’s
Rejuvenation: The Likelihood and Impacts” (in englischer Sprache)

24.06.2021, 18.15 Uhr: Prof. Barry Naughton (University of California, San Diego):
„The New State Steerage in China” (in englischer Sprache)

01.07.2021, 12.15 Uhr: Jörg Wuttke (Handelskammer der Europäischen Union in
China): „Chinas Wirtschaft und das Ausland: Ein Rätsel innerhalb eines
Geheimnisses, umgeben von einem Mysterium“

15.07.2021, 18.15 Uhr: Prof. Matthias Niedenführ (Universität Tübingen):
„Konfuzianische Unternehmer – Kulturelles Kapital als Erfolgsfaktor?“
Zur Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ der Deutsche
Bank AG

Die Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ der Deutsche Bank AG wurde im Jahr 1985 ins Leben gerufen. Erklärter Wille der Stifterin ist es, Brücken zu schlagen zwischen Bürgern der Stadt und Region einerseits und der Forschung andererseits, um anhand wissenschaftlicher Expertise und ihrer verständlichen Vermittlung Orientierung in einer Welt der globalen Umwälzungsprozesse zu bieten. In populärwissenschaftlichen Ringvorlesungen und Einzelvorträgen international renommierter Wissenschaftler werden die Wechselbeziehungen innerhalb der Wissenschaften, insbesondere zwischen Natur- und Geisteswissenschaften, aber auch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft beleuchtet. In Kooperation mit dem Interdisziplinären Zentrum für Ostasienstudien und dem China-Institut an der Goethe Universität Frankfurt am Main e. V.

Aktuelle Nachrichten aus Wissenschaft, Lehre und Gesellschaft in GOETHE-UNI online www.aktuelles.uni-frankfurt.de


Apr
26
Mo
Online-Vortragsreihe des Mathematikums @ Mathematikum Gießen, Online-Veranstaltung digital über Zoom
Apr 26 um 16:00 – 17:15


Nach einem erfolgreichen Start der neuen Online-Reihe „Auf eine Tasse Kaffee mit Professor Beutelspacher“ geht es am Montag, den 22. Februar um 16 Uhr weiter.

Bei dem Vortrag zum Thema „Die Zwei – Die Zahl, die den Unterschied macht“ können Interessierte Professor Beutelspacher online treffen, ihm bei einer halbstündigen Präsentation zuhören und anschließend mit dem Direktor des Mathematikums ins Gespräch kommen.

Die Zahl Zwei teilt die Welt in zwei Teile und setzt zwei Seiten in Beziehung. Sie macht es möglich zu unterscheiden: zwischen mir und der Welt, zwischen heiß und kalt, Himmel und Erde, Mann und Frau usw. Die Zahl Zwei macht die Unterscheidung in gerade und ungerade möglich. Und sie ist die erste Primzahl, vermutlich ohne es zu merken. Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden erleben, wie Mathematik unterhaltsam, aber mit Tiefgang präsentiert wird und warum die Multiplikation mit Zwei so weitreichend ist.

Die Online-Veranstaltung wird digital über Zoom durchgeführt. Die Anmeldung erfolgt über das Buchungssystem buchung.mathematikum.de und die Teilnahme zu „Auf eine Tasse Kaffee mit Professor Beutelspacher“ beträgt 3 Euro pro Person.

Nächste Termine der Veranstaltungsreihe:

Montag, der 22. März, 16 Uhr: „Die Drei – Die erste richtige Zahl“

Montag, der 26. April, 16 Uhr: „Die Vier – Die Zahl, die wir Menschen verstehen.“

Montag, der 10. Mai, 16 Uhr: „Die Fünf – Die Zahl der Natur“

 

Weitere Themen und Termine auf der Homepage des Mathematikums.


Apr
29
Do
Online-Vorlesungsreihe „China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht“ @ Goethe-Universität Frankfurt, Online per „Zoom“
Apr 29 um 18:15 – 19:45


China: Geschichte, Kultur und Wirtschaft Auftakt der Online-Vorlesungsreihe „China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht“ im Rahmen der Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ der Deutsche Bank AG FRANKFURT. China ist heute die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt. Die tiefe Integration in die Weltwirtschaft sorgt dafür, dass sowohl die Erfolge als auch die Schwierigkeiten der chinesischen Wirtschaft direkten Einfluss auf das ökonomische Gefüge der gesamten Welt haben. Chinas wirtschaftlicher Aufstieg trägt außerdem dazu bei, die globalen Machtverhältnisse insgesamt zu verschieben. Vor diesem Hintergrund ist es das Ziel der Vortragsreihe „China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht“, einerseits ein allgemeines Bild von der wirtschaftlichen Entwicklung Chinas in historischer Perspektive zu zeichnen, andererseits aber auch speziellere Entwicklungen anzusprechen und einen Blick in die Zukunft zu wagen. Dabei wird nicht nur Chinas Beziehung zur Weltwirtschaft (als Markt, Wettbewerber und Innovator) beleuchtet, sondern auch die Bedeutung innerchinesischer Politiken und Dynamiken, die in den westlichen Industrieländern kaum wahrgenommen werden.

Den Auftakt der Reihe bildet eine Podiumsdiskussion zum Thema „China: Geschichte, Kultur und Wirtschaft“ unter Beteiligung von Prof. Bertram Schefold (Professor für Wirtschaftstheorie, Goethe-Universität), Prof. Iwo Amelung (Professor für Sinologie, Goethe-Universität) und Prof. Michael Lackner (Professor für Sinologie, Universität Erlangen-Nürnberg) am 22. April um 18.15 Uhr.

Weiterführende Informationen zur Reihe sowie zur Anmeldung unter www.uni-frankfurt.de/deutsche-bank-stiftungsgastprofessur

Weitere Vorträge in der Reihe:

29.04.2021, 18.15 Uhr: Prof. Andrea Bréard (Universität Erlangen-Nürnberg):
„Wirtschaft und die Kunst der großen Zahlen. Wie verlässlich sind Chinas
Statistiken?“

20.05.2021, 18.15 Uhr: Prof. Elisabeth Köll (University of Notre Dame): „Die Rolle
der Eisenbahn in der wirtschaftlichen Entwicklung Chinas: Von Dampf bis High-
Speed“

27.05.2021, 18.15 Uhr: Prof. Doris Fischer (Universität Würzburg): „Chinas
Industrie- und Innovationspolitik: Flaschengeist oder Scheinriese?“

10.06.2021, 18.15 Uhr: Prof. Isabella Weber (University of Massachusetts, Amherst):
„Der Kampf um Chinas Wirtschaftsreformen: Historische Wurzeln eines neuen
Wirtschaftssystems“

17.06.2021, 12.15 Uhr: Prof. Justin Yifu Lin (Universität Peking): „China’s
Rejuvenation: The Likelihood and Impacts” (in englischer Sprache)

24.06.2021, 18.15 Uhr: Prof. Barry Naughton (University of California, San Diego):
„The New State Steerage in China” (in englischer Sprache)

01.07.2021, 12.15 Uhr: Jörg Wuttke (Handelskammer der Europäischen Union in
China): „Chinas Wirtschaft und das Ausland: Ein Rätsel innerhalb eines
Geheimnisses, umgeben von einem Mysterium“

15.07.2021, 18.15 Uhr: Prof. Matthias Niedenführ (Universität Tübingen):
„Konfuzianische Unternehmer – Kulturelles Kapital als Erfolgsfaktor?“
Zur Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ der Deutsche
Bank AG

Die Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ der Deutsche Bank AG wurde im Jahr 1985 ins Leben gerufen. Erklärter Wille der Stifterin ist es, Brücken zu schlagen zwischen Bürgern der Stadt und Region einerseits und der Forschung andererseits, um anhand wissenschaftlicher Expertise und ihrer verständlichen Vermittlung Orientierung in einer Welt der globalen Umwälzungsprozesse zu bieten. In populärwissenschaftlichen Ringvorlesungen und Einzelvorträgen international renommierter Wissenschaftler werden die Wechselbeziehungen innerhalb der Wissenschaften, insbesondere zwischen Natur- und Geisteswissenschaften, aber auch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft beleuchtet. In Kooperation mit dem Interdisziplinären Zentrum für Ostasienstudien und dem China-Institut an der Goethe Universität Frankfurt am Main e. V.

Aktuelle Nachrichten aus Wissenschaft, Lehre und Gesellschaft in GOETHE-UNI online www.aktuelles.uni-frankfurt.de


Apr
30
Fr
Frankfurt liest ein Buch: „Scheintod“ von Eva Demski – Christian Setzepfandt über eine historisch wie auch politisch bedeutende Zeit. @ Buchhandlung Weltenleser, Oeder Weg 40, 60318 Frankfurt
Apr 30 um 19:30 – 21:00


1974 war die Zeit, in der in Frankfurt die Wohngemeinschaften zum Nährboden der RAF wurden. „Der Mann“, Anwalt der linken Szene, vertrat RAF-Mitglieder, Rocker, Junkies und Strichjungen. Der Wohn-, Arbeits- und Sterbeort „des Mannes“ spielt in „Scheintod“ eine ebenso herausragende Rolle wie der Hauptfriedhof, auf dem „der Mann“ beerdigt wurde. In den 12 Tagen zwischen Tod und Beerdigung versucht die Witwe „ein Leben im Tod“ zu ergründen.

Christian Setzepfandt erzählt über eine historisch wie auch politisch bedeutende Zeit. Lenz Moretti, Schauspielstudent der HfMDK, liest ausgewählte Textpassagen.

Hinweise zu Lesungen in Zeiten von Corona

Bitte beachten Sie folgende Regelungen, die für alle Veranstaltungen in unserer Buchhandlung gelten:

  1. Die Teilnehmerzahl pro Veranstaltung ist begrenzt.
  2. Die Teilnahme ist nur mit verbindlicher Voranmeldung per E-Mail möglich. Die ersten Personen, die sich per E-Mail an info@weltenleser.de für die jeweilige Veranstaltung anmelden, sind dabei und erhalten von uns eine Bestätigungsmail.
  3. Bitte melden Sie sich nur an, wenn Sie wirklich dabei sein können, oder sagen Sie ggf. bitte frühzeitig ab (mind. 3 Tage vorher), damit eine andere Person Ihren Platz bei der Veranstaltung einnehmen kann.
  4. Speisen werden bei den Veranstaltungen nicht angeboten.
  5. Teilnehmer müssen ihre Kontaktdaten (Name, Telefon, E-Mail) am Tag der Veranstaltung in eine Liste eintragen.
  6. Beim Betreten der Buchhandlung und sobald Sie sich darin bewegen, gilt die Maskenpflicht (OP-Maske oder FFP2-Maske).
  7. Bitte nutzen Sie unseren Desinfektionsmittelspender.
  8. Ansonsten gilt grundsätzlich die AHA-Regel: Abstand – Hygiene – Atemmaske.
  9. Die Veranstaltungen finden unter Vorbehalt statt.

Am Freitag, dem 30. April 2021, 19.30 Uhr
Frankfurt liest ein Buch: „Scheintod“ von Eva Demski –
Christian Setzepfandt über eine historisch wie auch politisch bedeutende Zeit.
Lesung:         Lenz Moretti, Schauspielstudent der HfMDK
Ort:                 Buchhandlung Weltenleser
Eintritt:            10,00 Euro

„Das Kabinett der Phantasten“ geht weiter!

Auf dem YouTube-Kanal von Weltenleser dauerhaft abrufbar

Haben Sie schon in unsere Online-Lesungsreihe „Das Kabinett der Phantasten“ reingeschaut? Jeden Donnerstag, um 18 Uhr erscheint eine neue Folge aus unserer schaurig-schönen Reihe mit dem Schauspieler und Regisseur Stéphane Bittoun, der die Schauergeschichten liest, mit Johanna Cantzler und Andrea Gilgenbach, die die Veranstaltungen im Wechsel moderieren und dem Autor und Redakteur Tilman Spreckelsen, der eine sachkundige Einführung in die Reihe bietet.

Die Schauergeschichten stammen aus der titelgebenden Literaturreihe des JMB-Verlags und sind in unserer Buchhandlung erhältlich.

Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal. 

Kanadische Literatur entdecken!

Die Online-Veranstaltungsreihe „CanLit Talks – Erkundungen in kanadischen Büchern“ gehört zu Kanadas Literaturprogramm als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2021. Sie macht es sich zum Ziel, den Zuschauenden einen Einblick in die vielen Facetten kanadischer Literatur zu vermitteln. Am 8. März, dem internationalen Weltfrauentag, sprachen die kanadischen Autorinnen Michelle Winters Sophie Bienvenu mit Tobias Böhm über ihre ins Deutsche übersetzten Romane und beantworten die Frage, was Feminismus für sie bedeutet. Weltenleser hatte dabei das Vergnügen, die Patenschaft für das Buch „Sam ist weg“ von Sophie Bienvenu zu übernehmen und es im Rahmen der Veranstaltung vorzustellen.

Jetzt in #CanLit Talks reinschauen.

Unsere Buchtipps auf Instagram und Facebook

In den sozialen Netzwerken sind wieder vier Buchempfehlungen für Sie vorbereitet.

„Filip“ von Leopold Tyrmand (Frankfurter Verlagsanstalt)

Ein erstmals ins Deutsche übersetzte autobiographische Frankfurt-Roman erzählt die unglaubliche Geschichte des jungen Juden Filip, der 1943 den Krieg mitten in Frankfurt zu überstehen versucht – indem er sich als Franzose ausgibt und einen Job als Kellner in einem Frankfurter Hotel ergattert, wo er Nazifunktionären gerne mal in den Kaffee spuckt.

„Klara und die Sonne“ von Kazuo Ishiguro (Blessing)

Der neue Roman des Literaturnobelpreisträgers Kazuo Ishiguro schaut wiederum nicht in die Vergangenheit, sondern macht einen Sprung von 2.000 Jahren in die Zukunft, in der dem kränklichen Mädchen Josie eine Künstliche Freundin namens Klara zur Seite gestellt wird, die über eigene Gefühle und Gedanken verfügt.

„Hard Land“ von Benedict Wells (Diogenes)

Sommer 1985 in einer Kleinstadt in Missouri: Der 16-jährige Außenseiter Sam beginnt einen Nebenjob im Kino, schließt dort Freundschaften, verliebt sich zum ersten Mal und versucht einen schweren Verlust und dieses komplizierte Erwachsenwerden zu überstehen. Benedict Wells neuer Roman spricht sowohl erwachsene als auch jugendliche Leserinnen und Leser an.

„Hartgekochte Fakten über Eier“ von Lena Sjöberg (Aladin Verlag)

Der letzte Tipp richtet sich an junge Lesende ab 5 Jahren: Ein künstlerisches Sachbuch rund um das Ei – mit wissenschaftlichen Fakten, Redewendungen, Bastelideen, Rezepten und der Antwort auf die Frage, warum das Ei an Ostern so eine große Rolle spielt.

Verpassen Sie keinen Buchtipp mehr und folgen Sie uns auf Facebook und Instagram.

Die Katze im Sack

Eine neue „Katze im Sack“ wartet bereits auf Abholung! Trauen Sie sich, ein Buch zu kaufen, das bereits als Geschenk verpackt angeboten wird, und dessen Titel Sie deshalb nicht kennen? Oder fürchten Sie, dass nur eine magere Katze im Sack ist?

Unter den Büchern, die die Mutigen bisher „blind“ gekauft haben, waren z.B. „Der erste Lehrer“ von Tschingis Aitmatow, „Chita“ von Lafcadio Hearn, „Der Schwimmer“ von Zsuzsa Bank und viele andere mehr, alles Klassiker internationaler Literatur.

Jetzt Online-Shop besuchen!


Mai
4
Di
Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt setzt Vortragsreihe fort: “Denkart” Solidarität_Aber wie? @ Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main und im Livestream
Mai 4 um 19:30 – 21:00


Die partizipative Vortragsreihe „DenkArt“ widmet sich ab März in Zusammenarbeit mit dem Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität den aktuellen Herausforderungen des gesellschaftlichen Zusammenhalts

Im Haus am Dom wird in diesem Frühjahr die partizipative Vortragsreihe „DenkArt“ fortgesetzt, die von Prof. Marion Tiedtke (Professorin für Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und Dramaturgin), Prof. Joachim Valentin (Direktor der Katholischen Akademie Rabanus Maurus, Haus am Dom Frankfurt), Rebecca Caroline Schmidt (Geschäftsführerin des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt am Main) und Mechtild M. Jansen (Vorstandsmitglied der Heinrich-Böll-Stiftung Hessen) konzipiert wurde. Der zweite Zyklus der Reihe widmet sich ab März dem Thema „Solidarität“.

Mehr denn je brauchen wir in Zeiten von Corona einen gesellschaftlichen Zusammenhalt. Jeder ist in dieser Krisensituation gefragt, Verantwortung auch für andere zu übernehmen, jeder muss sich beteiligen, wenn es gilt, die wirtschaftlichen Folgen gemeinsam zu tragen. Doch seit einiger Zeit zeichnet sich in unserer Gesellschaft eine Entwicklung ab, die unsere Öffentlichkeit in partielle Interessengruppen zerfallen lässt. Parallelwelten tun sich auf, Blasen, in denen wir uns einrichten und zugleich abgrenzen. Sei es in Fragen der Religion, der Herkunft, der sozialen Stellung, der politischen Haltung, des eigenen Lebensstils: die Gesellschaft ist divers und droht in dieser Vielfalt als Gemeinschaft zu zerfallen. Was verbindet uns noch, wenn Fake-News keine Wahrheit mehr zulassen, wenn Werte strittig geworden sind, wenn Meinungen statt Argumenten zählen, wenn das Soziale uns immer mehr spaltet? Nur mit Solidarität werden wir die Aufgaben der Zukunft bewältigen, und nur mit Solidarität lassen sich die demokratischen Rechte schützen. Aber wie ist Solidarität heute überhaupt noch möglich?

Am 9. März um 19.30 Uhr eröffnet die Autorin und Bloggerin Kübra Gümüşay die Reihe mit dem Vortrag „Solidarität – Wie ist Teilhabe für alle möglich?“. Im Anschluss spricht am 4. Mai der Autor und Büchnerpreisträger Lukas Bärfuss zur Fragestellung „Solidarität_Wie lässt sich ein alter Wert neu denken?“.  Zum Abschluss der Reihe folgt am 8. Juni schließlich Prof. Sighard Neckel, Soziologe der Universität Hamburg und assoziiertes Mitglied des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“, mit einem Vortrag zu der Frage „Solidarität_Welche Rolle spielen Emotionen, Regeln, Infrastrukturen?“

Ziel der Reihe ist es, die öffentliche Debattenkultur zu pflegen und einen partizipativen Diskursraum zu gesellschaftlichen Themen der Gegenwart zu ermöglichen. Daher werden im Anschluss an die Impulsvorträge die Zuschauer*innen miteinander ins Gespräch gebracht und erhalten die Gelegenheit, die Vorträge untereinander zu diskutieren und in Kleingruppen Fragen an die Gastredner*innen zu entwickeln. Da voraussichtlich nur wenige Plätze im Haus am Dom vergeben werden können, wird die Veranstaltung durch ein Live-Streaming-Angebot über www.youtube.com/hausamdom ergänzt bzw. gegebenenfalls ersetzt. Dieses soll über einen Chat weiteren Zuhörer*innen die Möglichkeit bieten, sich in die Diskussion zum jeweiligen Impulsvortrag einzubringen.

Veranstalter sind die Katholische Akademie Rabanus Maurus, Haus am Dom, der Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt am Main, die Heinrich-Böll-Stiftung Hessen e.V. und Prof. Marion Tiedtke (Professorin für Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und Dramaturgin). Unterstützt wird die Reihe durch die Sebastian-Cobler-Stiftung für Bürgerrechte.

Die anstehenden Termine im Überblick:

Dienstag, 9. März 2021, 19.30 Uhr
Solidarität_Wie ist Teilhabe für alle möglich?
Kübra Gümü
şay (Autorin und Bloggerin)
Moderation: Prof. Joachim Valentin, Direktor der Katholischen Akademie Rabanus Maurus, Haus am Dom Frankfurt

Dienstag, 4. Mai 2021, 19.30 Uhr
Solidarität_Wie lässt sich ein alter Wert neu denken?
Lukas Bärfuss
(Autor und Büchnerpreisträger)
Moderation: Prof. Marion Tiedtke, Professorin für Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main und Dramaturgin

Dienstag, 8. Juni 2021, 19.30 Uhr
Solidarität_Welche Rolle spielen Emotionen, Regeln, Infrastrukturen?
Prof. Sighard Neckel
(Soziologe)
Moderation: Rebecca Caroline Schmidt, Geschäftsführerin des Forschungsverbunds Normative Ordnungen der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main, jeweils 19.30 Uhr

Die Tickets erhalten Sie an der Rezeption im Haus am Dom, im Internet unter www.ticket.hausamdom.de oder an den AD-Ticket-Vorverkaufsstellen www.adticket.de/vorverkaufsstellen

Eintritt: 10 Euro / erm. 7 Euro

Übertragung auch per Livestream: www.youtube.com/hausamdom

Bitte beachten Sie, dass es gegebenenfalls kurzfristige Änderungen beim Ticketverkauf und Livestreaming-Angebot geben kann.

Detailliertes Programm und aktuelle Informationen:

www.normativeorders.net/de/veranstaltungen/denkart

www.hausamdom-frankfurt.de


Mai
8
Sa
Alfred-Döblin-Preis 2021 @ Akademie der Künste, Pariser Platz 4, 10117 Berlin, Livestream auf www.lcb.de
Mai 8 um 10:45 – 21:00


Zum 23. Mal wird in diesem Jahr der mit 15.000 Euro dotierte Alfred-Döblin-Preis vergeben. Der 1979 von Günter Grass gestiftete und seither alle zwei Jahre für ein noch unvollendetes Prosa-Manuskript vergebene Alfred-Döblin-Preis wird von der Akademie der Künste und dem Literarischen Colloquium Berlin ausgerichtet und erinnert im Sinne des Stifters an Döblin als einen der vielseitigsten deutschen Schriftsteller der Moderne. Der Preis wird in diesem Jahr von der S. Fischer Stiftung unterstützt.

Die letzten Preisträger*innen waren 2015 Natascha Wodin, 2017 María Cecilia Barbetta und im Mai 2019 Ulrich Woelk. Aus den Bewerbungen von fast 600 Autorinnen und Autoren hat die Jury sechs Bewerbungen ausgewählt. Die Finalist*innen sind Daniela Dröscher, Ursula Fricker, Valeria Gordeev, Michael Kleeberg, Deniz Utlu und Senthuran Varatharajah.

Im Rahmen eines öffentlichen Lese- und Diskussionstages, der im Livestream verfolgt werden kann, werden die Autor*innen von den Jurymitgliedern Marie Schmidt, Sieglinde Geisel und Knut Elstermann vorgestellt. An den Gesprächen im LCB beteiligen sich neben der Jury auch Jens Stupin, Martin Jankowski, Charlotte Milsch, Miryam Schellbach, Julia Kandzora, Tabea Grzeszyk, Nicole Seifert, Lara Sielmann und Yasemin Dayioglu-Yücel.

Pandemiebedingt findet die Preisverleihung bereits am Samstag um 18 Uhr im LCB statt, nicht wie sonst üblich am Sonntag in der Akademie der Künste.

Sonnabend, 8. Mai 2021

Lese- und Diskussionstag mit den Finalist*innen am 8. Mai, ab 10.45 Uhr

 Literarisches Colloquium Berlin
im Livestream auf www.lcb.de

Lesungen
Die Lesungen dauern jeweils ca. 15 Minuten, die Diskussionen je ca. 20 Minuten.
11 Uhr: Lesung und Diskussion Senthuran Varatharajah
11.45 Uhr: Lesung und Diskussion Deniz Utlu
12.30 Uhr: Lesung und Diskussion Valeria Gordeev
14.30 Uhr: Lesung und Diskussion Ursula Fricker
15.15 Uhr: Lesung und Diskussion Michael Kleeberg
16 Uhr: Lesung und Diskussion Daniela Dröscher

18 Uhr: Preisverleihung


Mai
10
Mo
Online-Vortragsreihe des Mathematikums @ Mathematikum Gießen, Online-Veranstaltung digital über Zoom
Mai 10 um 16:00 – 17:15


Nach einem erfolgreichen Start der neuen Online-Reihe „Auf eine Tasse Kaffee mit Professor Beutelspacher“ geht es am Montag, den 22. Februar um 16 Uhr weiter.

Bei dem Vortrag zum Thema „Die Zwei – Die Zahl, die den Unterschied macht“ können Interessierte Professor Beutelspacher online treffen, ihm bei einer halbstündigen Präsentation zuhören und anschließend mit dem Direktor des Mathematikums ins Gespräch kommen.

Die Zahl Zwei teilt die Welt in zwei Teile und setzt zwei Seiten in Beziehung. Sie macht es möglich zu unterscheiden: zwischen mir und der Welt, zwischen heiß und kalt, Himmel und Erde, Mann und Frau usw. Die Zahl Zwei macht die Unterscheidung in gerade und ungerade möglich. Und sie ist die erste Primzahl, vermutlich ohne es zu merken. Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden erleben, wie Mathematik unterhaltsam, aber mit Tiefgang präsentiert wird und warum die Multiplikation mit Zwei so weitreichend ist.

Die Online-Veranstaltung wird digital über Zoom durchgeführt. Die Anmeldung erfolgt über das Buchungssystem buchung.mathematikum.de und die Teilnahme zu „Auf eine Tasse Kaffee mit Professor Beutelspacher“ beträgt 3 Euro pro Person.

Nächste Termine der Veranstaltungsreihe:

Montag, der 22. März, 16 Uhr: „Die Drei – Die erste richtige Zahl“

Montag, der 26. April, 16 Uhr: „Die Vier – Die Zahl, die wir Menschen verstehen.“

Montag, der 10. Mai, 16 Uhr: „Die Fünf – Die Zahl der Natur“

 

Weitere Themen und Termine auf der Homepage des Mathematikums.


Mai
20
Do
Einfach Grün Talk: Warum Gebäudegrün? Wie kann Grün die Städte verändern? @ www.einfach-grün.jetzt
Mai 20 um 18:00 – 20:00


Wie kann Grün die Städte verändern und welche Rahmenbedingungen müssen für mehr Grünräume geschaffen werden? Argumente für Gebäudegrün und Ressentiments dagegen werden von Experten aus Wissenschaft, Planung und Politik diskutiert. 

Donnerstag, 20. Mai 2021, 18 Uhr

KLAUS NEUMANN (Beuth Hochschule für Technik Berlin) JÜRGEN PREISS (Umweltamt Wien)
PETER PÄTZOLD (Bürgermeister Stuttgart) RUDI SCHEUERMANN (Arup)

Eine digitale Veranstaltung, live aus dem oder im Auditorium des DAM Nähere Informationen unter www.einfach-grün.jetzt

 


Online-Vorlesungsreihe „China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht“ @ Goethe-Universität Frankfurt, Online per „Zoom“
Mai 20 um 18:15 – 19:45


China: Geschichte, Kultur und Wirtschaft Auftakt der Online-Vorlesungsreihe „China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht“ im Rahmen der Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ der Deutsche Bank AG FRANKFURT. China ist heute die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt. Die tiefe Integration in die Weltwirtschaft sorgt dafür, dass sowohl die Erfolge als auch die Schwierigkeiten der chinesischen Wirtschaft direkten Einfluss auf das ökonomische Gefüge der gesamten Welt haben. Chinas wirtschaftlicher Aufstieg trägt außerdem dazu bei, die globalen Machtverhältnisse insgesamt zu verschieben. Vor diesem Hintergrund ist es das Ziel der Vortragsreihe „China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht“, einerseits ein allgemeines Bild von der wirtschaftlichen Entwicklung Chinas in historischer Perspektive zu zeichnen, andererseits aber auch speziellere Entwicklungen anzusprechen und einen Blick in die Zukunft zu wagen. Dabei wird nicht nur Chinas Beziehung zur Weltwirtschaft (als Markt, Wettbewerber und Innovator) beleuchtet, sondern auch die Bedeutung innerchinesischer Politiken und Dynamiken, die in den westlichen Industrieländern kaum wahrgenommen werden.

Den Auftakt der Reihe bildet eine Podiumsdiskussion zum Thema „China: Geschichte, Kultur und Wirtschaft“ unter Beteiligung von Prof. Bertram Schefold (Professor für Wirtschaftstheorie, Goethe-Universität), Prof. Iwo Amelung (Professor für Sinologie, Goethe-Universität) und Prof. Michael Lackner (Professor für Sinologie, Universität Erlangen-Nürnberg) am 22. April um 18.15 Uhr.

Weiterführende Informationen zur Reihe sowie zur Anmeldung unter www.uni-frankfurt.de/deutsche-bank-stiftungsgastprofessur

Weitere Vorträge in der Reihe:

29.04.2021, 18.15 Uhr: Prof. Andrea Bréard (Universität Erlangen-Nürnberg):
„Wirtschaft und die Kunst der großen Zahlen. Wie verlässlich sind Chinas
Statistiken?“

20.05.2021, 18.15 Uhr: Prof. Elisabeth Köll (University of Notre Dame): „Die Rolle
der Eisenbahn in der wirtschaftlichen Entwicklung Chinas: Von Dampf bis High-
Speed“

27.05.2021, 18.15 Uhr: Prof. Doris Fischer (Universität Würzburg): „Chinas
Industrie- und Innovationspolitik: Flaschengeist oder Scheinriese?“

10.06.2021, 18.15 Uhr: Prof. Isabella Weber (University of Massachusetts, Amherst):
„Der Kampf um Chinas Wirtschaftsreformen: Historische Wurzeln eines neuen
Wirtschaftssystems“

17.06.2021, 12.15 Uhr: Prof. Justin Yifu Lin (Universität Peking): „China’s
Rejuvenation: The Likelihood and Impacts” (in englischer Sprache)

24.06.2021, 18.15 Uhr: Prof. Barry Naughton (University of California, San Diego):
„The New State Steerage in China” (in englischer Sprache)

01.07.2021, 12.15 Uhr: Jörg Wuttke (Handelskammer der Europäischen Union in
China): „Chinas Wirtschaft und das Ausland: Ein Rätsel innerhalb eines
Geheimnisses, umgeben von einem Mysterium“

15.07.2021, 18.15 Uhr: Prof. Matthias Niedenführ (Universität Tübingen):
„Konfuzianische Unternehmer – Kulturelles Kapital als Erfolgsfaktor?“
Zur Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ der Deutsche
Bank AG

Die Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ der Deutsche Bank AG wurde im Jahr 1985 ins Leben gerufen. Erklärter Wille der Stifterin ist es, Brücken zu schlagen zwischen Bürgern der Stadt und Region einerseits und der Forschung andererseits, um anhand wissenschaftlicher Expertise und ihrer verständlichen Vermittlung Orientierung in einer Welt der globalen Umwälzungsprozesse zu bieten. In populärwissenschaftlichen Ringvorlesungen und Einzelvorträgen international renommierter Wissenschaftler werden die Wechselbeziehungen innerhalb der Wissenschaften, insbesondere zwischen Natur- und Geisteswissenschaften, aber auch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft beleuchtet. In Kooperation mit dem Interdisziplinären Zentrum für Ostasienstudien und dem China-Institut an der Goethe Universität Frankfurt am Main e. V.

Aktuelle Nachrichten aus Wissenschaft, Lehre und Gesellschaft in GOETHE-UNI online www.aktuelles.uni-frankfurt.de


Mai
27
Do
Online-Vorlesungsreihe „China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht“ @ Goethe-Universität Frankfurt, Online per „Zoom“
Mai 27 um 18:15 – 19:45


China: Geschichte, Kultur und Wirtschaft Auftakt der Online-Vorlesungsreihe „China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht“ im Rahmen der Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ der Deutsche Bank AG FRANKFURT. China ist heute die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt. Die tiefe Integration in die Weltwirtschaft sorgt dafür, dass sowohl die Erfolge als auch die Schwierigkeiten der chinesischen Wirtschaft direkten Einfluss auf das ökonomische Gefüge der gesamten Welt haben. Chinas wirtschaftlicher Aufstieg trägt außerdem dazu bei, die globalen Machtverhältnisse insgesamt zu verschieben. Vor diesem Hintergrund ist es das Ziel der Vortragsreihe „China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht“, einerseits ein allgemeines Bild von der wirtschaftlichen Entwicklung Chinas in historischer Perspektive zu zeichnen, andererseits aber auch speziellere Entwicklungen anzusprechen und einen Blick in die Zukunft zu wagen. Dabei wird nicht nur Chinas Beziehung zur Weltwirtschaft (als Markt, Wettbewerber und Innovator) beleuchtet, sondern auch die Bedeutung innerchinesischer Politiken und Dynamiken, die in den westlichen Industrieländern kaum wahrgenommen werden.

Den Auftakt der Reihe bildet eine Podiumsdiskussion zum Thema „China: Geschichte, Kultur und Wirtschaft“ unter Beteiligung von Prof. Bertram Schefold (Professor für Wirtschaftstheorie, Goethe-Universität), Prof. Iwo Amelung (Professor für Sinologie, Goethe-Universität) und Prof. Michael Lackner (Professor für Sinologie, Universität Erlangen-Nürnberg) am 22. April um 18.15 Uhr.

Weiterführende Informationen zur Reihe sowie zur Anmeldung unter www.uni-frankfurt.de/deutsche-bank-stiftungsgastprofessur

Weitere Vorträge in der Reihe:

29.04.2021, 18.15 Uhr: Prof. Andrea Bréard (Universität Erlangen-Nürnberg):
„Wirtschaft und die Kunst der großen Zahlen. Wie verlässlich sind Chinas
Statistiken?“

20.05.2021, 18.15 Uhr: Prof. Elisabeth Köll (University of Notre Dame): „Die Rolle
der Eisenbahn in der wirtschaftlichen Entwicklung Chinas: Von Dampf bis High-
Speed“

27.05.2021, 18.15 Uhr: Prof. Doris Fischer (Universität Würzburg): „Chinas
Industrie- und Innovationspolitik: Flaschengeist oder Scheinriese?“

10.06.2021, 18.15 Uhr: Prof. Isabella Weber (University of Massachusetts, Amherst):
„Der Kampf um Chinas Wirtschaftsreformen: Historische Wurzeln eines neuen
Wirtschaftssystems“

17.06.2021, 12.15 Uhr: Prof. Justin Yifu Lin (Universität Peking): „China’s
Rejuvenation: The Likelihood and Impacts” (in englischer Sprache)

24.06.2021, 18.15 Uhr: Prof. Barry Naughton (University of California, San Diego):
„The New State Steerage in China” (in englischer Sprache)

01.07.2021, 12.15 Uhr: Jörg Wuttke (Handelskammer der Europäischen Union in
China): „Chinas Wirtschaft und das Ausland: Ein Rätsel innerhalb eines
Geheimnisses, umgeben von einem Mysterium“

15.07.2021, 18.15 Uhr: Prof. Matthias Niedenführ (Universität Tübingen):
„Konfuzianische Unternehmer – Kulturelles Kapital als Erfolgsfaktor?“
Zur Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ der Deutsche
Bank AG

Die Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ der Deutsche Bank AG wurde im Jahr 1985 ins Leben gerufen. Erklärter Wille der Stifterin ist es, Brücken zu schlagen zwischen Bürgern der Stadt und Region einerseits und der Forschung andererseits, um anhand wissenschaftlicher Expertise und ihrer verständlichen Vermittlung Orientierung in einer Welt der globalen Umwälzungsprozesse zu bieten. In populärwissenschaftlichen Ringvorlesungen und Einzelvorträgen international renommierter Wissenschaftler werden die Wechselbeziehungen innerhalb der Wissenschaften, insbesondere zwischen Natur- und Geisteswissenschaften, aber auch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft beleuchtet. In Kooperation mit dem Interdisziplinären Zentrum für Ostasienstudien und dem China-Institut an der Goethe Universität Frankfurt am Main e. V.

Aktuelle Nachrichten aus Wissenschaft, Lehre und Gesellschaft in GOETHE-UNI online www.aktuelles.uni-frankfurt.de


Jun
8
Di
Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt setzt Vortragsreihe fort: “Denkart” Solidarität_Aber wie? @ Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main und im Livestream
Jun 8 um 19:30 – 21:00


Die partizipative Vortragsreihe „DenkArt“ widmet sich ab März in Zusammenarbeit mit dem Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität den aktuellen Herausforderungen des gesellschaftlichen Zusammenhalts

Im Haus am Dom wird in diesem Frühjahr die partizipative Vortragsreihe „DenkArt“ fortgesetzt, die von Prof. Marion Tiedtke (Professorin für Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und Dramaturgin), Prof. Joachim Valentin (Direktor der Katholischen Akademie Rabanus Maurus, Haus am Dom Frankfurt), Rebecca Caroline Schmidt (Geschäftsführerin des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt am Main) und Mechtild M. Jansen (Vorstandsmitglied der Heinrich-Böll-Stiftung Hessen) konzipiert wurde. Der zweite Zyklus der Reihe widmet sich ab März dem Thema „Solidarität“.

Mehr denn je brauchen wir in Zeiten von Corona einen gesellschaftlichen Zusammenhalt. Jeder ist in dieser Krisensituation gefragt, Verantwortung auch für andere zu übernehmen, jeder muss sich beteiligen, wenn es gilt, die wirtschaftlichen Folgen gemeinsam zu tragen. Doch seit einiger Zeit zeichnet sich in unserer Gesellschaft eine Entwicklung ab, die unsere Öffentlichkeit in partielle Interessengruppen zerfallen lässt. Parallelwelten tun sich auf, Blasen, in denen wir uns einrichten und zugleich abgrenzen. Sei es in Fragen der Religion, der Herkunft, der sozialen Stellung, der politischen Haltung, des eigenen Lebensstils: die Gesellschaft ist divers und droht in dieser Vielfalt als Gemeinschaft zu zerfallen. Was verbindet uns noch, wenn Fake-News keine Wahrheit mehr zulassen, wenn Werte strittig geworden sind, wenn Meinungen statt Argumenten zählen, wenn das Soziale uns immer mehr spaltet? Nur mit Solidarität werden wir die Aufgaben der Zukunft bewältigen, und nur mit Solidarität lassen sich die demokratischen Rechte schützen. Aber wie ist Solidarität heute überhaupt noch möglich?

Am 9. März um 19.30 Uhr eröffnet die Autorin und Bloggerin Kübra Gümüşay die Reihe mit dem Vortrag „Solidarität – Wie ist Teilhabe für alle möglich?“. Im Anschluss spricht am 4. Mai der Autor und Büchnerpreisträger Lukas Bärfuss zur Fragestellung „Solidarität_Wie lässt sich ein alter Wert neu denken?“.  Zum Abschluss der Reihe folgt am 8. Juni schließlich Prof. Sighard Neckel, Soziologe der Universität Hamburg und assoziiertes Mitglied des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“, mit einem Vortrag zu der Frage „Solidarität_Welche Rolle spielen Emotionen, Regeln, Infrastrukturen?“

Ziel der Reihe ist es, die öffentliche Debattenkultur zu pflegen und einen partizipativen Diskursraum zu gesellschaftlichen Themen der Gegenwart zu ermöglichen. Daher werden im Anschluss an die Impulsvorträge die Zuschauer*innen miteinander ins Gespräch gebracht und erhalten die Gelegenheit, die Vorträge untereinander zu diskutieren und in Kleingruppen Fragen an die Gastredner*innen zu entwickeln. Da voraussichtlich nur wenige Plätze im Haus am Dom vergeben werden können, wird die Veranstaltung durch ein Live-Streaming-Angebot über www.youtube.com/hausamdom ergänzt bzw. gegebenenfalls ersetzt. Dieses soll über einen Chat weiteren Zuhörer*innen die Möglichkeit bieten, sich in die Diskussion zum jeweiligen Impulsvortrag einzubringen.

Veranstalter sind die Katholische Akademie Rabanus Maurus, Haus am Dom, der Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt am Main, die Heinrich-Böll-Stiftung Hessen e.V. und Prof. Marion Tiedtke (Professorin für Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und Dramaturgin). Unterstützt wird die Reihe durch die Sebastian-Cobler-Stiftung für Bürgerrechte.

Die anstehenden Termine im Überblick:

Dienstag, 9. März 2021, 19.30 Uhr
Solidarität_Wie ist Teilhabe für alle möglich?
Kübra Gümü
şay (Autorin und Bloggerin)
Moderation: Prof. Joachim Valentin, Direktor der Katholischen Akademie Rabanus Maurus, Haus am Dom Frankfurt

Dienstag, 4. Mai 2021, 19.30 Uhr
Solidarität_Wie lässt sich ein alter Wert neu denken?
Lukas Bärfuss
(Autor und Büchnerpreisträger)
Moderation: Prof. Marion Tiedtke, Professorin für Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main und Dramaturgin

Dienstag, 8. Juni 2021, 19.30 Uhr
Solidarität_Welche Rolle spielen Emotionen, Regeln, Infrastrukturen?
Prof. Sighard Neckel
(Soziologe)
Moderation: Rebecca Caroline Schmidt, Geschäftsführerin des Forschungsverbunds Normative Ordnungen der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main, jeweils 19.30 Uhr

Die Tickets erhalten Sie an der Rezeption im Haus am Dom, im Internet unter www.ticket.hausamdom.de oder an den AD-Ticket-Vorverkaufsstellen www.adticket.de/vorverkaufsstellen

Eintritt: 10 Euro / erm. 7 Euro

Übertragung auch per Livestream: www.youtube.com/hausamdom

Bitte beachten Sie, dass es gegebenenfalls kurzfristige Änderungen beim Ticketverkauf und Livestreaming-Angebot geben kann.

Detailliertes Programm und aktuelle Informationen:

www.normativeorders.net/de/veranstaltungen/denkart

www.hausamdom-frankfurt.de


Jun
10
Do
Online-Vorlesungsreihe „China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht“ @ Goethe-Universität Frankfurt, Online per „Zoom“
Jun 10 um 18:15 – 19:45


China: Geschichte, Kultur und Wirtschaft Auftakt der Online-Vorlesungsreihe „China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht“ im Rahmen der Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ der Deutsche Bank AG FRANKFURT. China ist heute die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt. Die tiefe Integration in die Weltwirtschaft sorgt dafür, dass sowohl die Erfolge als auch die Schwierigkeiten der chinesischen Wirtschaft direkten Einfluss auf das ökonomische Gefüge der gesamten Welt haben. Chinas wirtschaftlicher Aufstieg trägt außerdem dazu bei, die globalen Machtverhältnisse insgesamt zu verschieben. Vor diesem Hintergrund ist es das Ziel der Vortragsreihe „China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht“, einerseits ein allgemeines Bild von der wirtschaftlichen Entwicklung Chinas in historischer Perspektive zu zeichnen, andererseits aber auch speziellere Entwicklungen anzusprechen und einen Blick in die Zukunft zu wagen. Dabei wird nicht nur Chinas Beziehung zur Weltwirtschaft (als Markt, Wettbewerber und Innovator) beleuchtet, sondern auch die Bedeutung innerchinesischer Politiken und Dynamiken, die in den westlichen Industrieländern kaum wahrgenommen werden.

Den Auftakt der Reihe bildet eine Podiumsdiskussion zum Thema „China: Geschichte, Kultur und Wirtschaft“ unter Beteiligung von Prof. Bertram Schefold (Professor für Wirtschaftstheorie, Goethe-Universität), Prof. Iwo Amelung (Professor für Sinologie, Goethe-Universität) und Prof. Michael Lackner (Professor für Sinologie, Universität Erlangen-Nürnberg) am 22. April um 18.15 Uhr.

Weiterführende Informationen zur Reihe sowie zur Anmeldung unter www.uni-frankfurt.de/deutsche-bank-stiftungsgastprofessur

Weitere Vorträge in der Reihe:

29.04.2021, 18.15 Uhr: Prof. Andrea Bréard (Universität Erlangen-Nürnberg):
„Wirtschaft und die Kunst der großen Zahlen. Wie verlässlich sind Chinas
Statistiken?“

20.05.2021, 18.15 Uhr: Prof. Elisabeth Köll (University of Notre Dame): „Die Rolle
der Eisenbahn in der wirtschaftlichen Entwicklung Chinas: Von Dampf bis High-
Speed“

27.05.2021, 18.15 Uhr: Prof. Doris Fischer (Universität Würzburg): „Chinas
Industrie- und Innovationspolitik: Flaschengeist oder Scheinriese?“

10.06.2021, 18.15 Uhr: Prof. Isabella Weber (University of Massachusetts, Amherst):
„Der Kampf um Chinas Wirtschaftsreformen: Historische Wurzeln eines neuen
Wirtschaftssystems“

17.06.2021, 12.15 Uhr: Prof. Justin Yifu Lin (Universität Peking): „China’s
Rejuvenation: The Likelihood and Impacts” (in englischer Sprache)

24.06.2021, 18.15 Uhr: Prof. Barry Naughton (University of California, San Diego):
„The New State Steerage in China” (in englischer Sprache)

01.07.2021, 12.15 Uhr: Jörg Wuttke (Handelskammer der Europäischen Union in
China): „Chinas Wirtschaft und das Ausland: Ein Rätsel innerhalb eines
Geheimnisses, umgeben von einem Mysterium“

15.07.2021, 18.15 Uhr: Prof. Matthias Niedenführ (Universität Tübingen):
„Konfuzianische Unternehmer – Kulturelles Kapital als Erfolgsfaktor?“
Zur Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ der Deutsche
Bank AG

Die Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ der Deutsche Bank AG wurde im Jahr 1985 ins Leben gerufen. Erklärter Wille der Stifterin ist es, Brücken zu schlagen zwischen Bürgern der Stadt und Region einerseits und der Forschung andererseits, um anhand wissenschaftlicher Expertise und ihrer verständlichen Vermittlung Orientierung in einer Welt der globalen Umwälzungsprozesse zu bieten. In populärwissenschaftlichen Ringvorlesungen und Einzelvorträgen international renommierter Wissenschaftler werden die Wechselbeziehungen innerhalb der Wissenschaften, insbesondere zwischen Natur- und Geisteswissenschaften, aber auch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft beleuchtet. In Kooperation mit dem Interdisziplinären Zentrum für Ostasienstudien und dem China-Institut an der Goethe Universität Frankfurt am Main e. V.

Aktuelle Nachrichten aus Wissenschaft, Lehre und Gesellschaft in GOETHE-UNI online www.aktuelles.uni-frankfurt.de


Jun
24
Do
Online-Vorlesungsreihe „China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht“ @ Goethe-Universität Frankfurt, Online per „Zoom“
Jun 24 um 18:15 – 19:45


China: Geschichte, Kultur und Wirtschaft Auftakt der Online-Vorlesungsreihe „China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht“ im Rahmen der Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ der Deutsche Bank AG FRANKFURT. China ist heute die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt. Die tiefe Integration in die Weltwirtschaft sorgt dafür, dass sowohl die Erfolge als auch die Schwierigkeiten der chinesischen Wirtschaft direkten Einfluss auf das ökonomische Gefüge der gesamten Welt haben. Chinas wirtschaftlicher Aufstieg trägt außerdem dazu bei, die globalen Machtverhältnisse insgesamt zu verschieben. Vor diesem Hintergrund ist es das Ziel der Vortragsreihe „China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht“, einerseits ein allgemeines Bild von der wirtschaftlichen Entwicklung Chinas in historischer Perspektive zu zeichnen, andererseits aber auch speziellere Entwicklungen anzusprechen und einen Blick in die Zukunft zu wagen. Dabei wird nicht nur Chinas Beziehung zur Weltwirtschaft (als Markt, Wettbewerber und Innovator) beleuchtet, sondern auch die Bedeutung innerchinesischer Politiken und Dynamiken, die in den westlichen Industrieländern kaum wahrgenommen werden.

Den Auftakt der Reihe bildet eine Podiumsdiskussion zum Thema „China: Geschichte, Kultur und Wirtschaft“ unter Beteiligung von Prof. Bertram Schefold (Professor für Wirtschaftstheorie, Goethe-Universität), Prof. Iwo Amelung (Professor für Sinologie, Goethe-Universität) und Prof. Michael Lackner (Professor für Sinologie, Universität Erlangen-Nürnberg) am 22. April um 18.15 Uhr.

Weiterführende Informationen zur Reihe sowie zur Anmeldung unter www.uni-frankfurt.de/deutsche-bank-stiftungsgastprofessur

Weitere Vorträge in der Reihe:

29.04.2021, 18.15 Uhr: Prof. Andrea Bréard (Universität Erlangen-Nürnberg):
„Wirtschaft und die Kunst der großen Zahlen. Wie verlässlich sind Chinas
Statistiken?“

20.05.2021, 18.15 Uhr: Prof. Elisabeth Köll (University of Notre Dame): „Die Rolle
der Eisenbahn in der wirtschaftlichen Entwicklung Chinas: Von Dampf bis High-
Speed“

27.05.2021, 18.15 Uhr: Prof. Doris Fischer (Universität Würzburg): „Chinas
Industrie- und Innovationspolitik: Flaschengeist oder Scheinriese?“

10.06.2021, 18.15 Uhr: Prof. Isabella Weber (University of Massachusetts, Amherst):
„Der Kampf um Chinas Wirtschaftsreformen: Historische Wurzeln eines neuen
Wirtschaftssystems“

17.06.2021, 12.15 Uhr: Prof. Justin Yifu Lin (Universität Peking): „China’s
Rejuvenation: The Likelihood and Impacts” (in englischer Sprache)

24.06.2021, 18.15 Uhr: Prof. Barry Naughton (University of California, San Diego):
„The New State Steerage in China” (in englischer Sprache)

01.07.2021, 12.15 Uhr: Jörg Wuttke (Handelskammer der Europäischen Union in
China): „Chinas Wirtschaft und das Ausland: Ein Rätsel innerhalb eines
Geheimnisses, umgeben von einem Mysterium“

15.07.2021, 18.15 Uhr: Prof. Matthias Niedenführ (Universität Tübingen):
„Konfuzianische Unternehmer – Kulturelles Kapital als Erfolgsfaktor?“
Zur Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ der Deutsche
Bank AG

Die Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ der Deutsche Bank AG wurde im Jahr 1985 ins Leben gerufen. Erklärter Wille der Stifterin ist es, Brücken zu schlagen zwischen Bürgern der Stadt und Region einerseits und der Forschung andererseits, um anhand wissenschaftlicher Expertise und ihrer verständlichen Vermittlung Orientierung in einer Welt der globalen Umwälzungsprozesse zu bieten. In populärwissenschaftlichen Ringvorlesungen und Einzelvorträgen international renommierter Wissenschaftler werden die Wechselbeziehungen innerhalb der Wissenschaften, insbesondere zwischen Natur- und Geisteswissenschaften, aber auch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft beleuchtet. In Kooperation mit dem Interdisziplinären Zentrum für Ostasienstudien und dem China-Institut an der Goethe Universität Frankfurt am Main e. V.

Aktuelle Nachrichten aus Wissenschaft, Lehre und Gesellschaft in GOETHE-UNI online www.aktuelles.uni-frankfurt.de


Jul
15
Do
Online-Vorlesungsreihe „China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht“ @ Goethe-Universität Frankfurt, Online per „Zoom“
Jul 15 um 18:15 – 19:45


China: Geschichte, Kultur und Wirtschaft Auftakt der Online-Vorlesungsreihe „China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht“ im Rahmen der Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ der Deutsche Bank AG FRANKFURT. China ist heute die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt. Die tiefe Integration in die Weltwirtschaft sorgt dafür, dass sowohl die Erfolge als auch die Schwierigkeiten der chinesischen Wirtschaft direkten Einfluss auf das ökonomische Gefüge der gesamten Welt haben. Chinas wirtschaftlicher Aufstieg trägt außerdem dazu bei, die globalen Machtverhältnisse insgesamt zu verschieben. Vor diesem Hintergrund ist es das Ziel der Vortragsreihe „China auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht“, einerseits ein allgemeines Bild von der wirtschaftlichen Entwicklung Chinas in historischer Perspektive zu zeichnen, andererseits aber auch speziellere Entwicklungen anzusprechen und einen Blick in die Zukunft zu wagen. Dabei wird nicht nur Chinas Beziehung zur Weltwirtschaft (als Markt, Wettbewerber und Innovator) beleuchtet, sondern auch die Bedeutung innerchinesischer Politiken und Dynamiken, die in den westlichen Industrieländern kaum wahrgenommen werden.

Den Auftakt der Reihe bildet eine Podiumsdiskussion zum Thema „China: Geschichte, Kultur und Wirtschaft“ unter Beteiligung von Prof. Bertram Schefold (Professor für Wirtschaftstheorie, Goethe-Universität), Prof. Iwo Amelung (Professor für Sinologie, Goethe-Universität) und Prof. Michael Lackner (Professor für Sinologie, Universität Erlangen-Nürnberg) am 22. April um 18.15 Uhr.

Weiterführende Informationen zur Reihe sowie zur Anmeldung unter www.uni-frankfurt.de/deutsche-bank-stiftungsgastprofessur

Weitere Vorträge in der Reihe:

29.04.2021, 18.15 Uhr: Prof. Andrea Bréard (Universität Erlangen-Nürnberg):
„Wirtschaft und die Kunst der großen Zahlen. Wie verlässlich sind Chinas
Statistiken?“

20.05.2021, 18.15 Uhr: Prof. Elisabeth Köll (University of Notre Dame): „Die Rolle
der Eisenbahn in der wirtschaftlichen Entwicklung Chinas: Von Dampf bis High-
Speed“

27.05.2021, 18.15 Uhr: Prof. Doris Fischer (Universität Würzburg): „Chinas
Industrie- und Innovationspolitik: Flaschengeist oder Scheinriese?“

10.06.2021, 18.15 Uhr: Prof. Isabella Weber (University of Massachusetts, Amherst):
„Der Kampf um Chinas Wirtschaftsreformen: Historische Wurzeln eines neuen
Wirtschaftssystems“

17.06.2021, 12.15 Uhr: Prof. Justin Yifu Lin (Universität Peking): „China’s
Rejuvenation: The Likelihood and Impacts” (in englischer Sprache)

24.06.2021, 18.15 Uhr: Prof. Barry Naughton (University of California, San Diego):
„The New State Steerage in China” (in englischer Sprache)

01.07.2021, 12.15 Uhr: Jörg Wuttke (Handelskammer der Europäischen Union in
China): „Chinas Wirtschaft und das Ausland: Ein Rätsel innerhalb eines
Geheimnisses, umgeben von einem Mysterium“

15.07.2021, 18.15 Uhr: Prof. Matthias Niedenführ (Universität Tübingen):
„Konfuzianische Unternehmer – Kulturelles Kapital als Erfolgsfaktor?“
Zur Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ der Deutsche
Bank AG

Die Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ der Deutsche Bank AG wurde im Jahr 1985 ins Leben gerufen. Erklärter Wille der Stifterin ist es, Brücken zu schlagen zwischen Bürgern der Stadt und Region einerseits und der Forschung andererseits, um anhand wissenschaftlicher Expertise und ihrer verständlichen Vermittlung Orientierung in einer Welt der globalen Umwälzungsprozesse zu bieten. In populärwissenschaftlichen Ringvorlesungen und Einzelvorträgen international renommierter Wissenschaftler werden die Wechselbeziehungen innerhalb der Wissenschaften, insbesondere zwischen Natur- und Geisteswissenschaften, aber auch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft beleuchtet. In Kooperation mit dem Interdisziplinären Zentrum für Ostasienstudien und dem China-Institut an der Goethe Universität Frankfurt am Main e. V.

Aktuelle Nachrichten aus Wissenschaft, Lehre und Gesellschaft in GOETHE-UNI online www.aktuelles.uni-frankfurt.de