Stauden leisten einen wichtigen Beitrag zur Qualität unserer Lebensumgebung. Sie bringen Diversität und Farbe in öffentliche Grünanlagen, sind nicht anspruchsvoll und die Pflegekosten sind niedrig.

Stauden in öffentlichen Grünanlagen haben einen positiven Einfluss auf unsere Lebensumgebung. Durch sie entstehen ansprechende Orte, sowohl für Besucher als auch für Bewohner. Darüber hinaus wirken sie sich positiv auf unser Wohlbefinden, das Klima und die Biodiversität aus. Sie sind für nahezu alle Situationen geeignet, in denen eine schöne und zugleich robuste Bepflanzung erwünscht ist, wie in Parks, Grünstreifen, im Kreisverkehr, erhöhten Pflanzkübeln und Baumspiegeln. Sogar im Winter sorgen Stauden in öffentlichen Grünanlagen für einen schönen Anblick.

Pflegefreundlich
Stauden sind krautige, mehrjährige Gewächse, deren Wurzeln überwintern und im Frühjahr erneut austreiben. Sie werden aus einem Aufzuchttopf gepflanzt und können anschließend jahrelang an derselben Stelle bleiben. Unter der Erde durchstehen sie problemlos den Winter und kommen im Frühjahr wie neugeboren wieder zum Vorschein, größer und kräftiger als zuvor. Sie vermehren sich über Triebe unter oder über der Erde, wodurch ein Blumenbeet alsbald schön dicht bewachsen ist. Auf diese Weise hat Unkraut praktisch keine Chance.

Niedrige Pflegekosten
Sie können jedes Jahr von Neuem die herrlichen Pflanzen genießen, ohne neue anzuschaffen oder die vorhandene Bepflanzung intensiv versorgen zu müssen. Stauden können – je nach Standort – auf alle möglichen Arten in öffentlichen Grünanlagen eingesetzt werden. Um effizient mit Stauden umzugehen, ist die richtige Pflanzenwahl und die Vorbereitung des Pflanzorts eine Grundvoraussetzung. Die Kosten von Stauden sind also im ersten Jahr relativ hoch, aber auf lange Sicht ist der finanzielle Aufwand durchaus überschaubar.

Geeignete Sorten
Für jeden Standort gibt es Stauden, die sich dort optimal entwickeln. Geeignete Sorten für öffentliche Grünanlagen sind unter anderem:

Herzblattlilie (Hosta)
Fettkraut (Sedum ‚Herbstfreude‘)
Sonnenhut (Rudbeckia)
Frauenmantel (Alchemilla)
Herbstanemone (Anemone)
Kalimeris
Knöterich (Persicaria)
Katzenminze (Nepeta)
Robuste Ziergrassorten sind:
Lampenputzergras (Pennisetum)
Seggen (Carex)
China-Schilf (Miscanthus)
Pfeifengras (Molinia).
Bepflanzungsplan

Es sind zahlreiche Variationen und Kombinationen möglich.

www.perennialpower.eu

Meldung: iVerde, Hillegom, 2180 AD, Netherlands

Print Friendly, PDF & Email

Ähnliche Beiträge: