Aufgrund der jüngsten Entwicklung der Covid-19 Infektionszahlen weltweit sowie damit einhergehend einer erneuten Verschärfung der Reiserestriktionen, hat sich die Mesago Messe Frankfurt GmbH entschlossen, die Formnext 2020 rein virtuell unter der Bezeichnung “Formnext Connect” stattfinden zu lassen.

Bisher war die Formnext 2020 als hybride Messe geplant, d.h. mit einem physischen Teil auf dem Messegelände Frankfurt und einer digitalen Ergänzung. Diese Planung basierte auf der im Bundesland Hessen gültigen Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung und einem mit der Stadt Frankfurt am Main, dem Land Hessen und der Messe Frankfurt abgestimmten Gesundheits- und Hygienekonzept.

„Die aktuell steigenden Covid-19 Infektionszahlen in Deutschland, Europa und der ganzen Welt führen zu einer zunehmenden Verunsicherung bei Ausstellern und Besuchern. Zusammen mit der erneuten Verschärfung der behördlichen und firmeninternen Reiserestriktionen wird eine Durchführung der sonst hoch internationalen Formnext in der gewohnten Qualität nicht mehr erlaubt.“, so Petra Haarburger, President der Mesago Messe Frankfurt.

„Wir haben die Formnext 2020 seit Monaten konsequent und mit der vollen Unterstützung unseres Ausstellerbeirats unter einem Höchstmaß an Schutz und Sicherheit für die Gesundheit unserer Aussteller und Besucher geplant. Dabei sind wir die gesamte Aufplanung der Messe in den Hallen mit allen Eingängen, Ständen, Wegen sowie komplett neuen Standpaketen, Abstands- und Kommunikationsflächen gemäß dem mit den Behörden abgestimmten Gesundheits- und Hygienekonzept von Grund auf neu angegangen. Umso größer ist nun unsere Enttäuschung zum Ende des Sommers erkennen zu müssen, dass der Pandemieverlauf unsere Anstrengungen, um persönliche Begegnungen wieder zu ermöglichen, zunichtemacht.“, erklärt Sascha F. Wenzler, Vice President Formnext, Mesago Messe Frankfurt.

Die Additive Manufacturing Branche hat im Krisenverlauf deutlich gemacht, welche Potentiale in flexibler, diversifizierter und dezentralisierter Produktion stecken. Unbestritten wird AM eine der führenden Technologien sein, die den Weg aus der Rezession weisen. So wird sie bei der Entwicklung neuer Produkte, der Gestaltung resilienter Lieferketten bin hin zur Entwicklung von nachhaltigen Businessmodellen eine große Rolle spielen.

„Ein Austausch zwischen Technologieanbietern und Anwendern ist dafür zwingend erforderlich und wir setzen nun alle Energie in die Gestaltung einer virtuellen Formnext, die Formnext Connect.“, so Wenzler weiter. „Sie wird für die weltweite AM-Community zum Jahresende die zentrale virtuelle Plattform für Business und Wissensaustausch.“ Der Ausstellerbeirat* begrüßt und unterstützt diese Entscheidung einstimmig.

Die Formnext Connect wird als virtuelle Veranstaltung ab 10.11.2020 starten und eine Vielzahl digitaler Angebote bieten. Dazu zählen Ausstellerpräsentationen in Showrooms (Produkte, Informationen, Videos, Chatfunktion, Leadgenerierung / Leadverfolgung), intelligentes Matchmaking mit allen Teilnehmern unterstützt durch KI, Live-Streamings und On-Demand Übertragungen des Rahmenprogramms und von Webinaren sowie das Scheduling / Terminvergabe für Online-Meetings mit den Ausstellern. Weitere Informationen folgen in Kürze.

*Die Mitglieder des Ausstellerbeirats der Formnext sind: Rainer Lotz, Vorsitzender des Ausstellerbeirats (Renishaw), Dr.-Ing. Kristian Arntz (ACAM), Dr. Christoph Schumacher (Arburg), Kai Witter (Dyemansion), Dr. Thomas Weitlaner (EOS), Nora Cibula (GE Additive), Ingo Kuhlmann (IKOffice), Günther Rehm (iQtemp), Dr. Karsten Heuser (Siemens), Andreas Langfeld (Stratasys) und Dr. Markus Heering (VDMA AG AM).

Foto (c) Kulturexpress, Meldung: Messe Frankfurt Mesago GmbH

Print Friendly, PDF & Email