Erst schießen, dann fragen? Viele Experten, die sich mit Wildtieren im Allgemeinen und mit Wölfen im Speziellen beschäftigen, sind entsetzt ob des massiven Vorgehens der Nationalparkverwaltung im Bayerischen Wald – und ob ihrer offensichtlichen Angst vorm bösen Wolf. Und die Fragen, die sie stellen, sind berechtigt: Muss man wirklich gleich die schwersten Geschütze auffahren, um entlaufenen Wölfen Herr zu werden? Oder anders gefragt: Darf man geschützte Tiere überhaupt einfach abknallen? Zumal, wenn es sich – anders als bei Bär Bruno – nicht um Problem-Wölfe handelt? Man darf es nicht! Zumindest nicht, solange nicht einwandfrei nachgewiesen ist, dass von den Tieren eine Gefahr für den Menschen ausgeht. Gestern meldete der Nationalpark in einer Mitteilung: “Leider müssen wir mitteilen, dass ein weiterer der (…) entlaufenen Wölfe erschossen werden musste.” “Leider”? Die Ranger haben dies doch selbst in der Hand. Und wieso “musste”? Was hat der Wolf getan? Er hat niemanden angeknurrt oder gar angefallen. Er ist ausgebüchst als die Tür offenstand. Hat er deshalb den Tod verdient? Hat er nicht!

Kommentar der Mittelbayerischen Zeitung zu den entlaufenen Wölfen im Bayerischen Wald

Print Friendly, PDF & Email

Ähnliche Beiträge: