Das Schlüsselwort, das zu dieser Ausgabe Spezialtiefbau führte, heißt Weiterbildung. Heutzutage der einzige Weg um den täglichen Anforderungen gerecht zu werden, welche der Erweiterung von Fachkenntnissen dienen. Lebenslanges Lernen heißt das Motto, dem sich der nachfolgende Band unterwirft und die Schwierigkeit der Materie die hat es in sich! Damit will sich die Fachbuchreihe “Kontakt & Studium” hervorheben und Leser und Interessierten auf den neuesten Stand der Technik bringen, um damit die Fähigkeit zu erwerben, wissenschaftliche Ergebnisse praktisch umzusetzen. Unabdingbar dafür ist jedoch Teamfähigkeit.

Die erste Auflage “Spezialtiefbau” im expert Verlag ist 1999 auf den Markt gekommen. Wesentliche Bestandteile des Spezialtiefbaus, wie Maschinen- und Verfahrenstechniken sind geblieben. Viele Baumaterialien werden weiterhin genutzt. Vielerorts konnten Anwendungsbeispiele aber neu erschlossen werden. Denn zahlreiche Baumaßnahmen können nur mit Hilfe des Spezialtiefbaus auch realisiert werden.

Den Anfang im Geschäft des Tiefbauers bildet die Baugrubensicherung. Dipl.-Ing. Michael Kollnberger erwähnt die Teuerung von städtischem Grund und Boden. Der konsequente Umgang mit dieser Ressource ist erforderlich, womit der Bau in die Tiefe gemeint ist. Im innerstädtischen Bereich müssen Baugruben adäquat gesichert sein, damit Untergrundbahnen, mehrstöckige Tiefgaragen oder die mehrstöckige Unterkellerung umgesetzt werden. Nicht zu vergessen die Beschaffenheit des Baugrundes. Ein klassisches Verbausystem ist der Trägerverbau. Baugrund mit Wasser müssen dafür kanalisiert sein. Michael Kollnberger geht Stichpunkt für Stichpunkt diesen Bauablauf durch und beschreibt herkömmliche Verfahrensweisen, wie sie aus der Praxis her bekannt sind. Alternative zur Trägerwand sind Spundwand oder Pfahlwand, als viertes erscheint die Schlitzwand. Unterfangung und Bodenvernagelung folgen. Dipl.-Ing. Frank Berndt befasst sich eingehender mit Stahlspundwänden, der nebenbei einen historischen Diskurs durch die Methodik gibt. Er stellt U- oder Z-Profile tabellarisch vor und nennt Größen der Hersteller. Dipl.-Ing. Ulrich Höhne befasst sich mit Eigenschaften von Beton im Spezialtiefbau und bezieht sich damit auf die Betonnorm DIN 1045. Neue Ansätze in der Betrachtungsweise der Betonarten berücksichtigen aktuelle Forschungsergebnisse. GF Dipl.-Ing. Peter Müller nimmt Grundwasserabsenkungsanlagen, wichtiger Bestandteil bei der Vorbereitung einer Baustelle. Mathematisch technische Grundlagen liefern die notwendigen Angaben zur Bemessung des Umfanges solcher Anlagen. Bohrpfähle als Verbauelemente interessieren Dipl.-Ing. Gerhard Dausch. Diese werden in drei Kategorien unterschieden: Aufgelöste, tangierende und überschnittene Bohrpfählwände. Er stellt praxisbezogene Entwurfskriterien vor, wobei die vorhandene Gerätetechnik Einfluss auf die Auswahl hat. Dipl. Geo Klaus Smettan und Bernd Gebauer stellen die Frage, inwieweit Holzpfahlgründungen heutzutage wirtschaftlich sinnvoll sind. Dipl.-Ing Steffan Binde gibt bei Gründungen Hinweise auf die Verfahrenstechniken mit Tiefrüttlern. Dipl.-Ing. Dietrich Koch erklärt Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten von Betonit/ Zementmischungen im Verfahrensablauf. Mikrotunnelbau, eine bewährte Bauweise bei der Herstellung von Abwasserkanälen und Druckrohrleitungen ist von Prof. Dipl.-Ing. Jens Hölterhoff. Schließlich erklärt Dipl.-Ing. Klaus Eichler den Stand der Technik in der Spritzbetontechnologie.

Merkmal des vorliegenden Bandes sind seine unterschiedlichen Angaben. Zahlreiche Abbildungen ergänzen beschreibende Texte. Überwiegend technische Zeichnungen, wie Profilzeichnungen oder Verfahrenstechniken in Abbildungen. Aber auch Diagramme geben Hinweise zum Verständnis. Daneben stehen Rechenformeln, beispielsweise über Sickermengen. Das Reaktionsmodell von Betonit/ Zementmischungen macht auf sich aufmerksam. Ein Kompendium der Sachinformationen, die dem Leser beim Begreifen helfen. Farbfotos, manche halbseitig, verdeutlichen Baustellenabläufe, lockern so die trockene Materie auf. Wer sich näher mit Spezialtiefbau befasst, taucht in eine Welt der technischen Abläufe ein, die normalerweise unscheinbar sind, uns aber dennoch täglich begleiten, sobald der Blick über den Bauzaun fällt und Anforderungen eröffnet, die sich unwillkürlich bei der Beobachtung stellen.
Insgesamt besteht der broschierte Band aus 14 Kapiteln und umfasst 394 Seiten mit einem siebenseitigen Inhaltsverzeichnis und einem mehrseitigen Stichwortverzeichnis am Ende der Ausgabe.

Inhalt:

Baugrubensicherung: Anforderungen und Herstellung – Einsatz von Spundwänden im Spezialtiefbau – Beton im Spezialtiefbau: Expositionsklassen, Spezialbetone und normfreie Anwendungen – Grundwasserfassungsanlagen: Methodik und Herstellung – Bohrpfähle: Verbauelemente und Sonderverfahren – Holzpfahlgründung: Herstellung und Anwendungsbeispiele – Gründungen mit Tiefenrüttlern – Injektions- und Düsenstrahltechnik im Spezialtiefbau: Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten von Bentonit/Zement-Mischungen im Spezialtiefbau – Verfüllbaustoffe im Spezialtiefbau: Produktgruppen, Eigenschaften und Einsatzgebiete – Bentonitvergütete Abdichtungen – Mikrotunnelbau: Verfahrenstechnik zur Herstellung von Kanälen und Druckrohrleitungen; ein grabenloses Bauverfahren für Ver- und Entsorgungsleitungen – Spritzbeton im Spezialtiefbau: Eigenschaften, Verfahrens- & Bindemitteltechnologie und Prüftechnik – Bentonitsuspensionen als Stütz- und Fördermedium beim Tunnelbau

Spezialtiefbau
Erkundung und Ausführung – Technik und Umwelt – Methoden und Auswirkungen – Baustoffe und Verfahren
Autoren: Klaus Eichler, Jörg Uhlendahl, Klaus Smettan, Gebhard Dausch, Dietrich Koch, Ulrich Höhne, Michael Kollnberger, Frank Berndt, Peter Müller, Jens Hölterhoff, Steffan Binde
expert verlag GmbH
5. neubearbeitete Auflage, 2018
kartoniert, 393 Seiten
Größe: 15,1 x 21,1 x 2,3 cm
ISBN 978-3-8169-3431-8

Print Friendly, PDF & Email