Der libanesische Regisseur Karam Ghossein gewinnt den mit 20.000 Euro dotierten Audi Short Film Award. In der Sektion Berlinale Shorts überzeugte er mit seinem Film „Street of Death“ die Internationale Kurzfilmjury. Auf großes Interesse stieß während der Berlinale auch das vielseitige Programm der Audi Berlinale Lounge. Mit mehr als 6.000 Besuchern war die Lounge erneut zentraler Treffpunkt der Filmszene. Im Mittelpunkt standen dieses Jahr Talks zu aktuellen Filmen, Diskussionen zu neuen Technologien und die beliebten „Berlinale Lounge Nights“.

Der mit 20.000 Euro dotierte Audi Short Film Award geht in diesem Jahr an die deutsch-libanesische Koproduktion „Street of Death“. Der Regisseur und Kameramann Karam Ghossein schafft einen Fluss aus Bildern der Gegenwart in Kombination zu Geschichten der Vergangenheit, die kaleidoskopartig den Highway zum internationalen Flughafen von Beirut passieren. In seinem 22 Minuten andauernden Film bleiben Kämpfe um Macht und Ansehen als Fixpunkte über alle Zeiten bestehen. Der Künstler und Professor der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart Christian Jankowski, die Kuratorin und Social-Media-Managerin des Metropolitan Museum of Art New York Kimberly Drew und der Künstlerische Leiter des SANFIC Santiago International Film Festival Carlos Núñez bilden die Internationale Kurzfilmjury 2017.

Insgesamt 23 Filme aus 19 Ländern warben in der Sektion der Berlinale Shorts um die Gunst der Jury. Unter dem Titel „Reframing the Image“ hatte Kuratorin Maike Mia Höhne Filme zusammengestellt, die sich mit Neujustierungen der eigenen Wahrnehmung auseinandersetzen und dem Zuschauer dadurch einen einzigartigen Perspektivwechsel anbieten. „Der Kurzfilm ist die Kreativschmiede der Filmbranche. Hier setzen Regisseure ihre Visionen um und liefern neue Denkanstöße, mal experimentell, mal essayistisch. So entstehen neue Trends – und das möchten wir mit dem Audi Short Film Award unterstützen“, erklärt Jason Lusty, Leiter Marketing Deutschland der AUDI AG, das Engagement von Audi. Der Audi Short Film Award wird in der Sektion Berlinale Shorts neben dem Goldenen und dem Silbernen Bären verliehen und zählt zu den höchstdotierten Kurzfilmpreisen weltweit.

Innovation war auch das Leitthema bei der Veranstaltungsreihe Berlinale Open House in der Audi Berlinale Lounge. Hochkarätige Gäste aus Forschung, Kultur und Wirtschaft diskutierten neue Filmprojekte und aktuelle Trends, aber auch die Perspektiven von Künstlicher Intelligenz und Virtual Reality. „Digitale Transformation ist längst kein reines Wirtschaftsthema mehr, sondern betrifft schon heute alle Ebenen der Gesellschaft. Wir wollen deshalb den interdisziplinären Dialog weiter vorantreiben“, erklärt Lusty. „Die Berlinale hat sich dafür in diesem Jahr als ideale Plattform erwiesen, denn hier treffen Kultur und Wirtschaft in einem kreativen Umfeld aufeinander.“

Insgesamt besuchten mehr als 6.000 Gäste die Veranstaltung des Berlinale Open House und sorgten damit an allen Tagen für ein volles Haus. Während nachmittags die Talkrunden Publikumsmagnet waren, so waren es abends die Vorfahrt am Roten Teppich und die Berlinale Lounge Nights mit prominenten Musikern und DJs.

www.audi-mediacenter.com/de/berlinale-297

Print Friendly, PDF & Email

Ähnliche Beiträge: