Kalender



Okt
31
So
Neu! Kunstgenuss und Gaumenfreuden: Paula Modersohn-Becker @ Werkbundforum, Weckmarkt 5. Frankfurt am Main
Okt 31 um 19:00 – 23:00


Dass Kunst und Küche Berührungspunkte haben, beweist nicht nur die Frankfurter Städelschule, die das Kochen als Lehrfach einführte. Viele Künstler schätzen die Freuden
des Essens und Trinkens. Wir begleiten die Malerin zu den wichtigsten Stationen ihrer künstlerischen Laufbahn, stellen ihre Werke vor und widmen uns ihren kulinarischen Gewohnheiten. Parallel bitten wir zu Tisch, um ein Menü à la Modersohn selbst zu probieren!

Sonntag, 31. Oktober, 19.00 Uhr
Treffpunkt: Werkbundforum, Weckmarkt 5
Leitung: Karen Sen-Gupta, Petra Schwerdtner
Kosten: 55 € (inkl. Vortrag / 3-Gänge-Menü/ Wasser / Wein und Kaffee)
Um Anmeldung wird gebeten

Für alle Veranstaltungen im Innenraum gelten die 3-G-Regeln.

kunstkontakt
kurmainzer strasse 143
61440 oberursel
fon fax 06171 79578
info@kunstkontakt-frankfurt.de
www.kunstkontakt-frankfurt.de


Nov
3
Mi
Neue Vortragsreihe im phaeno zum Thema Klimawandel @ phaeno Wissenschaftstheater, Willy-Brandt-Platz 1, 38440 Wolfsburg und im YouTube-Livestream
Nov 3 um 18:30 – 19:45


Die Folgen des Klimawandels sind mittlerweile auf der ganzen Welt spürbar: Sie betreffen Wälder, Gewässer und Städte. Grund genug, sich im phaeno näher mit dem Thema zu beschäftigen, und den Klimaveränderungen eine eigene Vortragsreihe zu widmen.

Für diese neue Veranstaltungsreihe haben die Braunschweigische Wissenschaftliche Gesellschaft und die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen vier hochkarätige Experten aus unterschiedlichen Fachrichtungen gewonnen, die zu den Folgen des Klimawandels forschen. 

Der erste Vortrag findet am 29. September 2021 um 18.30 Uhr im phaeno Wissenschaftstheater statt und trägt den Titel „Harz im Klimawandel – Wasserspeicher Harz“.

Der Harz (2017 bis heute) leidet unter Hochwasserkatastrophen und Dürre. Derzeit werden wasserwirtschaftliche Maßnahmen erarbeitet, mit denen die Auswirkungen des Klimawandels auf die Wasserversorgung aus dem Harz, die Hochwassergefährdung und die Niedrigwassersituation in den Gewässern der Region abgemildert werden können. Darüber hinaus wird die Energiegewinnung mit dem aufgestauten Wasser betrachtet. Das für die betroffene Region entwickelte Simulationsmodell mit meteorologischen Daten aus Klimaszenarien bis zum Jahr 2100 steht dabei im Mittelpunkt des Vortrags.

Harz im Klimawandel – Wasserspeicher Harz

  • Referent: Prof. Dr.-Ing. Günter Meon, Technische Universität Braunschweig
  • Mittwoch, 29.09.2021 um 18:30 Uhr im phaeno Wissenschaftstheater.
  • Der Eintritt ist frei.

Für die Teilnahme vor Ort ist eine Anmeldung im phaeno Service-Center unter 05361 890100 oder per E-Mail an entdecke@phaeno.de mit Angabe der Kontaktdaten notwendig. Im phaeno gilt die 3G-Regel.

Interessenten können alternativ auch ohne Anmeldung per YouTube-Livestream an den Vorträgen teilnehmen. Livestream-Link 1. Vortrag am 29.09.2021: https://www.youtube.com/watch?v=dKkKThH0LGQ

Die weiteren Veranstaltungen: 

Das Phänomen “Stadtklima” in Gegenwart und Zukunft 
Referent: Stephan Weber, Technische Universität Braunschweig
Mittwoch, 06.10.2021

Wälder und Klimawandel: Ein Dialog im Stress
Referent: Alexander Knohl, Universität Göttingen
Mittwoch, 03.11.2021

Erst die Gletscher, jetzt die Wälder? Wälder im Wandel
Referent: Christian Ammer, Universität Göttingen
Mittwoch, 10.11.2021

flyer-vortragsreihe.pdf

NEU: vor Ort im phaeno (mit Anmeldung!)
oder im Livestream
29. September, 06. Oktober 2021,
03. und 10. November 2021
jeweils mittwochs um 18.30 Uhr im
Science Center phaeno, Wolfsburg,
Eintritt frei


DAM // STADTplus Reihe zu Gast im Danzig am Platz @ Deutsches Architekturmuseum zu Gast im Danzig am Platz, Ostparkstraße 11, 60314 Frankfurt am Main
Nov 3 um 19:00 – 20:00


DAM-Veranstaltungsreihe STADTplus startet wieder mit neuen Themen, zu Gast im DANZIG AM PLATZ

THEMEN, DIE DIE STADT BEWEGEN

Immer mittwochs, Beginn 19 Uhr
1\2 Stunde Vortrag, Diskussion und Getränke an der Bar.

Das DAM zu Gast im DANZIG AM PLATZ,

Eintritt frei, wir freuen uns über eine Spende!

mit der Reihe STADTplus präsentiert das DAM wieder einmal mittwochs im Monat einen Kurzvortrag zu Themen, die die Stadt bewegen. Im Anschluss können die Besucher:innen diskutieren und bei einem Glas Wein zusammen kommen.

Wir freuen uns, die beliebte Reihe nun wieder in Präsenz anbieten zu können! Da das Deutsche Architekturmuseum ab 27. September 2021 wegen umfangreicher Sanierungsarbeiten geschlossen bleibt, sind wir diesmal zu Gast im DANZIG AM  PLATZ im Frankfurter Osten, in dessen Nachbarschaft in Kürze eine Dependance des DAM entstehen wird, um in der Zeit des Umbaus weiterhin Veranstaltungen und kleine Ausstellungen präsentieren zu können.

>> Dies sind die neuen Themen der STADTplus Staffel im Herbst/Winter 2021:

  1. Oktober 2021, 19 Uhr

DIE STADT + DIE MINECRAFT-WELT  

Wie man Visionen für Frankfurt und Spaß am Spiel vereinen kann

Josef Heinrich aka. TheJoCraft, YouTuber

Wie werden wir in der Zukunft leben und wie wollen wir, dass Frankfurt in Zukunft gestaltet wird? – Ausgehend von diesen Fragen haben das DAM und der bekannte Minecraft-Spieler Josef Heinrich (aka. TheJoCraft) einen Wettbewerb ausgerufen, der seit März diesen Jahres läuft und im Oktober zu seinem Ende kommen wird. Über 10.000 Spielerinnen und Spieler haben sich beteiligt und mit viel Liebe zum Detail phantastische Gebäude erschaffen. In diesem Vortrag erläutert TheJoCraft, was Minecraft im Bereich Ideenentwicklung leisten kann und stellt exemplarisch einige Gebäude aus dem Projekt Frankfurt_2099 vor.

    1. November 2021, 19 Uhr

Die Stadt + DIE BAUSÜNDEN
Wie wir lernen, ungeliebte Gebäude wertzuschätzen
Turit Fröbe, Architekturhistorikerin und Urbanistin

    1. Dezember 2021, 19 Uhr

Die Stadt + Die Neckermanns
Was der Versandhandel in Frankfurt möglich machte
Thomas Veszelits, Autor und freier Journalist
 

Deutsches Architekturmuseum zu Gast im DANZIG AM PLATZ:
Ostparkstraße 11, 60314 Frankfurt am Main
 
dam-online.de // danzig-am-platz.de

Hinweis für Besucher:innen:

Wir bitten um Verständnis, dass Corona-bedingt die Anzahl der Plätze im Danzig am Platz begrenzt ist. Bitte kommen Sie rechtzeitig! Der Einlass beginnt um 18:30 Uhr. Bitte beachten Sie am Veranstaltungsort die 3G-Regelung, die Pflicht zum Tragen eines MNS sowie die Erfassung Ihrer Kontaktdaten.


Identität_ aber welche? Vortragsreihe „DenkArt“ zur Identitätsdebatte in Zusammenarbeit mit dem Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität @ Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main und im kostenfreien Live-Streaming
Nov 3 um 19:30 – 21:00


Identität – der Begriff bestimmt gegenwärtige öffentliche Debatten. Für die einen Reizwort, ist „Identität“ für andere ein notwendiger politischer Begriff geworden. Während die Diskussion über „Identitäten“ einerseits als wichtiges Mittel zur Herbeiführung gleicher gesellschaftlicher Teilhabe für alle Gruppen angesehen wird, wird andererseits der Vorwurf erhoben, sich nur auf Bedürfnisse und Befindlichkeiten benachteiligter Minderheiten zu konzentrieren und dabei die Gesellschaft durch Kompromisslosigkeit zu polarisieren. Ist die politische Kontroverse also ein notwendiger Schritt auf dem Weg zur Teilhabe, oder versteckt sich dahinter ein ideologischer Verteilungskampf? Die partizipative Vortragsreihe „DenkArt“, unter anderem veranstaltet vom Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität, nimmt die Identitätsdebatte zum Anlass, über Gleichberechtigung und Selbstbestimmung neu nachzudenken.

Den dritten Zyklus der Reihe „DenkArt“ unter dem Thema „Identität_ Aber welche?“ eröffnet die Autorin Dr. Mithu Sanyal am Mittwoch, den 25. August: Ihr Vortrag trägt den Titel „Identitätsspiel_Was bestimmt uns wirklich?“. Stephan Lessenich, Professor für Gesellschaftstheorie und Sozialforschung an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Direktor des Frankfurter Instituts für Sozialforschung (IfS), stellt in seinem Folgevortrag am 3. November die provokante Frage: „Identitätspolitik_Was soll das denn sein?“. Zum Abschluss der Reihe am Donnerstag, den 2. Dezember, setzt sich die Politologin Dr. Emilia Roig mit der Frage auseinander: „Identitäsraub_Wer darf über wen sprechen?“

Ziel der Reihe „DenkArt“ ist es, die öffentliche Debattenkultur zu pflegen und einen partizipativen Diskursraum zu gesellschaftlichen Themen der Gegenwart zu ermöglichen. Im Anschluss an die Impulsvorträge erhalten die Zuschauer*innen deshalb Gelegenheit, die Vorträge untereinander zu diskutieren und in Kleingruppen Fragen an die Gastredner*innen zu entwickeln. Da voraussichtlich nur wenige Plätze im Haus am Dom vergeben werden können, wird die Veranstaltung durch ein Live-Streaming-Angebot über www.youtube.com/hausamdom ergänzt bzw. gegebenenfalls ersetzt.

Konzipiert wurde „DenkArt“ von Prof. Marion Tiedtke (Professorin für Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und Dramaturgin), Prof. Dr. Joachim Valentin (Direktor der Katholischen Akademie Rabanus Maurus, Haus am Dom Frankfurt), Rebecca Caroline Schmidt (Geschäftsführerin des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt am Main) und Mechtild M. Jansen (Vorstandsmitglied der Heinrich-Böll-Stiftung Hessen).

Veranstalter sind die Katholische Akademie Rabanus Maurus, Haus am Dom, der Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt am Main, die Heinrich-Böll-Stiftung Hessen e.V. und die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Unterstützt wird die Reihe durch die Sebastian-Cobler-Stiftung für Bürgerrechte.

Die anstehenden Termine – im Haus am Dom, jeweils 19.30 Uhr – im Überblick:

Mittwoch, 25. August 2021
Identitätsspiel_Was bestimmt uns wirklich?
Dr. Mithu Sanyal (Autorin)
Moderation: Prof. Dr. Joachim Valentin, Direktor der katholischen Akademie Rabanus Maurus, Haus am Dom Frankfurt

Mittwoch, 3. November 2021
Identitätspolitik_Was soll das denn sein?
Prof. Dr. Stephan Lessenich (Soziologe)
Moderation: Rebecca Caroline Schmidt, Geschäftsführerin des Forschungsverbundes Normative Ordnungen der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Donnerstag, 2. Dezember 2021
Identitäsraub_Wer darf über wen sprechen?
Dr. Emilia Roig (Politologin)
Moderation: Prof. Marion Tiedtke, Professorin für Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main und Dramaturgin

Tickets sind erhältlich an der Rezeption im Haus am Dom (Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main), im Internet unter www.ticket.hausamdom.de oder an den AD-Ticket-Vorverkaufsstellen www.adticket.de/vorverkaufsstellen

Eintritt: 10 Euro / erm. 7 Euro

Übertragung per Livestream: www.youtube.com/hausamdom

Gegebenenfalls kann es zu kurzfristigen Änderungen beim Ticketverkauf und Live-Streaming-Angebot kommen.


Nov
4
Do
Az W Symposium: Es wird heiß! Stadt im Klimawandel
Nov 4 um 10:00 – 20:00


Fußgängerbrücke über eine Teich die durch einen Wald führt, im Vordergrund ein Mann mit Kind am Rücken
Parco Romana, Mailand; Ökosystem: Waldgebiet © mit freundlicher Genehmigung des Design Team (OUTCOMIST, Diller Scofidio + Renfro, PLP Architecture, CRA – Carlo Ratti Associati and Arup.)

„Das klimafreundlichste Haus ist das nie gebaute Haus“ betont die Raumplanerin Gerlind Weber gerne, auch wenn sie weiß, dass es diese Option nicht wirklich gibt.

Wie aber können wir Bauen klimafreundlicher gestalten? Wie können wir den CO2-Fußabdruck von Bestandsgebäuden und Bestandsvierteln verbessern? Wie kann eine Stadt fit für den Klimawandel werden, negative Effekte ausgleichen und gleichzeitig Klimagerechtigkeit schaffen? Diesen und anderen Fragen widmet sich das international hochkarätig besetzte Symposium.

Eine Kooperation des Az W mit der IBA _Wien – Neues soziales Wohnen

Hier geht’s zum Live-Stream. Der Link ist erst kurz vor Beginn der Veranstaltung aktiv.
Programm

10:00–12:10: Session 1 „Dekarbonisiert!“
Johannes Zeininger, Architekt und Miteigentümer über „SMART Block Geblergasse“
Barbara Buser, baubüro in situ über die Wiederverwendung von Bauteilen und -materialien (CH)
Norbert Mayr, Architekturhistoriker, Initiator und Co-Bauherr über MGG22 – Wohnen morgen
Florian Nagler, Florian Nagler Architekten über 3 Häuser in Bad Aibling (DE)

13:30–15:30: Session2 Podiumsdiskussion „Der Wiener Kontext“
Teil 1 „Welche Ziele leiten uns?“
Heinz Buschmann, Programm-Manager, Klima- und Energiefonds
Kurt Hofstetter, Koordinator IBA_Wien
Ina Homeier, Smart City Stelle der Stadt Wien
Stephan Renner, Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie

Teil 2 „Wie können wir die Ziele erreichen?“
Gerhard Bayer, Projektleiter AnergieUrban, ÖGUT
Maria Ebetsberger, Programmleiterin, Infrastrukturelle Anpassung an den Klimawandel (InKA), Stadtbaudirektion Wien
Renate Hammer, Architektin, Institute of Building Research & Innovation
Florian Nagler, Florian Nagler Architekten (DE)
Bernd Vogl, Leiter MA 20 Energieplanung Stadt Wien
Moderation: Franziska Leeb, Architekturpublizistin

16:00–18:30: Session 3 „Stadt im Klimawandel“
Tanja Tötzer, Thematische Koordinatorin, AIT Austrian Institute of Technology GmbH über LiLa4Green
Martin Berchtold, berchtoldkrass space&options / TU Kaiserslautern, über die städtischen Klimaanpassungskonzepte von Karlsruhe, Freiburg (DE) und Zürich (CH)
Monika Löve, Carlo Ratti Associati über den „Parco Romana” in Mailand (IT)

Anschließende Podiumsdiskussion mit zusätzlich:
Susanne Formanek, Geschäftsführerin GRÜNSTATTGRAU
Heinrich Schuller, ATOS Architekten, www.architects4future.at
Oliver Gerner, Partner bei GERNER GERNER PLUS.
Moderation: Karoline Mayer, Az W

19:00–20:00: Keynote Lecture
Camilla van Deurs, Stadtarchitektin Kopenhagen über Kopenhagens Klimastrategie (DK)
Moderation: Angelika Fitz, Direktorin Az W

Konzeption: Karoline Mayer, Az W


Friedrich-Ebert-Stiftung: Wirtschaft im Wandel – Wirtschaftspolitische Antworten der Sozialen Demokratie auf die Transformation @ Fresenius Hochschule, Bürgersaal, Moritzstraße 17a, 65185 Wiesbaden
Nov 4 um 18:00 – 20:30


Digitalisierung, Globalisierung, Klimawandel, demographischer Wandel – Die Wirtschaft befindet sich in einer tiefgreifenden Phase der Transformation. Viele Unternehmen müssen sich frühzeitig und vorausschauend auf diesen Wandel einstellen und ihn bewältigen. Wie kann eine kluge Wirtschaftspolitik diesen Wandel begleiten und Unternehmen sowie Arbeitnehmer_innen bei dieser Herausforderung unterstützen? Welche konkreten Ansätze gibt es und welchen Rahmen kann die Bundes- und Landespolitik setzen?

Mit den Gästen Nancy Faeser, Landesvorsitzende der SPD Hessen,  Dirk Meyer, HessenChemie, Alexander Schweitzer, Minister für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung RLP, und Sabine Süpke, Leiterin des Landesbezirks Hessen Thüringen der IG Bergbau, wollen wir darüber diskutieren.

Weitere inhaltliche und organisatorische Informationen entnehmen Sie bitte der => Einladung

Wir bitten um Ihre verbindliche Anmeldung bis 28. Oktober 2021 unter: https://www.fes.de/lnk/transformation

Sie erhalten eine Anmeldebestätigung. Die Teilnahme ist öffentlich und kostenfrei.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Ein „3G-Nachweis“ (geimpft / genesen / getestet) ist erforderlich.

Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der zum jeweiligen Zeitpunkt vor Ort aktuell geltenden Corona-Regeln statt.

Donnerstag, 04. November 2021, 18:00 – 20:30 Uhr

Fresenius Hochschule ,Bürgersaal,Moritzstraße 17a,65185 Wiesbaden


Nov
5
Fr
8. Eat My Shorts – Hagener Kurzfilmfestival
Nov 5 um 16:00 – 20:00


Bereits zum achten Mal findet das Eat My Shorts-HAGENER KURZFILMFESTIVAL in Hagen statt. Unter dem Motto „Eat My Shorts“ werden die nominierten Filme zum ersten Mal in der Hagener Stadthalle gezeigt, und zwar im Rahmen der 275-Jahres-Feier der Stadt Hagen:

Freitag, 5.11.2021, 19:00 Uhr
Roter Teppich – Eintreffen der Jurymitglieder und Ehrengäste: 17:30 Uhr
KONGRESS- und EVENTPARK STADTHALLE HAGEN GmbH
Wasserloses Tal 2
58093 Hagen

Anfahrt: https://stadthalle-hagen.de/

Freitag, 5.11.2021, 16:00 Uhr
Die Schauspieler:in Brigitte Grothum, David Bennent und Ralf Möller werden sich in das GOLDENE BUCH
der Stadt Hagen eintragen (Rathausstraße 11, 58095 Hagen).
Dieses Kurzfilmfestival erlangte in den letzten sieben Jahren große Aufmerksamkeit, nicht allein durch die
Stars aus Film und Fernsehen, die den Weg nach Hagen gefunden hatten, u. a. bekannte Schauspieler:innen
wie
Sonja Kirchberger (Die Venusfalle), Nastassja Kinski (Reifezeugnis) oder Claude-Oliver Rudolph (Die Welt ist
nicht genug – James Bond) fühlten sich ebenso in Hagen wohl wie Uwe Fellensiek (SK Kölsch), Uwe Rohde
(Der goldene Handschuh), Sven Martinek (Der Clown), Inger Nilsson (Pippi Langstrumpf), Sunnyi Melles
(Krupp-Eine deutsche Familie / Das Adlon), Gedeon Burkhard (Kommissar Rex / Inglourious Basterds), Elke
Sommer (Weltstar), Judy Winter(Und Jimmy ging zum Regenbogen, Marlene), Günter Lamprecht (Berlin-
Alexanderplatz), Julius Weckauf (Der Junge muss an die frische Luft), Emma Drogunova (Vielmachglas),
Bernd Herzsprung (Das fliegende Klassenzimmer), Aglaia Szyszkowitz (Rommel), Birge Schade (SCHULD
nach Ferdinand von Schirach), Timo Jacobs (Der Kriminalist), Anthony Arndt (Die wunderbaren Jahre), Katy
Karrenbauer (Hinter Gittern), Martin Semmelrogge (Das Boot), Heinz Hoenig (Das Boot), Radost Bokel
(Momo), Dennenesch Zoudé (Tierärztin Dr. Mertens), Katja Weitzenböck (Zimmer mit Stall), Vincent Krüger
(Tatort), Tanja Szewczenko (Alles was zählt), Horst Janson (Der Bastian), Christine Neubauer (Die
Holzbaronin), Thure Riefenstein (Die Spezialisten), Raùl Richter (Gute Zeiten schlechte Zeiten), Ralf Richter
(Nicht mein Tag / Bang Boom Bang ), Elisabeth Brück (TATORT-Kommissarin), Zachi Noy (Eis am Stiel),
Katja Woywood (Alarm für Cobra 11) uvm.

Nach den großen Erfolgen in den vergangenen Jahren konnten wieder namhafte Persönlichkeiten für die Jury-Besetzung 2021 gewonnen werden, die erneut die Filmpreis-Trophäe ADAM, Urkunden und Preisgelder verleihen https://www.eatmyshorts-festival.de

David Bennent
Die Blechtrommel / Michael Kohlhaas / Kommissar Dupin / Dogs of Berlin – 2018 / SCHULD nach Ferdinand von
Schirach – 2019 / Tatort – Väterchen Frost – 2019 uvm.
Theater: Koenig Lear / Macbeth / Ein Sommernachtstraum / Amphitryon / Minna von Barnhelm uvm.

Karoline Eichhorn
Der Sandmann / Der König von St. Pauli / Tatort / Ossis Eleven / Mutter muss weg / DARK – Hauptrolle 2017-2020
(21 Folgen) / Der Trafikant -2018 / Sarah Kohr – 2020 uvm.

Claudia Garde
Regisseurin TATORT

Brigitte Grothum
Die seltsame Gräfin mit Klaus Kinski – Edgar Wallace / Ein Mann namens Harry Brent – Francis Durbridge / Drei Damen
vom Grill von 1976-1991 / Wunderkinder / Tatort / Die Spezialisten – Im Namen der Opfer / Heldt 2018 / Bad Hersfelder
Festspiele -Theater 2018 uvm.

Ralf Möller
Universal Soldier / Scorpion King / Best of the Best 2 / GLADIATOR / Pathfinder / Klassentreffen 1.0 mit Matthias
Schweighöfer / Der letzte Bulle 2019 / Breach mit Bruce Willis 2020, aktuell: KungFury 2 (Arnold Schwarzenegger) uvm.

Claude-Oliver Rudolph
Das Boot / James Bond – Die Welt ist nicht genug / 4x Tatort / 6x Soko Stuttgart / Tsokos / Tal der Skorpione / Rote Erde /
Herbstmilch /Der Schattenmann / Der König von St.Pauli / Alles nur Tarnung / Kreuzungen von Dustin Steinkühler uvm.

Patrick Sass
What a man / Männerhort / Machoman 2 / Crawl to me“(USA) 2020 / Eis am Stiel – 2020 Hauptrolle – Kino

Eveline Schönfeld
Sei der Frosch – Gewinnerin des Goldenen ADAM beim Eat My Shorts – HAGENER KURZFILMFESTIVAL 2019

Jördis Triebel
Der Kommissar und das Meer / Die Päpstin / Westen / Blochin mit Jürgen Vogel / Babylon Berlin / DARK“ Hauptrolle 2017-
2020 (19 Folgen) / Bad Banks / Weissensee / 25 km/h / Ein verhängnisvoller Plan – 2019 / Warten auf´n Bus – 2020 uvm.
sowie

Erik O. Schulz – Oberbürgermeister der Stadt Hagen
Als Ehrengäste werden u. a. erwartet:

Anthony Arndt
Der Schattenmann / Radio Heimat / Die Hütte / POTToriginale / Echte Kerle / Unsere wunderbaren Jahre – 2018 / Tatort
2019 mit Axel Prahl +J. J. Liefers uvm.

Tom Barcal
Alles was zählt / Euro Club / Strict Rules / 2x Tatort / Wilsberg / Euro Club mit Eric Roberts-Bruder von Julia Roberts;
Gangsta Rappa

Radost Bokel
MOMO / Walhalla / The secret of the Sahara / Der Staatsanwalt / Kreuzfahrt ins Glück uvm.

Uwe Fellensiek
Manta, Manta / SK Kölsch von 1988-2000 / Alarm für Cobra 11 / Breakdown Forest / Der Fahnder / Im Namen des
Gesetzes (33 Folgen) / Notruf Hafenkante / A farewell to fools – mit Gerard Depardieu 2013 / Tal der Skorpione – 2019

Swen Kruse – Sachbuchautor

Uwe Rohde
Die Buddenbrocks / Der Schimmelreiter – 2008 / Morden im Norden / Nord Mord / 3x Tatort / 3x Polizeiruf 110 / Das
Wunder von Lengede / Aus dem Nichts – Kinofilm mit Diane Kruger 2017 / Neues aus Büttenwarder“-2004-heute / Fischer
sucht Frau – 2018 / Der goldene Handschuh – Regie: Fatih Akin 2019

Martin Semmelrogge
Das Boot / Schindlers Liste / Radio Heimat / Breakdown Forest / Tal der Skorpione / Hohenlimburger Schloßspiele 2019

Peter Zingler
Drehbuchautor – 19x Tatort / Die Himmelsleiter, 2015 Grimme Preisträger

Durch den Abend führt wie in den Vorjahren „Lotto-Fee” Nina Azizi.

Veranstalter:
Kultur u. Filmförderverein Hagen i. Westf. e.V.
Vorstand Bernhard Steinkühler, Im Löhenbusch 19, 58119 Hagen


ALL THAT JAZZ – Abschiedskonzert von Christoph Spendel @ HfMDK Frankfurt im Kleinen Saal
Nov 5 um 19:30 – 21:00


Christoph Spendel hat Generationen von Studierenden begleitet. Am Freitag, den 5. November gibt er sein Abschiedskonzert im Kleinen Saal der HfMDK – gemeinsam mit der Christoph Spendel Group und einem Musikprogramm zwischen Jazz, Latin und Pop, angereichert mit Elementen aus Nord- und Südamerika. Ein Abend unter dem Motto: Music between the Americas and Europe.

Und so viel ist sicher, ein Ruhestand wird das nicht – wie Spendel erzählt: „Not the Final Curtain. So ähnlich hieß es bei Michael Jackson. Ich werde weiterhin Konzerte geben. Nach fast 30 Jahren Dienst geht ein Kapitel für mich zu Ende und ein neues beginnt. Das Konzert ist ein Dankeschön an alle Kolleginnen und Kollegen, Studierende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses. Und es ist ein Release-Konzert für meine neue CD mit meiner neuen Band, der Christoph Spendel Group – CSG, die den Titel „Avenue E“ trägt; sie ist der Lebensader Frankfurts gewidmet: der Eschersheimer Landstraße. Mit im Programm ist das Jan Portisch Quartett des Pianisten Sören Riesner eines ehemaligen Studenten von mir, auf den ich sehr stolz bin. Möge Corona uns gnädig sein.“

Die Mitglieder der CSG haben eine langjährige Beziehung zur HfMDK: der Bassist Thomas Heidepriem war sehr lange Lehrbeauftragter der Jazzabteilung, der Schlagzeuger Martin Standke absolvierte hier sein Examen und verfolgt seitdem eine steile Karriere in der deutschen Jazzszene, und der Saxofonist Peter Klohmann gehört zur Crème der Frankfurter Jazzszene.

Seit 2001 unterrichtete Christoph Spendel als Professor für Jazzklavier an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK) und davor bereits 10 Jahre als Lehrbeauftragter. Nach knapp 30 Jahren Lehre verabschiedet er sich von der HfMDK.

„Prof. Spendel hat Studierende stark gemacht, bot ihnen eine Plattform für ihre ganz unterschiedlichen künstlerischen Aktivitäten. Ich danke Christoph Spendel für seine langjährige Tätigkeit an der HfMDK“, sagt Hochschulpräsident Prof. Elmar Fulda.

Musik ist ihm bereits in die Wiege gelegt: die Mutter Klavierlehrerin, mit fünf erster Unterricht. Der Onkel, Geiger im Orchester, spielte dem jungen Christoph Spendel eines Tages eine der damals hippen Play-Bach-Platten von Jacques Loussier vor. Spendel war begeistert: Motorik, Swing, Improvisation – es galt eine Welt jenseits der klassischen Musik zu entdecken.

Zum Jazz fand Christoph Spendel dann aber über Pop und Rock. Santana öffnete ein Fenster zur Latinmusik, der er sich später ausgiebig widmete. Überhaupt die 70er: Das Jahrzehnt des Jazzrock und Rockjazz, des Amalgamierens von Klassik-, Rock- und Jazzelementen (Keith Emersons Band The Nice war für ihn eine Offenbarung), extensiver und exzessiver Einbezug von Improvisation – andauernd und überall gab es Neues zu entdecken – u.a. bei den damals führenden Jazzern, angeführt von Miles Davis, im Gefolge Tastenheroen wie Joe Zawinul (Weather Report), Chick Corea (Return to Forever), und natürlich Herbie Hancock mit seinen Funk-Feuerwerken.

Seine Ausbildung startete Christoph Spendel als Jungstudent am damaligen Folkwang-Konservatorium in Essen. Mit 18 nahm er ein Klavierstudium am Robert-Schumann-Institut Düsseldorf auf, das er zugunsten seiner Konzerttätigkeit vorzeitig beendete. Fortan war er nahezu nonstop auf Tour: 1975 bis 1980 mit der Gruppe Jazztrack, zwischendurch mit Soloprogrammen, ab 1980 im Duo mit dem Vibrafonisten Wolfgang Schlüter und danach mit eigenen Bands. Seiner ersten Soloplatte 1977 folgten rund 50 weitere Produktionen als Leader und hunderte als Sideman an Keys oder Klavier.

Die Begegnung mit Michael Sagmeister, 1978 im Frankfurter Jazzkeller, war der Beginn einer bis heute währenden Zusammenarbeit und Freundschaft. Auch pädagogisch waren die beiden ein Gespann: Durch Sagmeister, der bereits an der HfMDK unterrichte, fand 1991 auch Spendel den Weg in die Eschersheimer Landstraße, zunächst im Lehrauftrag und ab 2001 schließlich als Professor für Jazzklavier.


Nov
6
Sa
Fachtagung des Verbandes für Film- und Fernsehdramaturgie: „FilmStoffEntwicklung“ @ Online-Fachtagung
Nov 6 um 9:30 – 18:00


Auf dem „Tag der Dramaturgie“, der Tagung des Verbandes für Film- und Fernsehdramaturgie (VeDRA) wird am 6. November 2021 über aktuelle Bedingungen, neue Formate und Zukunftstrends in der Stoffentwicklung diskutiert. Case Studies, Podiumsdiskussionen, Vorträge und Workshops richten sich an Filmschaffende aller Bereiche – Drehbuchautoren, Produzentinnen, Filmemacher, Redakteurinnen, Verleiher, Drehbuchdozentinnen, Filmstudenten und Dramaturgen – und bieten damit erneut Impulse und die Möglichkeit zur Netzwerkbildung.

Vollständiges Programm veröffentlicht & Start des Ticket-Verkaufs
FilmStoffEntwicklung 2021
Online-Fachtagung
am Samstag, 06.11.2021, 09:30 – 18:00 Uhr

Gäste-Akkreditierungen sind ab sofort über www.filmstoffentwicklung.de möglich.

Bis zum 31. Oktober 2021 ist die Teilnahme zu vergünstigten Konditionen

mit dem Early Bird Ticket möglich.

Auszug aus der Gästeliste

Dominik Graf – Regisseur, Co-Autor („Fabian oder Der Gang vor die Hunde“)
Constantin Lieb – Autor („Fabian oder Der Gang vor die Hunde“)
Prof. Fritz Alwin Breithaupt – Literatur-, Kultur- und Kognitionswissenschaftler, Buchautor von „Kulturen der Empathie“ und „Die dunklen Seiten der Empathie“
Letícia Milano – Autorin, Trainerin für diverses Erzählen (Büro für vielfältiges Erzählen)
Juliana Maug – Assistant Manager Digital und Diversity Ambassador bei der UFA
Petra Tilger – Redakteurin ZDF („Du sollst hören“), stellvertretende Redaktionsleiterin in der ZDF-Redaktion „Fernsehfilm und Serie 1“
Samira Radsi – Regisseurin („Die Füchsin“, „Zeit der Geheimnisse“)
Carsten Schulte – Redakteur KiKa
Donat F. Keusch – CEO DFK FILMS GmbH
Sandra Delasauce – Redaktionsleiterin bei DRIVE beta GmbH
David Bernet – Dokumentarfilmer, geschäftsführender Vorstand AG DOK
Jan Berning – Redakteur des SWR
Michelle Rohmann – Redakteurin ZDF („SOKO Wismar“, „SOKO Stuttgart“)
Marek Helsner – Drehbuchautor („SOKO Wismar“)
Dr. Barbara Landsteiner – Executive Producer, Publishing Manager, Dramaturgin (Storytel)
Dr. Gerd Naumann – Autor, Regisseur
Naema Gabriel – Künstlerin, Autorin
Nadja Malkewitz – Redakteurin, RTL, TV-NOW
Lutz Heineking – Regisseur, Autor, Produzent Eitelsonnenschein
Ole Heller – Filmeditor
David Aufdembrinke – Autor und Regisseur
Dennis Schanz – Showrunner
Maike Jüttendonk – Schauspielerin („KBV – Keine besonderen Vorkommnisse“)

Detaillierte Informationen zu Programm und Gästen auf:
www.filmstoffentwicklung.de

Weiterführende Informationen:
www.facebook.com/Filmstoffentwicklung
www.dramaturgenverband.org

VeDRA diskutiert in diesem Jahr mit der Branche auf dem virtuellen ‚Tag der Dramaturgie‘ die Stoffentwicklung der Zukunft. Die achte Ausgabe der Fachkonferenz „FilmStoffEntwicklung“ wird in diesem Jahr online veranstaltet und ist der Branchenevent zum Thema Stoffentwicklung und Storytelling für Bewegtbild-Formate. Dramaturgen, Autorinnen, Redakteurinnen und Produzenten werden sich in der Internetkonferenz über die neuesten Trends medialen Erzählens austauschen und auch virtuell die Möglichkeit haben, Kontakte zu knüpfen.

Mit über 12 Einzelveranstaltungen wartet das Tagungsprogramm auch diesmal mit spannenden Themen auf. In Podiumsdiskussionen werden Trends und Kontroversen der Branche aufgegriffen. Werkstattgespräche und Case Studies nehmen aktuelle Kino- und Fernsehproduktionen unter die Lupe. Neben den Programmschwerpunkten Streaming, Fernsehen, Kino und innovative Formate bietet die Tagung in diesem Jahr erneut eine Plattform zum Networking zwischen Filmschaffenden aus den Bereichen Drehbuch, Dramaturgie, Produktion, Redaktion und Regie an. Gefördert vom Medienboard Berlin Brandenburg und mit großzügiger Unterstützung von Saxonia Media, SKY Deutschland, Bantry Bay, Studio Hamburg Serienwerft, Rat Pack, Polyphon und Constantin Film verspricht FilmStoffEntwicklung auch 2021 ein spannendes Programm.

Erste Programmschwerpunkte

Diskussionen versprechen die TV-Produktionen SOKO und KBV – Keine besonderen Vorkommnisse. Ein Schwerpunkt wird die Entwicklung serieller Formate sein, wenn wir mit Serienprofis die Besonderheiten des German Writers Rooms diskutieren und zeigen, wie mit Lego Serious Play und Playmobil Pro Stoffe entwickelt werden. Daneben steht aber auch dramaturgisches Erzählen auf digitalen Plattformen und auf dem Audiomarkt im Mittelpunkt der Diskussionen. Weitere Programmdetails werden in Kürze bekanntgegeben.

FilmStoffEntwicklung – Tag der Dramaturgie | Veranstaltung des Verbands für Film- und Fernsehdramaturgie e.V. (VeDRA)

FilmStoffEntwicklung 2021 – Online

Zeit: 06.11.2021, 09:30 – 18:00 Uhr


Nov
8
Mo
FES Hessen: Politischer Mittagstisch „Wohnen als Privileg – welche Ideen gibt es in der Wohnungspolitik?“ @ Friedrich-Ebert-Stiftung Hessen, Marktstr. 10, 65183 Wiesbaden
Nov 8 um 12:00 – 13:30


Miet- und Kaufpreise für Immobilien sind in den letzten Jahren stark gestiegen. Dieses stellt Wohnungssuchende vor große Herausforderungen. Gerade Familien mit kleineren und mittleren Einkommen sind mittlerweile gezwungen, einen großen Teil ihres verfügbaren Haushaltseinkommens für Wohnen auszugeben und das nicht nur in Ballungsräumen. Welche Optionen haben Politik und Gesellschaft überhaupt, um mehr Wohnraum zu schaffen und einer weiteren Verteuerung entgegenzuwirken?

Zu diesem Thema spricht Prof. Dr. Dirk Löhr, Hochschule Trier Umwelt-Campus Birkenfeld.

Alle weiteren inhaltlichen und organisatorischen Details entnehmen Sie bitte der => Einladung

Wir bitten um Ihre verbindliche Anmeldung bis zum 04. November 2021 => Anmeldeformular

(Begleitpersonen mit Namen, Anschrift und E-Mail-Adresse)

Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei.

Alle namentlich angemeldeten Teilnehmer_innen mit E-Mail-Adresse erhalten den ZOOM-Zugangslink spätestens am Tag vor der Veranstaltung per Mail.


Nov
10
Mi
Neue Vortragsreihe im phaeno zum Thema Klimawandel @ phaeno Wissenschaftstheater, Willy-Brandt-Platz 1, 38440 Wolfsburg und im YouTube-Livestream
Nov 10 um 18:30 – 19:45


Die Folgen des Klimawandels sind mittlerweile auf der ganzen Welt spürbar: Sie betreffen Wälder, Gewässer und Städte. Grund genug, sich im phaeno näher mit dem Thema zu beschäftigen, und den Klimaveränderungen eine eigene Vortragsreihe zu widmen.

Für diese neue Veranstaltungsreihe haben die Braunschweigische Wissenschaftliche Gesellschaft und die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen vier hochkarätige Experten aus unterschiedlichen Fachrichtungen gewonnen, die zu den Folgen des Klimawandels forschen. 

Der erste Vortrag findet am 29. September 2021 um 18.30 Uhr im phaeno Wissenschaftstheater statt und trägt den Titel „Harz im Klimawandel – Wasserspeicher Harz“.

Der Harz (2017 bis heute) leidet unter Hochwasserkatastrophen und Dürre. Derzeit werden wasserwirtschaftliche Maßnahmen erarbeitet, mit denen die Auswirkungen des Klimawandels auf die Wasserversorgung aus dem Harz, die Hochwassergefährdung und die Niedrigwassersituation in den Gewässern der Region abgemildert werden können. Darüber hinaus wird die Energiegewinnung mit dem aufgestauten Wasser betrachtet. Das für die betroffene Region entwickelte Simulationsmodell mit meteorologischen Daten aus Klimaszenarien bis zum Jahr 2100 steht dabei im Mittelpunkt des Vortrags.

Harz im Klimawandel – Wasserspeicher Harz

  • Referent: Prof. Dr.-Ing. Günter Meon, Technische Universität Braunschweig
  • Mittwoch, 29.09.2021 um 18:30 Uhr im phaeno Wissenschaftstheater.
  • Der Eintritt ist frei.

Für die Teilnahme vor Ort ist eine Anmeldung im phaeno Service-Center unter 05361 890100 oder per E-Mail an entdecke@phaeno.de mit Angabe der Kontaktdaten notwendig. Im phaeno gilt die 3G-Regel.

Interessenten können alternativ auch ohne Anmeldung per YouTube-Livestream an den Vorträgen teilnehmen. Livestream-Link 1. Vortrag am 29.09.2021: https://www.youtube.com/watch?v=dKkKThH0LGQ

Die weiteren Veranstaltungen: 

Das Phänomen “Stadtklima” in Gegenwart und Zukunft 
Referent: Stephan Weber, Technische Universität Braunschweig
Mittwoch, 06.10.2021

Wälder und Klimawandel: Ein Dialog im Stress
Referent: Alexander Knohl, Universität Göttingen
Mittwoch, 03.11.2021

Erst die Gletscher, jetzt die Wälder? Wälder im Wandel
Referent: Christian Ammer, Universität Göttingen
Mittwoch, 10.11.2021

flyer-vortragsreihe.pdf

NEU: vor Ort im phaeno (mit Anmeldung!)
oder im Livestream
29. September, 06. Oktober 2021,
03. und 10. November 2021
jeweils mittwochs um 18.30 Uhr im
Science Center phaeno, Wolfsburg,
Eintritt frei


Nov
12
Fr
Vortrag: Howard Carter, der Ausgräber Tutanchamuns @ Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim, Museum Zeughaus oder kostenlosem Online-Stream
Nov 12 um 20:00 – 21:00


Der britische Archäologe Howard Carter ist vor allem durch die sensationelle Entdeckung des Grabes von Tutanchamun im Tal der Könige bekannt. Gemeinsam mit seinem Team benötige er 10 Jahre, um die über 5000 Objekte im Grab sorgsam zu dokumentieren und Stück für Stück abzutransportieren. Carters Weg zum weltbekannten Ausgräber eines Jahrhundertfundes war jedoch nicht ganz einfach, denn er musste sich mühselig vom einfachen archäologischen Zeichner hocharbeiten. Mit dieser eindrucksvollen Karriere verbindet sich der Sensationsfund Tutanchamun aber auch viele andere spannende Entdeckungen.

Freitag, 12.11.2021 um 20:00 Uhr

Die Ausstellung zusätzlich um 18:30 Uhr, somit kann der Vortrag mit einem Besuch in der Ausstellung verbunden werden. Tickets sind hier erhältlich. Mit dieser Veranstaltung wird das Kinderhospiz Sterntaler unterstützt. Alle Eintrittsgelder zwischen 18:30 und 20:00 Uhr gehen an das Kinderhospiz. Der Vortrag ist kostenfrei. Spende möglich. Bitte im Feld Anmerkung das Wort „TUT“ angeben.

Ort: Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim, Museum Zeughaus oder Online-Stream

Eine Anmeldung ist in beiden Fällen erforderlich:     www.tut-ausstellung.com/vortragsreihe

Nach der Anmeldung zum Stream bekommen Sie den Zugang per Mail zugesendet.

Vortragsdauer: ca. 1 Stunde

Bitte beachten Sie, dass aktuell eine 3G-Regelung in der Ausstellung gilt! Informieren Sie sich bitte kurz vor Ihrem Besuch über aktuelle Änderungen auf der Homepage.

Die große Erlebnisausstellung – TUTANCHAMUN – SEIN GRAB UND DIE SCHÄTZE (tut-ausstellung.com)


Dez
2
Do
Identität_ aber welche? Vortragsreihe „DenkArt“ zur Identitätsdebatte in Zusammenarbeit mit dem Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität @ Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main und im kostenfreien Live-Streaming
Dez 2 um 19:30 – 21:00


Identität – der Begriff bestimmt gegenwärtige öffentliche Debatten. Für die einen Reizwort, ist „Identität“ für andere ein notwendiger politischer Begriff geworden. Während die Diskussion über „Identitäten“ einerseits als wichtiges Mittel zur Herbeiführung gleicher gesellschaftlicher Teilhabe für alle Gruppen angesehen wird, wird andererseits der Vorwurf erhoben, sich nur auf Bedürfnisse und Befindlichkeiten benachteiligter Minderheiten zu konzentrieren und dabei die Gesellschaft durch Kompromisslosigkeit zu polarisieren. Ist die politische Kontroverse also ein notwendiger Schritt auf dem Weg zur Teilhabe, oder versteckt sich dahinter ein ideologischer Verteilungskampf? Die partizipative Vortragsreihe „DenkArt“, unter anderem veranstaltet vom Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität, nimmt die Identitätsdebatte zum Anlass, über Gleichberechtigung und Selbstbestimmung neu nachzudenken.

Den dritten Zyklus der Reihe „DenkArt“ unter dem Thema „Identität_ Aber welche?“ eröffnet die Autorin Dr. Mithu Sanyal am Mittwoch, den 25. August: Ihr Vortrag trägt den Titel „Identitätsspiel_Was bestimmt uns wirklich?“. Stephan Lessenich, Professor für Gesellschaftstheorie und Sozialforschung an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Direktor des Frankfurter Instituts für Sozialforschung (IfS), stellt in seinem Folgevortrag am 3. November die provokante Frage: „Identitätspolitik_Was soll das denn sein?“. Zum Abschluss der Reihe am Donnerstag, den 2. Dezember, setzt sich die Politologin Dr. Emilia Roig mit der Frage auseinander: „Identitäsraub_Wer darf über wen sprechen?“

Ziel der Reihe „DenkArt“ ist es, die öffentliche Debattenkultur zu pflegen und einen partizipativen Diskursraum zu gesellschaftlichen Themen der Gegenwart zu ermöglichen. Im Anschluss an die Impulsvorträge erhalten die Zuschauer*innen deshalb Gelegenheit, die Vorträge untereinander zu diskutieren und in Kleingruppen Fragen an die Gastredner*innen zu entwickeln. Da voraussichtlich nur wenige Plätze im Haus am Dom vergeben werden können, wird die Veranstaltung durch ein Live-Streaming-Angebot über www.youtube.com/hausamdom ergänzt bzw. gegebenenfalls ersetzt.

Konzipiert wurde „DenkArt“ von Prof. Marion Tiedtke (Professorin für Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und Dramaturgin), Prof. Dr. Joachim Valentin (Direktor der Katholischen Akademie Rabanus Maurus, Haus am Dom Frankfurt), Rebecca Caroline Schmidt (Geschäftsführerin des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt am Main) und Mechtild M. Jansen (Vorstandsmitglied der Heinrich-Böll-Stiftung Hessen).

Veranstalter sind die Katholische Akademie Rabanus Maurus, Haus am Dom, der Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt am Main, die Heinrich-Böll-Stiftung Hessen e.V. und die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Unterstützt wird die Reihe durch die Sebastian-Cobler-Stiftung für Bürgerrechte.

Die anstehenden Termine – im Haus am Dom, jeweils 19.30 Uhr – im Überblick:

Mittwoch, 25. August 2021
Identitätsspiel_Was bestimmt uns wirklich?
Dr. Mithu Sanyal (Autorin)
Moderation: Prof. Dr. Joachim Valentin, Direktor der katholischen Akademie Rabanus Maurus, Haus am Dom Frankfurt

Mittwoch, 3. November 2021
Identitätspolitik_Was soll das denn sein?
Prof. Dr. Stephan Lessenich (Soziologe)
Moderation: Rebecca Caroline Schmidt, Geschäftsführerin des Forschungsverbundes Normative Ordnungen der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Donnerstag, 2. Dezember 2021
Identitäsraub_Wer darf über wen sprechen?
Dr. Emilia Roig (Politologin)
Moderation: Prof. Marion Tiedtke, Professorin für Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main und Dramaturgin

Tickets sind erhältlich an der Rezeption im Haus am Dom (Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main), im Internet unter www.ticket.hausamdom.de oder an den AD-Ticket-Vorverkaufsstellen www.adticket.de/vorverkaufsstellen

Eintritt: 10 Euro / erm. 7 Euro

Übertragung per Livestream: www.youtube.com/hausamdom

Gegebenenfalls kann es zu kurzfristigen Änderungen beim Ticketverkauf und Live-Streaming-Angebot kommen.


Dez
3
Fr
DAM // STADTplus Reihe zu Gast im Danzig am Platz @ Deutsches Architekturmuseum zu Gast im Danzig am Platz, Ostparkstraße 11, 60314 Frankfurt am Main
Dez 3 um 19:00 – 20:00


DAM-Veranstaltungsreihe STADTplus startet wieder mit neuen Themen, zu Gast im DANZIG AM PLATZ

THEMEN, DIE DIE STADT BEWEGEN

Immer mittwochs, Beginn 19 Uhr
1\2 Stunde Vortrag, Diskussion und Getränke an der Bar.

Das DAM zu Gast im DANZIG AM PLATZ,

Eintritt frei, wir freuen uns über eine Spende!

mit der Reihe STADTplus präsentiert das DAM wieder einmal mittwochs im Monat einen Kurzvortrag zu Themen, die die Stadt bewegen. Im Anschluss können die Besucher:innen diskutieren und bei einem Glas Wein zusammen kommen.

Wir freuen uns, die beliebte Reihe nun wieder in Präsenz anbieten zu können! Da das Deutsche Architekturmuseum ab 27. September 2021 wegen umfangreicher Sanierungsarbeiten geschlossen bleibt, sind wir diesmal zu Gast im DANZIG AM  PLATZ im Frankfurter Osten, in dessen Nachbarschaft in Kürze eine Dependance des DAM entstehen wird, um in der Zeit des Umbaus weiterhin Veranstaltungen und kleine Ausstellungen präsentieren zu können.

>> Dies sind die neuen Themen der STADTplus Staffel im Herbst/Winter 2021:

  1. Oktober 2021, 19 Uhr

DIE STADT + DIE MINECRAFT-WELT  

Wie man Visionen für Frankfurt und Spaß am Spiel vereinen kann

Josef Heinrich aka. TheJoCraft, YouTuber

Wie werden wir in der Zukunft leben und wie wollen wir, dass Frankfurt in Zukunft gestaltet wird? – Ausgehend von diesen Fragen haben das DAM und der bekannte Minecraft-Spieler Josef Heinrich (aka. TheJoCraft) einen Wettbewerb ausgerufen, der seit März diesen Jahres läuft und im Oktober zu seinem Ende kommen wird. Über 10.000 Spielerinnen und Spieler haben sich beteiligt und mit viel Liebe zum Detail phantastische Gebäude erschaffen. In diesem Vortrag erläutert TheJoCraft, was Minecraft im Bereich Ideenentwicklung leisten kann und stellt exemplarisch einige Gebäude aus dem Projekt Frankfurt_2099 vor.

    1. November 2021, 19 Uhr

Die Stadt + DIE BAUSÜNDEN
Wie wir lernen, ungeliebte Gebäude wertzuschätzen
Turit Fröbe, Architekturhistorikerin und Urbanistin

    1. Dezember 2021, 19 Uhr

Die Stadt + Die Neckermanns
Was der Versandhandel in Frankfurt möglich machte
Thomas Veszelits, Autor und freier Journalist
 

Deutsches Architekturmuseum zu Gast im DANZIG AM PLATZ:
Ostparkstraße 11, 60314 Frankfurt am Main
 
dam-online.de // danzig-am-platz.de

Hinweis für Besucher:innen:

Wir bitten um Verständnis, dass Corona-bedingt die Anzahl der Plätze im Danzig am Platz begrenzt ist. Bitte kommen Sie rechtzeitig! Der Einlass beginnt um 18:30 Uhr. Bitte beachten Sie am Veranstaltungsort die 3G-Regelung, die Pflicht zum Tragen eines MNS sowie die Erfassung Ihrer Kontaktdaten.


Dez
8
Mi
„Literatur in Einfacher Sprache“ geht mit 12 Autorinnen und Autoren weiter! @ Literaturhaus Frankfurt e.V. Schöne Aussicht 2, 60311 Frankfurt am Main und im Streaming-Angebot
Dez 8 um 19:30 – 21:30


Große Literatur lebt vom Experiment, von Mut und Erfindergeist. Diese Gedanken liegen dem Inklusionsprojekt „Literatur in Einfacher Sprache“ zugrunde, das 2016 vom Literaturhaus Frankfurt am Main und seinen Partnern und Förderern ins Leben gerufen wurde. Jetzt schreiben weitere Autorinnen und Autoren „barrierefreie Literatur“, zu den ersten dieser Zwölf gehören Elisa Diallo, Paul Bokowski, Miku Sophie Kühmel, Kristof Magnusson, Tonio Schachinger und Ferda Ataman.

Was als Pilotprojekt vor fünf Jahren zusammen mit der Stabsstelle für Inklusion der Stadt Frankfurt und gefördert durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration begann, führte zu zahlreichen Veranstaltungen sowohl im Literaturhaus Frankfurt als auch auf Bühnen zwischen Berlin und Freiburg.
Im Frühjahr 2020 erschien im Piper Verlag „LiES! Das Buch. Literatur in Einfacher Sprache“ (Hg. Hauke Hückstädt) sowie das gleichnamige Hörbuch (Hörbuch Hamburg Osterwold). Seit Mai dieses Jahres steht „LiES!“ auf der Empfehlungsliste der Fachkommission der Kultusministerkonferenz für den Einsatz im Unterricht bei SchülerInnen mit dem Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation ab Klasse 10 und in der Sekundarstufe II.

Dazu Herausgeber und Literaturhausleiter Hauke Hückstädt: „Alle finden, Kultur für alle ist wichtig. Es kommt aber auch darauf an, konkret zu werden. Die Empfehlung der Fachkommission der Kultusministerkonferenz ist eine Handlungsanweisung: Kunst kann es für alle geben. ,LiES! Das Buch‘ versammelt Geschichten ausgezeichneter Autorinnen und Autoren, die für sehr verschiedene Ansätze und Ansprüche interessant sind. Die Kultusministerkonferenz folgt damit der Bresche, die das Literaturhaus mit seinen Partnern seit fünf Jahren schlägt, öffnet neue Wege und ermöglicht weitere Erfolge. Gerade beginnen wir die Arbeit mit zwölf weiteren Autorinnen und Autoren, die wieder andere Geschichten in Einfacher Sprache schreiben werden. Das Wesen der Literatur ist: Grenzen auflösen, Neues zeigen, mit Worten zusammenfinden.“

Den Auftakt am 22.9. machen Elisa Diallo und Tonio Schachinger.
Es folgen am 8.12. Miku Sophie Kühmel und Kristof Magnusson und für das Frühjahr 2022 haben bereits Ferda Ataman und Tonio Schachinger zugesagt. Eine Buchveröffentlichung ist für 2023 geplant.

Paul Bokowski
Es ist gar nicht so leicht, es einfach zu machen. Literatur muss aber nicht kompliziert, verrätselt oder wortgewaltig sein, um ihre Wirkung zu entfalten. Wie man sich in der Wahl der Mittel beschränken und doch überraschend vielseitig, vielschichtig und abwechslungsreich sein kann, zeigen die bereits entstanden Geschichten in Einfacher Sprache von Henning Ahrens, Mirko Bonné, Nora Bossong, Arno Geiger, Olga Grjasnowa, Judith Hermann, Anna Kim, Kristof Magnusson, Jens Mühling, Maruan Paschen, Ulrike Almut Sandig, Julia Schoch und Alissa Walser. Die Autoren gaben sich für ihr Schreiben 10 Regeln, nach denen nun auch wieder geschrieben wird.

Elisa Diallo
Es geht um „Kunst für alle“, um Literatur, die nicht ausschließt, um Geschichten, die anders sind, anders als Bücher mit Sieben Siegeln! Ein abenteuerliches Leseerlebnis! Und ein Signal an den Buchmarkt, an Viel-Leser und Noch-Nichtleser.

Nora Bossong formulierte das 2016 bevor sie in den Schreibprozess einstieg so:
„Es geht darum, die Schönheit der Sprache auch da zu entdecken, wo wir uns begrenzen, um uns für mehr Leser zu öffnen.“
Die Regeln sind:

1. In den Texten können wir auch erfinden.
2. Wir schreiben Texte von 20 Minuten Vorleselänge.
3. Wir benutzen einfache Wörter.
4. Wir schreiben einfache Sätze.
5. Wenn wir Sprachbilder verwenden, erläutern wir diese.
6. Wir vermeiden Zeitsprünge.
7. Wir erzählen aus nur einer Perspektive.
8. Wir gliedern unser Textbild anschaulich.
9. Möglichst wenige Hauptwörter!
10. Möglichst viele Verben!

Bis März 2023 finden sechs Abende statt für alle, die Sprachexperimente lieben, die die deutsche Sprache lernen, die Lesen so schwer finden wie andere Mathe oder die einfach neugierig sind auf gute Unterhaltung. Die Veranstaltungen werden in Gebärdensprache übersetzt.

„Literatur in Einfacher Sprache“ ist ein Projekt des Literaturhauses Frankfurt, gefördert vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration. Eine Kooperation mit der Stabsstelle Inklusion Frankfurt und hr2-kultur, in Partnerschaft mit dem Netzwerk Inklusion Frankfurt.