Die IAA 2019 wird von vielfältigen Protesten begleitet. „Begreifen wir den Einsatz, vor allem auch vieler junger Menschen, gegen den Klimawandel nicht als Bedrohung, sondern tatsächlich als große Chance. Als Oberbürgermeister bin ich allen, die sich an Demonstrationen beteiligen, dankbar, weil es ihnen nicht vorrangig um das eigene Wohl, sondern um eine gute Zukunft für uns alle und den Kampf gegen den Klimawandel geht“, sagt Oberbürgermeister Peter Feldmann. „Zugleich ist klar: Friedliche Proteste haben immer ihren Platz in unserem Frankfurt, Gewalt lehnen wir in allen Erscheinungsformen entschieden ab.“

OB Peter Feldmann

Feldmann dankte außerdem allen Einsatzkräften von Feuerwehr und Polizei, den vielen Helfern und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf und um die Messe, die einen reibungslosen Ablauf der IAA gewährleisten: „Sie leisten nicht nur für uns Frankfurter, sondern für die vielen Tausend Gäste aus aller Welt eine großartige Arbeit.“

Bus und Tram werden behindert – S-Bahnen und U-Bahnen voraussichtlich ungestört

Die Großdemo vor der IAA wird am Samstag, 14. September, die Straßenbahn- und Buslinien vor allem rund um die Friedrich-Ebert-Anlage am Messegelände behindern. traffiQ und VGF empfehlen den Fahrgästen, auf S-Bahnen und U-Bahnen auszuweichen. Diese werden voraussichtlich ungehindert fahren können.

Die Straßenbahnlinien 16 und 17 werden unterbrochen: Die Linie 16 verkehrt nur zwischen Ginnheim und Westbahnhof sowie zwischen Offenbach und Hauptbahnhof (Südseite), die Linie 17 nur zwischen Neu-Isenburg und Hauptbahnhof (Südseite). Die Straßenbahnlinien 11, 14 und 21 umfahren den Platz der Republik über die Niddastraße. Der Ebbelwei-Express bleibt im Depot.

Die Buslinie 32 ist an diesem Tag nur zwischen Ostbahnhof und Miquel-/Adickesallee unterwegs, die Linie 36 verkehrt von 10 bis 18 Uhr nur zwischen Sachsenhausen Hainer Weg und Eschenheimer Tor. Die Linie 46 stellt ihren Betrieb von 8 bis 19 Uhr ein, die Linie 75 ganztags. Die Linie 50 aus Unterliederbach endet von 7 bis 20 Uhr am Westbahnhof, die Linie 64 aus Ginnheim an der Miquel-/Adickesallee.

Foto (c) Kulturexpress, Meldung: Presseinfo der Stadt Frankfurt am Main

Print Friendly, PDF & Email