Über 1,1 Mio. Euro für den Neubau von geförderten Wohnungen in Frankfurt hat der Planungsdezernent freigegeben. Es handelt sich dabei um ein Projekt in der Wilhelmshöher Straße im Stadtteil Seckbach.

Dort entstehen drei Wohnhäuser mit 38 Wohnungen. 12 davon werden nach dem „Frankfurter Programm für den Neubau von bezahlbaren Mietwohnungen: Förderweg 2“ errichtet. Hierfür wird ein Darlehen über 735.000 Euro sowie ein Zuschuss über 367.000 Euro gewährt. Je nach dem persönlichen Einkommen beträgt die Einstiegsmiete im Förderweg 2 je Quadratmeter Wohnfläche monatlich künftig 8,50 Euro, 9,50 Euro oder 10,50 Euro.

„Mit den städtischen Fördergeldern unterstützen wir den Bau von dringend benötigtem preiswerten Wohnraum in Frankfurt, der für Haushalte mit geringem Einkommen vorgesehen ist“, sagt Planungsdezernent Josef. „Zugleich erreichen wir eine gute soziale Durchmischung.“
Um die Probleme besonders betroffener Stadtteile integrativ anzugehen, kann die Stadtplanung verschiedene Förderinstrumente der Stadterneuerung zu einer umfassenden Gesamtmaßnahme bündeln. Ziel ist in jedem Fall die städtebauliche Erneuerung, die soziale Stabilisierung sowie die Stärkung der lokalen Ökonomie, um damit die Identität des Quartiers und die Identifikation der Bewohner mit ihrer Umgebung nachhaltig zu stärken.

Verfügungsfonds der Stadt Frankfurt am Main für Gebiete der Städtebauförderung
Zur Stärkung eines gemeinwohlorientierten Engagements stellt die Stadt Frankfurt am Main den Gebieten der Stadterneuerung ein Budget (Verfügungsfonds) für die Durchführung von lokalen Kleinprojekten und Maßnahmen im Sinne der programmatischen Entwicklungsziele der Städtebauförderung bereit.

Erfahrungen aus mittlerweile abgeschlossenen Gebieten Unterliederbach-Ost „Engelsruhe“ und Gallus haben gezeigt, dass seitens die Institution eines Verfügungsfonds während einem verhältnismäßigen geringen Finanzierungsaufwand Eigeninitiative und Engagement der lokalen Akteure bewusst gestärkt werden konnten. Ebenso haben sie eine positive Wirkung für den Stadtteil entfaltet und die zusätzliche Gebietsentwicklung tragfähig hilft.

Der Verfügungsfonds trägt in Wechselwirkung mit weiteren Maßnahmen dafür während, das lokale Engagement zu assistieren und die gemeinschaftliche Grundlage im Stadtteil zu stärken. Er gibt Anreize für Eigeninitiative und wirbt für das Ziel, Verantwortung für das Quartier und Gemeinwohl zu übernehmen.

Durch die Unterstützungsangebote können Angebote aus dem Stadtteil für den Stadtteil erarbeitet und selbsttätig umgesetzt werden. Hiermit besteht für die lokalen Akteure die Gelegenheit, das Quartiersleben zu bereichern und mitzugestalten.

Stadterneuerung in verschiedenartigen Ansätzen werden im Moment in den nachfolgenden Gebieten durchgeführt

Stadterneuerung Fechenheim
Fechenheim – Aktiver Kernbereich. Unter dem Leitbild “Kreativer Kern – Urbanes Leben – Freier Raum” soll die Individualität und das Alleinstellungsmerkmal des Kernbereichs geschützt und weiterentwickelt werden.

Stadterneuerung, Gewerbe Höchst
Förderprogramm Innenstadt Höchst. Für Höchst wurde ein Rahmenplan zusammen mit einem Förderprogramm beschlossen. Damit sollen die Chancen zur Stadtentwicklung aufgezeigt und eine Neubelebung angestoßen werden.

Stadterneuerung Bonames, Nieder-Eschbach
Soziale Stadt Ben-Gurion-Ring. Die Großwohnsiedlung Ben-Gurion-Ring „Am Bügel” im Frankfurter Norden soll im Rahmen des Programms „Soziale Stadt” als attraktives und lebenswertes Quartier mit positiver Ausstrahlung aufgewertet werden.

Stadterneuerung Sossenheim
Soziale Stadt Sossenheim. Das Förderprogramm „Soziale Stadt“ hat zum Ziel, die Wohn- und Lebensqualität in Sossenheim zu verbessern und den Stadtteil zukunftsorientiert weiterzuentwickeln.

Stadterneuerung Sachsenhausen-Nord
Stadterneuerung Alt-Sachsenhausen. Nach erfolgreicher Umsetzung des Förderprogramms entsteht mit der Öffnung des Kuhhirtenturms, neuer Galerien und der ganztägigen Öffnung der Dreikönigskirche und der Deutschordenskirche eine ganz neue Kulturachse vor Ort.

Stadterneuerung, Wohnen Bahnhofsviertel
Stadtumbau Bahnhofsviertel. Das Bahnhofsviertel soll als Wohnstandort weiter entwickelt, die städtebauliche Qualität des gründerzeitlichen Viertels und die Nutzungsvielfalt sollen gefördert werden.

Stadterneuerung Griesheim
Stadtumbau Griesheim-Mitte. Griesheim-Mitte ist ein mit der Zeit gewachsener Stadtteil, in dem unterschiedliche Epochen, ihre jeweils individuellen Spuren hinterlassen haben. Mit Unterstützung des Bund-Länder-Programmes „Stadtumbau Hessen“ soll eine nachhaltige Verbesserung der Lebens-, Wohn- und Arbeitsbedingungen im Stadtteil erzielt werden.

Meldung: Stadt Frankfurt am Main, (pia) Auf dem Foto Mike Josef

Print Friendly, PDF & Email