Kinostart 20. Februar 2020: Wie im Roman kommen auch im Film Hunde vor. Doch der Hund der im Film aktiv ist, hat nicht mehr viel mit dem Hund aus Jack Londons Roman zu tun. Wer hinschaut, bemerkt, dass Buck, so heißt der Hund, animiert ist, wie auch die anderen Hunde die vorkommen. Lediglich Schauspieler sind echte Personen. Generationen hat Jack Londons berühmter Abenteuerroman schon in seinen Bann geschlagen. Um die wievielte Adaption es sich bei dieser Verfilmung handelt, lässt sich an einer Hand schon nicht mehr abzählen. Dieses Abenteuer um den legendären Hund namens Buck wurde starbesetzt mit Hollywoodstar Harrison Ford. Regisseur Chris Sanders erzählt damit seine spannende, zeitlose Geschichte über Freundschaft, Mut und Vertrauen in den einsamen und verschneiten Weiten Alaskas. Aber die Dramatik und die Schicksale, wie sie in den Romanen bei Jack London vorkommen, sind zu einem ‘Spiel ohne Grenzen’ geworden, dem es an wirklicher Tiefe und einer Nähe zur Kreatur ein wenig fehlt. Ein Film also, wie er nicht besser hineinpasst in die zauberhaft heile Welt von Walt Disney. Zeitlich hätte das Familienabenteuer mit Schlittenhunden hervorragend auch zur winterlichen Weihnachtszeit an den Kinostart gehen können.  

Filmposter

Bucks glückliches Hundeleben wird vollkommen auf den Kopf gestellt, als er seinem Zuhause in Kaliforniern entrissen wird und sich plötzlich in der fremden Wildnis Alaskas zu Zeiten des Goldrauschs wiederfindet. Er wird in ein Rudel von Post-Schlittenhunden gesteckt und muss sich hier erst einmal behaupten. Nachdem Buck einen gefährlichen Befehl verweigert, wird er lebensgefährlich verletzt. Zum Glück findet ihn John Thornton, der Buck wieder aufpäppelt und gesundpflegt. Die beiden werden unzertrennliche Freunde und für Buck beginnt das Abenteuer seines Lebens, bis er schließlich seinen wahren Platz in der Welt findet.

Superstar Harrison Ford spielt den eigenwilligen John Thornton, Bucks Lebensretter und treuesten Freund. In weiteren Rollen des hochkarätigen Ensembles glänzen Dan Stevens, Omar Sy, Karen Gillian, Bradley Whitford und Colin Woodell. Regie bei diesem Live-Action- CGI-Animationsabenteuer führte Chris Sanders nach einem Drehbuch von Michael Green. Dank modernster Effekte und Animationstechnologien entsteht in RUF DER WILDNIS eine visuell mitreißende Welt, in der die Tiere zu fotorealistischen und emotional authentischen Charakteren werden. RUF DER WILDNIS startet am 20. Februar 2020 bundesweit in den deutschen Kinos.

Amerikanischer Originaltitel:    The Call of the Wild    Spieldauer:   100 Minuten    Verleih:    Foxfilm

Print Friendly, PDF & Email