Fünf Jahre nach Whitney Houstons tragischem Tod zeichnet der Dokumentarfilm WHITNEY – CAN I BE ME die Linien auf über den Absturz einer der größten Sängerinnen aller Zeiten. Whitney Houston war der Inbegriff eines Superstars, eine “American Princess”, die am häufigsten ausgezeichnete Künstlerin aller Zeiten. Trotz verdienter Millionen, mehr aufeinanderfolgenden Nr.1-Hits als die Beatles und einer der größten Stimmen aller Zeiten konnte sie nie einfach sie selbst sein. Sie starb an einer Überdosis Drogen und wurde nur 48 Jahre alt. Sie trifft ein Schicksal wie einiger ihrer berühmten Kollegen.

Filmemacher Rudi Dolezal ist eine Legende in der internationalen Musikdokuszene, der seit 25 Jahren mit vielen legendären Musikern arbeitete. Er wurde zwei Mal für einen Grammy nominiert. Nick Broomfield ist ein preisgekrönter Regisseur, dessen Arbeiten Kurt & Courtney, Tales of the Grim Sleeper, Aileen Wuornos: The Selling of a Serial Killer und The Leader, His Driver and the Driver’s Wife umfassen.

Zum Trailer: Whitney

STAB
Regie:    Nick Broomfield, Rudi Dolezal
Drehbuch:    Nick Broomfield
Kamera:     Sam Mitchell
Schnitt:    Marc Hoeferlin
Musik:    Nick Laird-Clowes
Ausführende Produzenten:     John Battsek, Vinnie Malhotra, Patrick Holland, Kate Townsend, Charles Finch, Shani Hinton, Ben Silverman
Produzenten:     Nick Broomfield, Marc Hoeferlin
Weltpremiere:     Tribeca Filmfest

Print Friendly, PDF & Email