Ascot Elite Verleih    Spieldauer: 106 Min.    Kinostart: 20. November 2014

Zum Trailer: My Old Lady   Ein Film von Israel Horovitz

Der mittellose New Yorker Mathias Gold reist nach Paris, um ein Apartment zu verkaufen. Er hat es von seinem verstorbenen Vater Max geerbt, zu dem er seit Jahren keinen Kontakt mehr hatte. Doch an Stelle des schnellen Geldes erwartet ihn in Frankreich die 92 Jahre alte Mathilde. Sie hat vor langer Zeit mit Mathias’ Vater eine Immobilienleibrente vereinbart, darf also bis zu ihrem Tod im Apartment wohnen und erhält darüber hinaus eine monatliche Rente von 2400 Euro. Die fordert sie nun von Mathias ein, der sich plötzlich mit antiquierten französischen Gesetzen und Mathildes streitlustiger Tochter Chloé auseinandersetzen muss.

Ascot Elite Verleih    Spieldauer: 106 Min.    Kinostart: 20. November 2014

Zum Trailer: My Old Lady   Ein Film von Israel Horovitz

Der mittellose New Yorker Mathias Gold reist nach Paris, um ein Apartment zu verkaufen. Er hat es von seinem verstorbenen Vater Max geerbt, zu dem er seit Jahren keinen Kontakt mehr hatte. Doch an Stelle des schnellen Geldes erwartet ihn in Frankreich die 92 Jahre alte Mathilde. Sie hat vor langer Zeit mit Mathias’ Vater eine Immobilienleibrente vereinbart, darf also bis zu ihrem Tod im Apartment wohnen und erhält darüber hinaus eine monatliche Rente von 2400 Euro. Die fordert sie nun von Mathias ein, der sich plötzlich mit antiquierten französischen Gesetzen und Mathildes streitlustiger Tochter Chloé auseinandersetzen muss.

MY OLD LADY ist die erste Kinoregiearbeit des weltweit gefeierten Dramatikers und Drehbuchautors Israel Horovitz. Die perfekte Mischung aus Komödie, Drama und Liebesfilm basiert auf Horovitz’ gleichnamigem Bühnenerfolg. In den Hauptrollen brillieren Oscar®-Preisträger Kevin Kline (Last Vegas, Ein Fisch namens Wanda), die zweifache Oscar®-Preisträgerin Dame Maggie Smith (Harry Potter, Gosford Park) und Kristin Scott Thomas (Only God Forgives, Der englische Patient).

 

Was bedeutet Immobilienrente auf Französisch?
Die Immobilienleibrente (französisch: Rente viageré) ermöglicht es den meist älteren Eigentümern von Häusern oder Wohnungen, den Wert ihrer Immobilie in eine lebenslange Zusatzrente umzuwandeln. Der Käufer verpflichtet sich, einen Teil des Kaufpreises sofort und den Rest als monatliche Leibrente zu zahlen. Der Verkäufer erhält ein im Grundbuch gesichertes Wohnrecht, das bis an sein Lebensende gilt. So kann er in der vertrauten Umgebung wohnen bleiben, bis er stirbt. Erst danach kann der Käufer das Haus oder die Wohnung vermieten, verkaufen oder selbst beziehen. Falls der Vertrag keine Anpassung an die Inflationsrate vorsieht, hat dies für den Käufer den Vorteil, dass seine Einkünfte steigen, während der Wert der Leibrente durch die Inflation sinkt. Die Immobilienleibrente ist vor allem in Frankreich beliebt und wird meist mit Personen im Alter von 70 Jahren und mehr vereinbart. Für den Käufer besteht dabei die Hoffnung, dass der Verkäufer früh stirbt und er die Zahlung der Leibrente schnell beenden kann. Experten sprechen in einem solchen Fall von versicherungsmathematischem Gewinn.

 

Bevor MY OLD LADY zu einem Kinofilm wurde, war es bereits ein erfolgreiches Theaterstück, das im Oktober 2002 seine Off-Broadway-Premiere im New Yorker Promenade Theater feierte. Danach wurde es auch in anderen Ländern ein Hit, zum Beispiel in Deutschland, Russland und natürlich in Frankreich. Sowohl der Film als auch das Theaterstück basieren auf der recht undurchsichtigen französischen Idee der Immobilienleibrente, bei der ein Käufer dem Verkäufer statt eines hohen Pauschalbetrags jeden Monat eine kleinere Summe zahlt und darauf verzichtet, die Immobilie zu nutzen, bis der Verkäufer stirbt. Für die Erben des Käufers kann diese Vereinbarung später eine jahrelange Belastung sein, falls sich der Verkäufer einer besonders robusten Gesundheit erfreut.

Drehbuchautor und Regisseur Israel Horovitz nahm gewisse Änderungen an seiner Geschichte vor, um sie von der Bühne auf die Leinwand zu übertragen und dabei alle Möglichkeiten des Films nutzen zu können. Die alte Dame Mathilde wurde zur Engländerin, die in Frankreich lebt. So konnte Horovitz die Sprachbarriere zwischen ihr und Mathias umgehen. Der Idee und den Konsequenzen der Immobilienleibrente räumte er im Film noch mehr Platz als im Theater ein. „Es ist eine sehr seltene und, soweit ich weiß, nur in Frankreich bekannte Tradition”, sagt Israel Horovitz. „Man zahlt in kleinen Raten für eine Immobilie und wartet darauf, dass ein anderer Mensch möglichst bald stirbt. Ich fand es amüsant, einen ahnungslosen Amerikaner mit diesem hoch explosiven Konzept zu konfrontieren.”

 

BESETZUNG
Mathias Gold Kevin Kline
Mathilde Girard Maggie Smith
Chloé Girard Kristin Scott Thomas
Auguste Levebvre Dominique Pinon
François Roy Stéphane Freiss
Dr. Florence Horowitz Noémie Lvovsky
Möbelhändler Christian Rauth
Philippe Stéphane de Groodt
Philippes Frau Nathalie Newman
Koch Jocelyne Vignon
Putzfrau Delphine Lanson
Vormund Gillian Horovitz

STAB
Regie und Buch Israel Horovitz
Kamera Michel Amathieu
Produktionsdesign Pierre-François Limbosch
Kostüm Jacqueline Bouchard
Schnitt Jacob Craycroft
Stephanie Ahn
Musik Mark Orton
Produzenten Rachael Horovitz
Gary Foster
Nitsa Benchetrit
David C. Barrot
Co-Produzenten David Atrakchi
Gaël Cabouat
Boris Mendza
Marie Cècile Renauld
Associate Producer Marc Bell Executive Producer Mike Goodridge
Israel Horovitz Raphaël Benolie
Russ Krasnoff
Charles S. Cohen
Daniel Battsek
Christine Langan
Joe Oppenheimer

Produktionsfirmen

BBC Films Protagonist Pictures
Tumbledown Productions Ltd.
Deux Chevaux / Katsize Films
Krasnoff / Foster Entertainment
Verleih Ascot Elite Filmverleih GmbH

 

 

Print Friendly, PDF & Email