Aug
22
Do
2019
Europa Open Air des hr-Sinfonieorchesters und der Europäischen Zentralbankank @ Weseler Werft, Frankfurt
Aug 22 um 18:00 – 22:00


Das Europa Open Air hat sich binnen kürzester Zeit zu einem Höhepunkt des Frankfurter Musikkalenders entwickelt. Auch dieses Jahr ist das große Freiluftkonzert an der Weseler Werft zugleich Saisonstart des hr-Sinfonieorchesters und der Auftakt der Europa-Kulturtage der Europäischen Zentralbank (EZB).

Auch die hr-Bigband ist wieder mit dabei und eröffnet den Konzertabend unter freiem Himmel am Donnerstag, 22. August, um 18 Uhr. Der Einlass beginnt um 16 Uhr.

Eintritt ist frei

Jeweils rund 20.000 begeisterte Konzertbesucher genossen das Europa Open Air in den vergangenen Jahren in einer sommerlichen Atmosphäre am Mainufer, lediglich 2018 musste das Konzert vorzeitig wegen einer Sturmwarnung abgebrochen werden. Dennoch werden auch dieses Jahr wieder ähnlich viele Musikfans erwartet, die vor der beeindruckenden Frankfurter Skyline Klassik und Jazz genießen wollen. Im Rahmen der Europa-Kulturtage der EZB (22. August – 23. Oktober 2019), die dieses Jahr das 20-jährige Bestehen des Euro feiern, steht auch beim Europa Open Air alles ganz im Zeichen Europas und der europäischen Kultur.

Unter Leitung des Musikdirektors des Brüsseler Théâtre Royal de la Monnaie, Alain Altinoglu, werden ab 20.15 Uhr mitreißende Werke von europäischen Weltbürgern präsentiert. Unter anderem ein virtuoses Konzertstück von Franz Liszt mit der bekannten Pianistin Alice Sara Ott und ein Werk von Georg Friedrich Händel. Das eindrucksvolle Finale bildet der Schlusssatz aus Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie, mit dem als „Europa-Hymne“ bekannten Chorfinale „Freude schöner Götterfunken“.

Bereits ab 18 Uhr sorgt die hr-Bigband mit Star-Trompeter Till Brönner für musikalische Highlights und gute Stimmung am Main. Die hr-Bigband freut sich sehr auf den besonderen Gast, denn Brönner zählt mit seinen zahlreichen Alben, die Goldstatus erreichten, zu den erfolgreichsten deutschen Jazzmusikern und gilt als Aushängeschild des europäischen Jazz.
Gastronomische Angebote runden in guter Tradition das Europa Open Air ab.
Das Europa Open Air wird unterstützt von „Elisabethen Quelle“.
Das Konzert in Radio, Fernsehen und Internet

Das Konzert der hr-Bigband gibt es ab 18 Uhr als Video-Livestream auf www.hr-bigband.de

und www.hr-sinfonieorchester.de

sowie zeitversetzt ab 19.04 Uhr in hr2-kultur zu hören.
Das Konzert des hr-Sinfonieorchesters gibt es als Video-Livestream ab 20.15 Uhr auf www.hr-sinfonieorchester.de

und www.hr-bigband.de

sowie als Live-Übertragung im hr-fernsehen, in hr2-kultur und in hr-iNFO.
Das Event im Social Web: #EuropaOpenAir
Europa Open Air
Datum: Donnerstag, 22. August
Ort: Weseler Werft, Frankfurt
Einlass: ab 16 Uhr, Eintritt frei
Moderation: Andrea Ballschuh
18 Uhr: hr-Bigband feat. Till Brönner
Till Brönner, Trompete; Magnus Lindgren, Leitung
20.15 Uhr: hr-Sinfonieorchester
Alice Sara Ott, Klavier; Julia Kleiter, Sopran; Nora Gubisch, Mezzosopran; Eric Cutler, Tenor; Paul Gay, Bariton; Chœur de la Monnaie
Alain Altinoglu, Dirigent


Aug
24
Sa
2019
Sommeroper 2019 AIDA: Live-Übertragung am Skagerrakufer @ Kulturladen "Leuchtturm" Friedrichsort, Kiel
Aug 24 um 20:00 – 23:00


Aida – das heißt Blockbuster-Kino im Opernformat. Rasende Leidenschaft trifft auf brutale Politik, faszinierende Historie auf menschliches Drama, spektakuläres Musiktheater und mitreißende Ohrwürmer.Lassen Sie sich mit in die ägyptische Wüste der Pharaonenzeit entführen und genießen Sie die Übertragung von Verdis drittletzter Oper Aida in maritimem Ambiente am „Kleinen Strand” in Friedrichsort am Skagerrakufer – kostenfrei und draußen!


Aug
26
Mo
2019
Jan Brandt: Ein Haus auf dem Land / Eine Wohnung in der Stadt @ Literaturhaus, Frankfurt am Main
Aug 26 um 19:30 – 21:30


Ein Autor greift ein: Engagierte Literatur. „Die Erfahrung der Wohnungslosigkeit hat mich sehr politisiert. Sie hat mich gezwungen, etwas gegen die herrschenden Verhältnisse zu unternehmen“, sagt der Autor Jan Brandt im SPIEGEL und schreibt zwei Bücher in einem, also ein Buch zum Wenden: „Ein Haus auf dem Land/ Eine Wohnung in der Stadt“ (DuMont). Während der Autor in Berlin kaum eine Wohnung findet, erfährt er, dass das Haus seines Urgroßvaters in Ostfriesland abgerissen werden soll. Profitgier treibt in Berlin wie in der Provinz die Spirale an. Aber Brandt begehrt auf und klagt an die Wohnungsbaupolitik, die Bankenstrategien, die Investoren und Spekulanten, die Eigentumsfuzzis, aber auch sich selbst. Moderation: Oliver Elser. In Kooperation mit dem Journal Frankfurt.

Moderation: Oliver Elser (Deutsches Architekturmuseum)


Aug
27
Di
2019
Vortrag Rosie Cordsen-Enslin: Oscar Castro und Elisabeth Subercaseaux @ BUCHHANDLUNG WELTENLESER, Frankfurt am Main
Aug 27 um 19:15 – 21:15


Rosie Cordsen-Enslin, geb. in Chile, wohnhaft in Bad Vilbel, stellt Oscar Castro, einen chilenischen Dichter aus den Fünfzigern vor, ebenso wie die chilenische Schriftstellerin Elizabeth Subercaseaux. E. Subercaseaux fand hier in Deutschland durch ihren Roman “Eine Woche im Oktober” große Beachtung. Sie ist eine Ururenkelin von Clara Schumann, zu deren Ehren im September eine musikalisch-literarische Soirée stattfinden wird. Bei dieser Gelegenheit werden Auszüge aus E. Subercaseaux‘ Buch “La música para Clara” gelesen.

Dienstag, 27.08.2019, 19.15 Uhr
mit einem Vortrag von
Rosie Cordsen-Enslin
über
Oscar Castro und Elisabeth Subercaseaux

Wegen der Bestuhlung wird um Anmeldung gebeten unter:
info@weltenleser.de oder Tel.: 069/91 507 210
Eintritt: 5,00 Euro (Mitglieder DIAG: 2,00 Euro)


Aug
28
Mi
2019
Rendez-vous en francais: Lektüre „Nos vies“ von Marie-Hélène Lafon @ BUCHHANDLUNG WELTENLESER, Frankfurt am Main
Aug 28 um 19:00 – 21:00


Wie Sie unserer Vorschau entnehmen können, bieten wir Ihnen ab September nicht nur eine Reihe von Veranstaltungen zu Norwegen, dem diesjährigen Gastland der Buchmesse Frankfurt, auch Griechenland und China werden, wie in den Jahren davor, wieder bei uns zu Gast sein. Ferner erwarten Sie u.a. die langersehnte Reise durch die Welt der Oper mit Prof. Abels, ein Abstecher nach Berlin mit Jo van Nelsen und für van Gogh-Fans ein Bildausflug nach Saint Rémy. Und da ja Weihnachten auch bald vor der Tür steht, und die Suche nach den passenden Buchgeschenken nicht zur Verzweiflungstat werden muss, stellen Tilman Spreckelsen und Fridtjof Küchemann Kinder- und Jugendbücher vor.

Uns selbst bleibt nur noch, Sie bei den verschiedenen Veranstaltungen in unserer Buchhandlung begrüßen zu dürfen. Und darauf freuen wir uns!
Ihre
Maria Lucia Klöcker, Sabine Greiner und Ute Stöhr

Rendez-vous en francais
findet statt
am Mittwoch, 28.08.2019, 19.00 Uhr.
Lektüre: „Nos vies“ von Marie-Hélène Lafon


Aug
29
Do
2019
Norbert Zähringer: Wo wir waren @ Literaturhaus, Frankfurt am Main
Aug 29 um 19:30 – 21:30


Aller Leute Mondlandung. Fünfzig Jahre nach der Mondlandung ist der Moment, in dem Neil Armstrong den ersten Fußabdruck hinterlässt, alles andere als vergessen. Vergessen ist aber auch nicht, wo wir waren in solchen Stunden. Ganz so erzählt es Norbert Zähringers gleichlautender Roman. Abermillionen verfolgten auf der Erde die Fernsehübertragung. Alle, die es miterlebt haben, wissen, wo sie damals gerade waren. Jahrzehnte später wird der 9. November 1989 solch ein kollektivierendes, zugleich hoch individuell erfahrenes Datum sein. „Wo wir waren“ (Rowohlt) ist ein breit angelegter, ein gesamtes Jahrhundert umspannender Roman einer zerrissenen Familie, ein Tableau, das Zeiten, Länder, Geschichtliches und vor allem eine Vielzahl von Schicksalen verschränkt. Und über allem die Frage: Wo waren wir, und wo werden wir einmal sein?

Moderation: Christoph Schröder


Sep
2
Mo
2019
Alina Bronsky: Der Zopf meiner Großmutter @ Literaturhaus, Frankfurt am Main
Sep 2 um 19:30 – 21:30


Zu böse, um unwahr zu sein. Die Autorin Alina Bronsky hat eine große Lesergemeinde. Und glücklich ist, wer sich bereits dazu zählt. Denn Bronsky zu lesen macht uns unempfänglich für Vorurteilsfreude, Rechthaberei und Humorlosigkeit – und wer weiß, was sonst noch alles. So böse wie in „Der Zopf meiner Großmutter“ (KiWi) war Bronsky wohl noch nie. Aber vielleicht wurde insgeheim auch nie mehr geliebt als innerhalb ihrer Familienbande unter dem Okular. Die titelstiftende Großmutter ist unerträglich. Der erzählende Knirps tut einem nur leid. Der liebende Großvater: mein Gott! Die Geliebte. Das zweite Kind. Invasionen der Bitternis. Das deutsche Schulsystem. Flüchtlinge. Paranoia und Terror à la famille. Das ganze Buch ist eine ätzende Lachsalve. Also ein Buch, das wir brauchen. Es moderiert die TV-Journalistin Dilek Üsük (ZDF).


Sep
4
Mi
2019
Christiane Neudecker: Der Gott der Stadt @ Literaturhaus, Frankfurt am Main
Sep 4 um 19:30 – 21:30


„Er streckt ins Dunkel seine Fleischerfaust.“ Georg Heym. Die Autorin, Theaterregisseurin, Librettistin und Kick-Boxerin Christiane Neudecker hat mit „Der Gott der Stadt“ (Luchterhand) einen Roman geschrieben, der zwei Todesfälle verbindet. Jemand versinkt unterm Eis, eine Leiche hängt von der Decke eines Theaters. Die Todesfälle liegen weit auseinander, wenn sie auch dasselbe Datum teilen, den 16. Januar. Im Winter 1912 ertrank der expressionistische Dichter Georg Heym beim Schlittschuhlaufen, 1995 werden die Novizen einer elitären Schauspielschule im gerade wiedervereinten Berlin auf Heyms verrätseltes Faust-Fragment angesetzt. Angestachelt von ihrem Professor verstricken sie sich immer tiefer in den Gedankenlabyrinthen des genialischen Dichters. Der psychologische Druck steigt, Konkurrenz entflammt, Wahn und Wirklichkeit beginnen zu verschwimmen.

Das Gespräch mit der Autorin führt Sandra Kegel (F.A.Z.).


Deutsch-Israelische Literaturtage 2019: „Lauter, immer lauter?“ @ Deutsches Theater / Kammerspiele, Berlin
Sep 4 um 19:30 – 21:30


Acht Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Israel und Österreich widmen sich im Rahmen der diesjährigen Deutsch-Israelischen Literaturtage am 4. und 8. September in Berlin dem Thema Populismus und Polarisierungen. Unter dem Motto „Lauter, immer lauter?“ diskutieren Dov Alfon, Friedrich Ani, Sami Berdugo, Maayan Ben Hagai, Franzobel, Dilek Güngör, Mati Shemoelof und Tijan Sila über mögliche Gründe für das weltweite Erstarken rechtspopulistischer Politiken.

Warum werden die populistischen Stimmen in Israel und Europa immer lauter? Diese Frage steht im Zentrum der Deutsch-Israelischen Literaturtage 2019. „Wir dürfen nicht darauf vertrauen, dass es schon nicht so schlimm kommen wird. Unsere Geschichte macht uns nicht immun gegen Populisten“, so die in Berlin lebende Autorin Dilek Güngör. Und der in Israel tätige Journalist und Schriftsteller Dov Alfon konstatiert: „Der immer lauter werdende Populismus ist nichts anderes als der alte Populismus, der mit neuen technologischen Waffen ausgestattet ist – Social Media-Algorithmen, Gesichtserkennungskameras und TV-Pseudo-Reality-Shows.“

Die Deutsch-Israelischen Literaturtage werden am 4. September um 20 Uhr im Deutschen Theater von Ellen Ueberschär, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, und Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts, eröffnet: Sami Berdugo, eine der wichtigsten literarischen Stimmen in Israel, und der österreichische Autor Franzobel sprechen mit Shelly Kupferberg über die Spaltung ihrer Gesellschaften. Sami Berdugo stellt zudem seinen bislang noch nicht ins Deutsche übersetzten Roman „An Ongoing Tale Upon Land“ vor, ein literarischer, sehr persönlicher Streifzug durch das heutige Israel. Franzobel liest aus seinem Roman „Rechtswalzer“, der im Januar 2019 erschienen ist.

Am 8. September finden in der Heinrich-Böll-Stiftung ab 12 Uhr Veranstaltungen mit Dov Alfon, Friedrich Ani, Maayan Ben Hagai, Dilek Güngör, Mati Shemoelof und Tijan Sila statt. Sie diskutieren über die Zukunft Europas, die Rückkehr des Nationalismus und Fake News. Die Autorinnen und Autoren stellen auch ihre jüngsten Werke vor. So präsentiert zum Beispiel Dov Alfon, der früher auch als Geheimdienstoffizier aktiv war, sein kürzlich auf Deutsch erschienenes Debüt „Unit 8200“ erstmals in Deutschland. Friedrich Ani liest aus seinem jüngsten Roman „All die unbewohnten Zimmer“.

Die Lesungen und Gespräche finden in deutscher und hebräischer Sprache mit Simultanübersetzung statt.

Informationen zum Programm und Kartenvorverkauf unter:
www.boell.de/literaturtage
www.goethe.de/literaturtage

Mittwoch, 4. September 2019, 19:30 Uhr
Deutsches Theater / Kammerspiele, Schumannstraße 13a, 10117 Berlin
Eintritt: 8 Euro / 6 Euro ermäßigt / 3 Euro Sozialticket. Tickets ab Juni über: www.deutschestheater.de , Tel.: (030) 28441225 oder an der Abendkasse.

Sonntag, 8. September 2019, 12:00 Uhr
Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10177 Berlin
Eintritt: Tagesticket: 5 Euro / 3 Euro ermäßigt


Sep
7
Sa
2019
Von Bettelmönchen, Stiftern und Klostermauern @ Archäologisches Museum, Foyer, Frankfurt am Main,
Sep 7 um 15:00 – 16:30


Archäologie und Geschichte von Karmeliterkirche und -kloster
Treffpunkt: Frankfurt am Main, Karmelitergasse 1, Archäologisches Museum, Foyer
Veranstalter: Archäologisches Museum
Dauer: 90 Minuten
Kosten: 7 €, ermäßigt 3,50 € (inklusive Zugang zur Dauerausstellung des Archäologischen Museums)
Daten
3. August 2019, 15:00 Uhr
Silke Wustmann M.A.
7. September 2019, 15:00 Uhr
Simone Ganss
5. Oktober 2019, 15:00 Uhr
Simone Ganss
2. November 2019, 15:00 Uhr
Simone Ganss
7. Dezember 2019, 15:00 Uhr
Silke Wustmann M.A.


Sep
8
So
2019
Deutsch-Israelische Literaturtage 2019: „Lauter, immer lauter?“ @ Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin
Sep 8 um 12:00 – 14:00


Acht Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Israel und Österreich widmen sich im Rahmen der diesjährigen Deutsch-Israelischen Literaturtage am 4. und 8. September in Berlin dem Thema Populismus und Polarisierungen. Unter dem Motto „Lauter, immer lauter?“ diskutieren Dov Alfon, Friedrich Ani, Sami Berdugo, Maayan Ben Hagai, Franzobel, Dilek Güngör, Mati Shemoelof und Tijan Sila über mögliche Gründe für das weltweite Erstarken rechtspopulistischer Politiken.

Warum werden die populistischen Stimmen in Israel und Europa immer lauter? Diese Frage steht im Zentrum der Deutsch-Israelischen Literaturtage 2019. „Wir dürfen nicht darauf vertrauen, dass es schon nicht so schlimm kommen wird. Unsere Geschichte macht uns nicht immun gegen Populisten“, so die in Berlin lebende Autorin Dilek Güngör. Und der in Israel tätige Journalist und Schriftsteller Dov Alfon konstatiert: „Der immer lauter werdende Populismus ist nichts anderes als der alte Populismus, der mit neuen technologischen Waffen ausgestattet ist – Social Media-Algorithmen, Gesichtserkennungskameras und TV-Pseudo-Reality-Shows.“

Die Deutsch-Israelischen Literaturtage werden am 4. September um 20 Uhr im Deutschen Theater von Ellen Ueberschär, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, und Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts, eröffnet: Sami Berdugo, eine der wichtigsten literarischen Stimmen in Israel, und der österreichische Autor Franzobel sprechen mit Shelly Kupferberg über die Spaltung ihrer Gesellschaften. Sami Berdugo stellt zudem seinen bislang noch nicht ins Deutsche übersetzten Roman „An Ongoing Tale Upon Land“ vor, ein literarischer, sehr persönlicher Streifzug durch das heutige Israel. Franzobel liest aus seinem Roman „Rechtswalzer“, der im Januar 2019 erschienen ist.

Am 8. September finden in der Heinrich-Böll-Stiftung ab 12 Uhr Veranstaltungen mit Dov Alfon, Friedrich Ani, Maayan Ben Hagai, Dilek Güngör, Mati Shemoelof und Tijan Sila statt. Sie diskutieren über die Zukunft Europas, die Rückkehr des Nationalismus und Fake News. Die Autorinnen und Autoren stellen auch ihre jüngsten Werke vor. So präsentiert zum Beispiel Dov Alfon, der früher auch als Geheimdienstoffizier aktiv war, sein kürzlich auf Deutsch erschienenes Debüt „Unit 8200“ erstmals in Deutschland. Friedrich Ani liest aus seinem jüngsten Roman „All die unbewohnten Zimmer“.

Die Lesungen und Gespräche finden in deutscher und hebräischer Sprache mit Simultanübersetzung statt.

Informationen zum Programm und Kartenvorverkauf unter:
www.boell.de/literaturtage
www.goethe.de/literaturtage

Mittwoch, 4. September 2019, 19:30 Uhr
Deutsches Theater / Kammerspiele, Schumannstraße 13a, 10117 Berlin
Eintritt: 8 Euro / 6 Euro ermäßigt / 3 Euro Sozialticket. Tickets ab Juni über: www.deutschestheater.de , Tel.: (030) 28441225 oder an der Abendkasse.

Sonntag, 8. September 2019, 12:00 Uhr
Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10177 Berlin
Eintritt: Tagesticket: 5 Euro / 3 Euro ermäßigt


Sep
14
Sa
2019
Großdemonstrationen vor der IAA für klimafreundlichen Verkehr @ Vor den Toren der IAA, Frankfurt am Main
Sep 14 um 9:00 – 18:00


Umweltverbände rufen bundesweit zum Protest am 14. September in Frankfurt auf. Weg von klimaschädlichen Diesel-Pkw und Benzinern und für die Verkehrswende demonstrieren am 14. September zur Eröffnung der diesjährigen Internationalen Automobilausstellung IAA mehrere Protestzüge in Frankfurt am Main. Radfahrende aus ganz Deutschland fordern mit einer Sternfahrt, den Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor sofort zu beginnen und den Pkw-Verkehr insgesamt zu verringern. Bis 2035 muss der Verkehr CO2-neutral werden, um die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu beschränken. Den Forderungen werden sich demonstrierende Fußgängerinnen und Fußgänger in der Frankfurter Innenstadt anschließen. Das letzte Stück der Raddemo führen Eltern mit ihren Kindern an, unterstützt von der Kidical Mass Frankfurt. Die Demonstrationen enden mit einer gemeinsamen Kundgebung an der Frankfurter Messe. Die Veranstalter planen, einen Teil der Sternfahrt über Autobahnen und den Alleen-Ring zu führen. Zu dem Protest rufen die Umweltverbände Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Campact, Deutsche Umwelthilfe (DUH), Greenpeace, Naturfreunde und Verkehrsclub VCD auf.

Die Großdemonstrationen unterstreichen den wachsenden Wunsch vieler Menschen nach klimafreundlicher Mobilität und einer gerechten Verteilung des öffentlichen Raums. Mit den auf der IAA auch in diesem Jahr vorgestellten Pkw-Modellen steht die Automesse gegen beide Anliegen. Autohersteller präsentieren dort weiterhin tonnenschwere und übermotorisierte Stadtgeländewagen (SUVs), die selbst elektrisch betrieben klimaschädlich bleiben. “Mit unserer Demo und Sternfahrt erobern wir uns die Straße zurück”, heißt es im Aufruf. “Wir bewegen uns zu Fuß, mit dem Fahrrad und der Bahn. Damit zeigen wir Politik und Autoindustrie wie die Verkehrswende aussieht: Macht den Weg frei für klimafreundlichen Verkehr.” Die IAA steht unter dem Motto “Driving Tomorrow”. Um diesem Slogan gerecht zu werden, müsste die Messe ausschließlich klimaschonende und effiziente Autos zeigen, die geringer motorisiert, leichter und deutlich kleiner sind.

Proteste wie die “Fridays For Future”-Bewegung und die Ergebnisse der Europawahl zeigen, dass ein wachsender Teil der Bevölkerung von der Bundesregierung schnell wirksame Schritte gegen die Klimakrise erwartet. Dabei ist besonders der Verkehr gefordert. Dort stagniert der CO2-Ausstoß seit Jahrzehnten. Sinken werden die CO2-Emissionen nur mit weniger, leichteren und elektrisch betriebenen Fahrzeugen, sowie einem deutlichen Ausbau der Alternativen vom Radverkehr bis zu Bus und Bahn.

Zitate der sechs Organisationen des Trägerkreises

Ernst-Christoph Stolper, stv. Vorsitzender BUND: “Wir wollen Platz für Fußgänger, Radfahrer und Öffentlichen Nahverkehr. Umweltspuren statt parkender SUVs – nur so kann Klimaschutz gelingen.”

Gerald Neubauer, Campaigner Campact: “Die Klimabewegung ist so stark wie nie, und jetzt knöpfen wir uns die Autoindustrie vor.”
Jürgen Resch, Geschäftsführer DUH: „Als Folge eines seit 20 Jahren bestehenden kriminellen Kartells werden unsere Städte immer noch durch das Dieselabgasgift Stickstoffdioxid geflutet. Die Dieselkonzerne müssen endlich zu Hardware-Nachrüstungen gezwungen werden.“

Marion Tiemann, Verkehrsexpertin Greenpeace: “Der Verbrennungsmotor bremst die Verkehrswende, wir müssen viel schneller rein in die abgasfreie Mobilität.”

Uwe Hiksch, Vorstand NaturFreunde: „Wer das Klima retten will, muss den automobilen Wahn beenden und sich für einen flächendeckenden Ausbau des öffentlichen Personen- und Güterverkehrs einsetzen.“

Kerstin Haarmann, Vorsitzende VCD: „Eine Parade dicker SUVs und Spritschlucker ist in Zeiten der Klimakrise völlig überholt – die IAA in ihrer jetzigen Form ist ein Relikt der Vergangenheit.“

Hinweis:
Alle Informationen zur Demo: www.iaa-demo.de


Sep
15
So
2019
Mondgespräche mit Gästen @ Klingspor-Museum, Offenbach
Sep 15 um 15:00 – 17:00


Drei weitere Mondgesprächen mit Barbara Fahrner und Elmar Gerhart. Unerschöpflich ist die Fülle des Materials, wenn man sich erst eimal umsieht, auf den Mond sieht, in der Weltliteratur, in der Poesie, in unserer Sprache, in Liedern, in Namen (Mondraute), in der Wissenschaft — Mond, Mond, Mond und nochmals Mond. In ein dickes Buch können die Gäste alle ihre zum Gespräch mitgebrachten Gedanken, Zitate, Bilder und Aufzeichnungen eintragen oder einkleben.

„Wer nicht im Licht des Mondes denkt, ist nur ein wildes Tier“ (Bashô)
Termine:

11. August und 15. September, jeweils 15 Uhr

Am 11. August führt Elmar Gerhart durch die Veranstaltung.


Sep
18
Mi
2019
Acht Visionen: Zukunft, Arbeit, Literatur @ Museum für Kommunikation Frankfurt, Frankfurt/Main
Sep 18 um 19:30 – 21:30


Acht Visionen und Leben & Lernen X.0. Die Texte sollen thematisch inspiriert sein von dem Projekt „Leben & Lernen X.0. Digitale Bildung – Unsere Zukunft“, welches das Museum für Kommunikation 2017 angestoßen hat. Die Informations- und Vernetzungsplattform fragt in einem aktiven Bürgerdialog „Wie bewältigen wir die digitale Transformation?“. Ausgangspunkt ist die Dauerausstellung des Kommunikationsmuseums, in der 21 namhafte Vertreter und Vertreterinnen aus Wirtschaft, Politik und Journalismus in einer Videogalerie Perspektiven auf die digitale Zukunft der Kommunikation eröffnen und die Bedeutung des digitalen Wandels sichtbar machen.

Vier Premierenlesungen

Die acht Autoren werden ihre Texte in vier Premierenlesungen zwischen September 2019 und April 2020 im Museum für Kommunikation präsentieren. Jeweils am darauffolgenden Vormittag bietet das Junge Literaturhaus Schulklassen die Möglichkeit, die Autoren zu ihren Visionen zu befragen. Die Gespräche werden von Museumspädagogen geleitet. Im Juni 2020 erscheinen alle Texte der „Acht Visionen“ in einer Publikation. Die Buchpremiere mit allen acht Autoren findet zum Abschluss des Projekts am 24.06.2020 im Literaturhaus statt.

Erste Lesung von Katharina Adler und Daniel Wisser
am Mittwoch,18. September 2019, 19.30 Uhr
Museum für Kommunikation Frankfurt, Schaumainkai 53
60596 Frankfurt/Main

Lesungen im Museum für Kommunikation

· 18.09.2019: Katharina Adler und Daniel Wisser

· 27.11.2019: Isabelle Lehn und Jochen Schmidt

· 19.02.2020: Thomas von Steinaecker und Julia Wolf

· 22.04.2020: Mariana Leky und Lukas Rietzschel

Buchpremiere im Literaturhaus Frankfurt
24.06.20: Epilog und Premiere: Das Buch „Acht Visionen“ und die acht Autoren
Beginn der Veranstaltungen: 19.30 Uhr

Eintritt und Vorverkauf: 9 / 6 € im Vorverkauf. Karten für alle Veranstaltungen unter www.literaturhaus-frankfurt.de und an der Museumskasse. Der Kartenvorverkauf für die vier Veranstaltungen im Kommunikationsmuseum läuft. Karten für den Abschlussabend gibt es ab Mitte März 2020.

ACHT VISIONEN ist ein Projekt des Literaturhauses Frankfurt mit dem Museum für Kommunikation in Zusammenarbeit mit hr2-kultur. Gefördert von „experimente#digital“, der Kulturinitiative der Aventis Foundation, und dem Kulturamt Frankfurt am Main.

mfk-frankfurt.de


Sep
26
Do
2019
Fachtagung: Eigentum verpflichtet @ Frankfurt University of Applied Sciences Gebäude 4, Raum 111/112, Frankfurt am Main
Sep 26 um 8:00 – 18:00


Die Fachtagung „Eigentum verpflichtet“ widmet sich der Rückkehr der Bodenfrage und den alltäglichen Herausforderungen, die das Eigentum mit sich bringt. Wir laden Sie herzlich ein, zusammen mit den Vortragenden – namhafte Wissenschaftler und Praktiker aus Deutschland und Österreich – mehr über den Spannungsbogen von Privat- und Gemeineigentum an Boden und Immobilien zu erfahren. Die Eigentumsausgestaltung in Deutschland ist gekennzeichnet durch ein Spannungsfeld zwischen Privateigentum (Art. 14 GG) und Gemeineigentum (Art. 15 GG). Zudem heißt es in Art. 14 Abs. 2 GG: „Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen“. Aber wen und wozu verpflichtet das Eigentum eigentlich? Und was folgt daraus für die Planung? Der französische Jurist Duguit betrachtete Eigentum als soziale Funktion. Was lässt sich daraus für die Auslegung des Art. 14 Abs. 2 GG lernen? Welche Potenziale bietet der gemeinnützige Wohnungsbau, auch im Vergleich mit internationalen Beispielen? Was leisten kommunale Baulandbeschlüsse und der Planungswertausgleich zur Verbesserung des öffentlich geförderten Wohnungsbaus? Wie ist eine Vergesellschaftung von Boden und Wohnungsunternehmen einzuschätzen? Was geht – was geht nicht? Welche Vorteile ergeben sich für die gebaute Umwelt? Steuer- und wirtschaftsrechtliche Aspekte des Immobiliareigentums werden in Bezug zur Reform der Grundsteuer und zur Mietpreisbremse analysiert. Schließlich: Verpflichtet Eigentum zu kostengünstigem Bauen? Die Veranstaltung richtet sich an sämtliche in der Grundstückswirtschaft, in Architektur, Projektentwicklung und (Stadt-)Planung Tätige.

Bitte melden Sie sich bis zum 24. September 2019 unter www.frankfurt-university.de/tagung-eigentum an.

Mit dem Zahlungseingang wird Ihre Anmeldung verbindlich.
Empfänger: Frankfurt University of Applied Sciences
IBAN: DE10 5005 0000 0001 0064 85
BIC: HELA DE FF XXX (Frankfurt am Main)
Bank: Landesbank Hessen-Thüringen
Verwendungszweck: 9 1020 015, Name, Vorname (des Teilnehmers),
Tagung Eigentum

Information für Bedienstete des Landes Hessen: Bitte beachten Sie, dass es sich bei der FRA UAS um den Buchungskreis 6582 handelt.
Bei Stornierung der Anmeldung bis zum 23.09.2019 entstehen keine Kosten. Bei Nichteinhaltung der Stornierungsfrist müssen wir
50% der Gebühr berechnen.

Mit Ihrem Kommen ist das Einverständnis für die Aufnahme, Speicherung und Veröffentlichung von Bild- und Tonmaterial verbunden.

Donnerstag, 26. September 2019
Frankfurt University of Applied Sciences
Nibelungenplatz 1
60318 Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 1533-0, Fax: +49 69 1533-2400
www.frankfurt-university.de

Fachtagung
Boden und Immobilien im Spannungsfeld zwischen Privat- und Gemeineigentum

Programm
08:00 Uhr | Anmeldung und Begrüßungskaffee
08:55 Uhr | Einführung und Begrüßung
Prof. Dr. habil. Fabian Thiel, DWB, Frankfurt
Prof. Dr. Martina Klärle, Vizepräsidentin, Frankfurt UAS
Prof. Karen Ehlers, Dekanin, Fb 1, Architektur • Bauingenieurwesen
• Geomatik, Frankfurt UAS
09:15 Uhr | Bodeneigentum als soziale Funktion. Was die
Auslegung des Artikel 14 GG von Léon Duguit lernen könnte
Univ.-Prof. Dr. iur. Benjamin Davy, Lehrstuhl für Bodenpolitik,
Bodenmanagement und kommunales Vermessungswesen,
Fakultät Raumplanung, TU Dortmund
10:25 Uhr | Gemeinnütziger Wohnbau und
die Sozialpflichtigkeit des Eigentums
Dipl.-Ing. Dr. Gerlinde Gutheil-Knopp-Kirchwald,
Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen –
Revisionsverband. Wohnwirtschaftliches Referat, Wien
11:20 Uhr | Kaffeepause
11:40 Uhr | Bewertung des Eigentums – Baulandbeschluss,
Planungswertausgleich und öffentlich geförderter
Wohnungsbau
Dipl.-Ing. Michael Debus, Abteilungsleiter Immobilienconsulting
und -bewertung, Gutachterausschuss für Immobilienwerte
für den Bereich der Stadt Frankfurt am Main
12:30 Uhr | Diskussion
Moderation: Tamara Agler, Immobilienökonomin, Tübingen
13:00 Uhr | Mittagspause
14:00 Uhr | Grundsteuerreform und Mietpreisbremse:
Die Sozialpflichtigkeit des Immobiliareigentums im
Wirtschafts- und Steuerrecht
Prof. Dr. iur. Vera de Hesselle, Professur für Wirtschafts- und
Steuerrecht, Hochschule Bremen
14:55 Uhr | Art. 15 GG – obsolet? Die Vergesellschaftung
von Boden und Immobilien
Prof. Dr. Fabian Thiel, Professur für Immobilienbewertung,
Frankfurt UAS
15:35 Uhr | Kaffeepause
Programm
15:50 Uhr | Eigentum verpflichtet – Ist kostengünstiges
Bauen in Deutschland noch bezahlbar?
Prof. Dipl.-Ing. Björn Gossa, Professur für Facility Management
im Planungs- und Bauprozess, Frankfurt UAS
16:30 Uhr | Abschlussdiskussion mit allen Teilnehmenden
Moderation: Tamara Agler, Immobilienökonomin, Tübingen
ca. 18:00 Uhr | Ende der Veranstaltung
Zum Thema

Termin
Donnerstag, 26. September 2019,
08:00 – 18:00 Uhr

Ort
Frankfurt University of Applied Sciences
Gebäude 4, Raum 111/112
Campus Nibelungenplatz
60318 Frankfurt am Main

Kontakt
Prof. Dr. habil. Fabian Thiel
Fb1 – Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik
fabian.thiel@fb1.fra-uas.de
Tel.: +49 69 1533-2788

Anfahrt
www.frankfurt-university.de/lageplan

Anerkennung als Fortbildung

Die Fachtagung “Eigentum verpflichtet“ wird von der Architektenund

Stadtplanerkammer Hessen und der Ingenieurkammer Hessen mit 8 Fortbildungspunkten/Unterrichtseinheiten anerkannt. Eine
Teilnahmebestätigung wird am Ende der Veranstaltung ausgehändigt.
Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr beträgt 90€, für Mitglieder unserer Kooperationspartner
60€, und schließt Imbiss und Getränke ein. Studierende zahlen einen Kostenbeitrag von 30€.
Verbindliche Anmeldung


Werkstattgespräch mit Hinrich Schmidt-Henkel, Übersetzer aus dem Norwegischen
Sep 26 um 19:30 – 21:30


Moderation: Katharina Schmidt
Ort: Buchhandlung Weltenleser
Uhrzeit: 19.30 Uhr
Eintritt: 7,00 Euro


Okt
1
Di
2019
Gebrauchsanweisung für Norwegen von und mit Ebba Drolshagen @ BUCHHANDLUNG WELTENLESER, Frankfurt am Main
Okt 1 um 19:30 – 21:30


Ort: Buchhandlung Weltenleser
Uhrzeit: 19.30 Uhr
Eintritt: 7,00 Euro


Okt
5
Sa
2019
Von Bettelmönchen, Stiftern und Klostermauern @ Archäologisches Museum, Foyer, Frankfurt am Main,
Okt 5 um 15:00 – 16:30


Archäologie und Geschichte von Karmeliterkirche und -kloster
Treffpunkt: Frankfurt am Main, Karmelitergasse 1, Archäologisches Museum, Foyer
Veranstalter: Archäologisches Museum
Dauer: 90 Minuten
Kosten: 7 €, ermäßigt 3,50 € (inklusive Zugang zur Dauerausstellung des Archäologischen Museums)
Daten
3. August 2019, 15:00 Uhr
Silke Wustmann M.A.
7. September 2019, 15:00 Uhr
Simone Ganss
5. Oktober 2019, 15:00 Uhr
Simone Ganss
2. November 2019, 15:00 Uhr
Simone Ganss
7. Dezember 2019, 15:00 Uhr
Silke Wustmann M.A.


Okt
17
Do
2019
#WIRMACHENBUECHER @ Literaturhaus, Frankfurt
Okt 17 um 21:00 – Okt 18 um 1:00


Der #WIRMACHENBUECHER – FEIER ABEND BIER EMPFANG findet auch in diesem Jahr wieder statt! Nach dem großen Erfolg 2018 öffnet das Literaturhaus während der Frankfurter Buchmesse wieder seine Türen, wieder am Messe-Donnerstag, wieder zum Pop-up-Empfang. Das große Gemeinsamkeitsfest für alle Büchermacher, Autoren, Verlage, Kritiker, Buchhändler, Übersetzer, Illustratoren, Agenten und Leser geht in die zweite Runde.

„Endlich der Garagenempfang zur Buchmesse, auf den man sich auch selber einladen würde!“, so Literaturhausleiter Hauke Hückstädt. „Ein Zeichen aus der Branche für die Branche, in die Branche!“

Mehr als 35 Verlage, Agenturen, Medienvertreter, Institutionen, Self-Publisher und Vereine hatten sich im letzten Herbst innerhalb weniger Tage für #WIRMACHENBUECHER – FEIER ABEND BIER EMPFANG begeistert und wurden Gastgeber unter Gastgebern, jeweils mit eigenem mobilen Empfangsstand aus Bierkiste, Besenstiel und Namens-Banner.

Aus Interesse wurde Begeisterung, aus Neugierde spontanes Mitmachen und Dabeisein. So kamen am Messe-Donnerstag 2018 mehr als 600 Büchermenschen an der Schönen Aussicht zusammen. Gute Bekannte trafen auf gute Unbekannte, zahlreiche Gespräche trafen auf Liebeserklärungen. Und es gab – beim ersten Mal – Plädoyers, Halbwertzeit-Visionen, Bücher-Hymnen und Kurzreden von u.a. Jörg Bong, Elisabeth Ruge, Torsten Casimir, Helene Hegemann, Axel von Ernst, Katharina Adler, Felicitas von Lovenberg, Rainer Moritz und Jo Lendle.

„Das führte zu einem Gedränge rund um die improvisierten Stände, was an einen Marktplatz erinnerte, an eine Messe also, auf der – anders als in den Hallen, in denen die großen Verlage mit üppiger Zurschaustellung protzen können und die kleinen sich auf wenige Quadratmeter beschränken müssen – alle gleich waren.“, so schrieb Julia Encke am 14.10.2018 in der F.A.S.

Am 17.10.2019 ist es wieder soweit: Das Literaturhaus wird zur Empfänger- und Senderzone. Wieder am Messe-Donnerstag, wieder mit allen, die Bücher machen und lieben.

Save the date! Eintritt frei! Details folgen ab August.

#WIRMACHENBUECHER ist ein Pop-up-Empfang des Literaturhaus Frankfurt für die Branche und für alle Leser.

#WIRMACHENBUECHER
FEIER ABEND BIER EMPFANG
IM #LITERATURHAUSFRANKFURT

MESSE-DONNERSTAG, 17.10.2019, 21.00 – 01.00 h


Nov
2
Sa
2019
Von Bettelmönchen, Stiftern und Klostermauern @ Archäologisches Museum, Foyer, Frankfurt am Main,
Nov 2 um 15:00 – 16:30


Archäologie und Geschichte von Karmeliterkirche und -kloster
Treffpunkt: Frankfurt am Main, Karmelitergasse 1, Archäologisches Museum, Foyer
Veranstalter: Archäologisches Museum
Dauer: 90 Minuten
Kosten: 7 €, ermäßigt 3,50 € (inklusive Zugang zur Dauerausstellung des Archäologischen Museums)
Daten
3. August 2019, 15:00 Uhr
Silke Wustmann M.A.
7. September 2019, 15:00 Uhr
Simone Ganss
5. Oktober 2019, 15:00 Uhr
Simone Ganss
2. November 2019, 15:00 Uhr
Simone Ganss
7. Dezember 2019, 15:00 Uhr
Silke Wustmann M.A.


Nov
27
Mi
2019
Acht Visionen: Zukunft, Arbeit, Literatur @ Museum für Kommunikation Frankfurt, Frankfurt/Main
Nov 27 um 19:30 – 21:30


Acht Visionen und Leben & Lernen X.0. Die Texte sollen thematisch inspiriert sein von dem Projekt „Leben & Lernen X.0. Digitale Bildung – Unsere Zukunft“, welches das Museum für Kommunikation 2017 angestoßen hat. Die Informations- und Vernetzungsplattform fragt in einem aktiven Bürgerdialog „Wie bewältigen wir die digitale Transformation?“. Ausgangspunkt ist die Dauerausstellung des Kommunikationsmuseums, in der 21 namhafte Vertreter und Vertreterinnen aus Wirtschaft, Politik und Journalismus in einer Videogalerie Perspektiven auf die digitale Zukunft der Kommunikation eröffnen und die Bedeutung des digitalen Wandels sichtbar machen.

Vier Premierenlesungen

Die acht Autoren werden ihre Texte in vier Premierenlesungen zwischen September 2019 und April 2020 im Museum für Kommunikation präsentieren. Jeweils am darauffolgenden Vormittag bietet das Junge Literaturhaus Schulklassen die Möglichkeit, die Autoren zu ihren Visionen zu befragen. Die Gespräche werden von Museumspädagogen geleitet. Im Juni 2020 erscheinen alle Texte der „Acht Visionen“ in einer Publikation. Die Buchpremiere mit allen acht Autoren findet zum Abschluss des Projekts am 24.06.2020 im Literaturhaus statt.

Erste Lesung von Katharina Adler und Daniel Wisser
am Mittwoch,18. September 2019, 19.30 Uhr
Museum für Kommunikation Frankfurt, Schaumainkai 53
60596 Frankfurt/Main

Lesungen im Museum für Kommunikation

· 18.09.2019: Katharina Adler und Daniel Wisser

· 27.11.2019: Isabelle Lehn und Jochen Schmidt

· 19.02.2020: Thomas von Steinaecker und Julia Wolf

· 22.04.2020: Mariana Leky und Lukas Rietzschel

Buchpremiere im Literaturhaus Frankfurt
24.06.20: Epilog und Premiere: Das Buch „Acht Visionen“ und die acht Autoren
Beginn der Veranstaltungen: 19.30 Uhr

Eintritt und Vorverkauf: 9 / 6 € im Vorverkauf. Karten für alle Veranstaltungen unter www.literaturhaus-frankfurt.de und an der Museumskasse. Der Kartenvorverkauf für die vier Veranstaltungen im Kommunikationsmuseum läuft. Karten für den Abschlussabend gibt es ab Mitte März 2020.

ACHT VISIONEN ist ein Projekt des Literaturhauses Frankfurt mit dem Museum für Kommunikation in Zusammenarbeit mit hr2-kultur. Gefördert von „experimente#digital“, der Kulturinitiative der Aventis Foundation, und dem Kulturamt Frankfurt am Main.

mfk-frankfurt.de


Dez
7
Sa
2019
Von Bettelmönchen, Stiftern und Klostermauern @ Archäologisches Museum, Foyer, Frankfurt am Main,
Dez 7 um 15:00 – 16:30


Archäologie und Geschichte von Karmeliterkirche und -kloster
Treffpunkt: Frankfurt am Main, Karmelitergasse 1, Archäologisches Museum, Foyer
Veranstalter: Archäologisches Museum
Dauer: 90 Minuten
Kosten: 7 €, ermäßigt 3,50 € (inklusive Zugang zur Dauerausstellung des Archäologischen Museums)
Daten
3. August 2019, 15:00 Uhr
Silke Wustmann M.A.
7. September 2019, 15:00 Uhr
Simone Ganss
5. Oktober 2019, 15:00 Uhr
Simone Ganss
2. November 2019, 15:00 Uhr
Simone Ganss
7. Dezember 2019, 15:00 Uhr
Silke Wustmann M.A.


Feb
19
Mi
2020
Acht Visionen: Zukunft, Arbeit, Literatur @ Museum für Kommunikation Frankfurt, Frankfurt/Main
Feb 19 um 19:30 – 21:30


Acht Visionen und Leben & Lernen X.0. Die Texte sollen thematisch inspiriert sein von dem Projekt „Leben & Lernen X.0. Digitale Bildung – Unsere Zukunft“, welches das Museum für Kommunikation 2017 angestoßen hat. Die Informations- und Vernetzungsplattform fragt in einem aktiven Bürgerdialog „Wie bewältigen wir die digitale Transformation?“. Ausgangspunkt ist die Dauerausstellung des Kommunikationsmuseums, in der 21 namhafte Vertreter und Vertreterinnen aus Wirtschaft, Politik und Journalismus in einer Videogalerie Perspektiven auf die digitale Zukunft der Kommunikation eröffnen und die Bedeutung des digitalen Wandels sichtbar machen.

Vier Premierenlesungen

Die acht Autoren werden ihre Texte in vier Premierenlesungen zwischen September 2019 und April 2020 im Museum für Kommunikation präsentieren. Jeweils am darauffolgenden Vormittag bietet das Junge Literaturhaus Schulklassen die Möglichkeit, die Autoren zu ihren Visionen zu befragen. Die Gespräche werden von Museumspädagogen geleitet. Im Juni 2020 erscheinen alle Texte der „Acht Visionen“ in einer Publikation. Die Buchpremiere mit allen acht Autoren findet zum Abschluss des Projekts am 24.06.2020 im Literaturhaus statt.

Erste Lesung von Katharina Adler und Daniel Wisser
am Mittwoch,18. September 2019, 19.30 Uhr
Museum für Kommunikation Frankfurt, Schaumainkai 53
60596 Frankfurt/Main

Lesungen im Museum für Kommunikation

· 18.09.2019: Katharina Adler und Daniel Wisser

· 27.11.2019: Isabelle Lehn und Jochen Schmidt

· 19.02.2020: Thomas von Steinaecker und Julia Wolf

· 22.04.2020: Mariana Leky und Lukas Rietzschel

Buchpremiere im Literaturhaus Frankfurt
24.06.20: Epilog und Premiere: Das Buch „Acht Visionen“ und die acht Autoren
Beginn der Veranstaltungen: 19.30 Uhr

Eintritt und Vorverkauf: 9 / 6 € im Vorverkauf. Karten für alle Veranstaltungen unter www.literaturhaus-frankfurt.de und an der Museumskasse. Der Kartenvorverkauf für die vier Veranstaltungen im Kommunikationsmuseum läuft. Karten für den Abschlussabend gibt es ab Mitte März 2020.

ACHT VISIONEN ist ein Projekt des Literaturhauses Frankfurt mit dem Museum für Kommunikation in Zusammenarbeit mit hr2-kultur. Gefördert von „experimente#digital“, der Kulturinitiative der Aventis Foundation, und dem Kulturamt Frankfurt am Main.

mfk-frankfurt.de


Apr
22
Mi
2020
Acht Visionen: Zukunft, Arbeit, Literatur @ Museum für Kommunikation Frankfurt, Frankfurt/Main
Apr 22 um 19:30 – 21:30


Acht Visionen und Leben & Lernen X.0. Die Texte sollen thematisch inspiriert sein von dem Projekt „Leben & Lernen X.0. Digitale Bildung – Unsere Zukunft“, welches das Museum für Kommunikation 2017 angestoßen hat. Die Informations- und Vernetzungsplattform fragt in einem aktiven Bürgerdialog „Wie bewältigen wir die digitale Transformation?“. Ausgangspunkt ist die Dauerausstellung des Kommunikationsmuseums, in der 21 namhafte Vertreter und Vertreterinnen aus Wirtschaft, Politik und Journalismus in einer Videogalerie Perspektiven auf die digitale Zukunft der Kommunikation eröffnen und die Bedeutung des digitalen Wandels sichtbar machen.

Vier Premierenlesungen

Die acht Autoren werden ihre Texte in vier Premierenlesungen zwischen September 2019 und April 2020 im Museum für Kommunikation präsentieren. Jeweils am darauffolgenden Vormittag bietet das Junge Literaturhaus Schulklassen die Möglichkeit, die Autoren zu ihren Visionen zu befragen. Die Gespräche werden von Museumspädagogen geleitet. Im Juni 2020 erscheinen alle Texte der „Acht Visionen“ in einer Publikation. Die Buchpremiere mit allen acht Autoren findet zum Abschluss des Projekts am 24.06.2020 im Literaturhaus statt.

Erste Lesung von Katharina Adler und Daniel Wisser
am Mittwoch,18. September 2019, 19.30 Uhr
Museum für Kommunikation Frankfurt, Schaumainkai 53
60596 Frankfurt/Main

Lesungen im Museum für Kommunikation

· 18.09.2019: Katharina Adler und Daniel Wisser

· 27.11.2019: Isabelle Lehn und Jochen Schmidt

· 19.02.2020: Thomas von Steinaecker und Julia Wolf

· 22.04.2020: Mariana Leky und Lukas Rietzschel

Buchpremiere im Literaturhaus Frankfurt
24.06.20: Epilog und Premiere: Das Buch „Acht Visionen“ und die acht Autoren
Beginn der Veranstaltungen: 19.30 Uhr

Eintritt und Vorverkauf: 9 / 6 € im Vorverkauf. Karten für alle Veranstaltungen unter www.literaturhaus-frankfurt.de und an der Museumskasse. Der Kartenvorverkauf für die vier Veranstaltungen im Kommunikationsmuseum läuft. Karten für den Abschlussabend gibt es ab Mitte März 2020.

ACHT VISIONEN ist ein Projekt des Literaturhauses Frankfurt mit dem Museum für Kommunikation in Zusammenarbeit mit hr2-kultur. Gefördert von „experimente#digital“, der Kulturinitiative der Aventis Foundation, und dem Kulturamt Frankfurt am Main.

mfk-frankfurt.de