Spanische Immobilienschulden, vorrangig besicherte, werden mit ca. 1,8 – 2,5 Prozent bewertet. Diese erzielen ähnliche Renditen wie britische Immobilienschulden gewerblicher Art mit geringem Risiko. Die Diversifizierung der spanischen Kreditgeber setzt sich somit weiter fort, wobei Fremdkapitalfonds und Versicherungsgesellschaften verstärkt in den Kapitalmarkt eintreten. Alternative Kreditgeber verfolgen dabei zunehmend anspruchsvollere Finanzierungen. Auf dem Programm stehen Nischen, Betreiberimmobilien, Auslandsinvestitionen, Wertschöpfungsinvestitionen und Projektentwicklungen.

Die Cass Business School veröffentlichte eine erste Studie von Dr. Nicole Lux über gewerbliche Kredite auf dem spanischen Immobilienmarkt. Das Neugeschäftsvolumen steigt demnach seit 2013. Spanien hat sich vom NPL (Non Performing Loans) Hauptanbieter zu einem stabilen und anspruchsvollen Kreditanbieter weiterentwickelt. Während die Kreditmargen in den letzten fünf Jahren zurückgegangen sind, haben die Banken konservative Kreditstrategien mit niedrigen Beleihungs-Größen von ca. 55 – 60 Prozent auf erstrangige Darlehen gewählt, was der Marktdiversifizierung neuen Raum gibt. Versicherungsunternehmen und Fremdkapitalfonds bieten dabei geringfügig höhere Beleihungs-Kredite bei höherem Preisniveau an.

In einem anhaltend niedrigen Zinsumfeld versuchen viele spanische Banken zunehmend ihr Immobiliengeschäft zu stabilisieren und weiter auszubauen. Der Wettbewerbsdruck, insbesondere bei Investitionen in Bestandsimmobilien, ist nach wie vor hoch, da auch französische und deutsche Banken ihre Aktivitäten verstärken und damit das Preisniveau senken. Insgesamt ist der spanische Immobilienmarkt jedoch kleiner als der britische oder deutsche Markt und der Wettbewerb um größere Kreditvolumina von 50 bis 100 Mio. € präsentiert sich ausgeprägter. Somit liegen durchschnittliche Kreditvolumina bei 30 bis 60 Mio. €.

Die Verfasserin Dr. Nicole Lux erklärt dazu: “Nach dem Verkauf großer NPL-Portfolios eröffnet sich für internationale Fremdkapitalinvestoren eine Nische in den Bereichen Neubauten, Handel und Logistik sowie Wohnen, wo Bankkredite bisher eingeschränkt verliefen. Es sei jedoch wichtig, hierfür den richtigen Projektentwickler zu finden. Auch der Bau von Studentenwohnheimen sei ein Bereich, der zunehmend an Bedeutung gewinnt. Projektentwickler sind auf der Suche nach größeren Projekten.”

Der vorliegende Bericht enthält eine historische Analyse der Jahre 2002 bis 2018, die insbesondere die Veränderungen innerhalb der letzten fünf Jahre aufzeigen. Die Studie umfasst Daten, die bei 25 Finanzinstituten durch öffentliche Bilanzen, persönlich geführten Interviews sowie individuell erworbenen Erkenntnissen zu Kreditbuchdaten erhoben wurden.

Weiterführende Infos:
Siehe auch: www.cass.city.ac.uk/faculties-and-research/experts/nicole-lux
Siehe auch: www.estore.city.ac.uk/commercial-real-estate-lending-report-2018-spain-spanishenglish

Grafik (c) Kulturexpress, Meldung: Ida Junker, PPOOL, Paris

Print Friendly, PDF & Email