Apr
26
Do
2018
Talk: Bas Princen – Architecture and Image (EN) @ Vitra Design Museum Gallery, Weil am Rhein
Apr 26 um 18:30 – 20:30


Der niederländische Fotograf Bas Princen (*1975 in Rotterdam) porträtiert in seinen viel beachteten Bildern Architektur und urbane Landschaften. Die Ausstellung in der Vitra Design Museum Gallery erlaubt neue Einblicke in Princens Untersuchungen zum Verhältnis von Architektur und Bild. Seine Motive reichen von Bauten der italienischen Renaissance oder einem Wasserspeier der Pariser Kathedrale Notre Dame bis hin zum ersten Crystal Palace in London und der New Yorker Skyline der Dreißigerjahre. Die Abbildungen gebauter Strukturen stammen von den unterschiedlichsten Orten aber auch aus verschiedenen Epochen. Die präsentierten großformatigen Werke zeigen in komprimierter Form jeweils verschiedene Facetten von Princens Erkundungsgängen. Wie einige seiner Zeitgenossen stellt sich Princen die Frage, inwiefern sich die räumlichen und materiellen Eigenschaften der Architektur in zweidimensionale fotografische Abbilder übersetzen lassen. Der Fotograf beschäftigt sich unter anderem mit der Tatsache, dass Bilder immer schon wesentliche Bestandteile von Architektur waren, seien es Wandbilder, Tapisserien oder einfach als Kombination von Material und Farbe. Zugleich untersucht er das Verhältnis von Architektur und Bild innerhalb der Geschichte der Fotografie.

Für die Ausstellung in der Vitra Design Museum Gallery war es Princens Ziel, mithilfe von großformatigen Bildern und einer speziell entwickelten Technik des Drucks auf japanischem Reispapier, über die bloße Repräsentationen von Gebäuden hinauszugehen. Das Bild soll stattdessen als ein eigenständiges materielles Objekt begriffen werden. Auf diese Weise ermuntert er den Betrachter, neue Beziehungen zu den dargestellten Gebäuden und Strukturen einzugehen.

Der gelernte Industriedesigner und Architekt Bas Princen hält mit seiner Fotografie vorrangig die Transformation seiner Umgebung fest. Seine Arbeit konzentriert sich oftmals auf unauffällige Orte und städtische Randgebiete, an denen die urbane Ausdehnung auf den Rückzug der Natur trifft. Princen versucht mit seiner Arbeit, die Wirklichkeit so realistisch wie möglich darzustellen, wobei er den öffentlichen Raum meist mit einem ironischen Aspekt objektiviert. Er gehört zu einer neuen Generation von Fotografen, die auf eigenwillige Weise Bezug auf die sogenannten »New Topographics« der Siebzigerjahre nehmen. 2010 wurde der Fotograf auf der XII. Architekturausstellung von Venedig mit dem Silbernen Löwen ausgezeichnet.

Anlässlich der Ausstellung »Bas Princen. Image and Architecture«
TALK mit Bas Princen: Donnerstag, 26. April 2018, 18:30 Uhr in der Vitra Design Museum Gallery


Apr
28
Sa
2018
„Raumkunst – Made in Darmstadt.“ Die Künstlerkolonie auf internationalen Ausstellungen @ Mathildenhöhe, Darmstadt
Apr 28 um 9:30 – 11:00


mit Stefanie Patruno im Rahmen der Konferenz „Gesamtkunstwerk
Weltausstellung“. Revisioning World’s Fairs.
Eine Veranstaltung vom KIT Karlsruhe und der TU Darmstadt (27. – 28.4.2018)
Veranstaltungsort: KIT, Karlsruhe


Frankfurt liest ein Buch: Das siebte Kreuz @ Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main
Apr 28 um 18:00 – 20:00


Begleitendes Filmprogramm zum Roman von Anna Seghers im Kino des Deutschen Filmmuseums
Regisseurin Barbara Trottnow zu Gast am Donnerstag, 19. April

Die Programmreihe “Frankfurt liest ein Buch” widmet sich vom 16. bis 29 April 2018 dem 1938/39 im Exil geschriebenen und teils in der Rhein-Main-Region angesiedelten Roman der gebürtigen Mainzerin Anna Seghers. Im Kino des Deutschen Filmmuseums sind zwei Filmbeiträge zu sehen.

Dienstag, 17. April, 20:30 Uhr und Samstag, 28. April, 18 Uhr
THE SEVENTH CROSS Das siebte Kreuz
USA 1944. R: Fred Zinnemann
D: Spencer Tracy, Signe Hasso, Hume Cronyn, Jessica Tandy. 112 Min.
Die einzige Kino-Verfilmung des Romans Das siebte Kreuz von Anna Seghers schildert den Fluchtversuch von sieben Häftlingen 1936 aus einem KZ und erzählt die Geschichte eines Häftlings, der dank hilfsbereiter Menschen untertauchen kann.

Ab 20 Uhr: Einführung an der Erlebbar der Frankfurter Rundschau im Foyer des Deutschen Filmmuseums.

Donnerstag, 19. April, 20:15 Uhr
KATHARINA ODER: DIE KUNST, ARBEIT ZU FINDEN
Deutschland 1995. R: Barbara Trottnow
D: Heidi Ecks, Renate Dissel, Claudia Emke. 80 Min. DCP
Vier Frauen suchen in schwierigen Zeiten Arbeit. Barbara Trottnow verknüpft Spielszenen aus Anna Seghers’ lange verschollenem Drehbuch mit dokumentarischen Anmerkungen zu Seghers’ Leben und sucht Parallelen zur Situation von Frauen heute.

Zu Gast: Barbara Trottnow


Mai
2
Mi
2018
STADTplus Vortragsreihe im DAM
Mai 2 um 19:00 – 20:00


mit der Reihe STADTplus präsentiert das DAM einmal mittwochs im Monat einen Kurzvortrag zu Themen, die die Stadt bewegen. Erweitert haben wir das Angebot um eine Führung durch die jeweils aktuelle Ausstellung. Anschließend können die Besucher diskutieren, bei einem Glas Wein zusammen kommen und durch die Ausstellungen spazieren. Der Eintritt beträgt 7,50 Euro bzw. 5 Euro ermäßigt.

Dies sind die neuen Themen im ersten Halbjahr 2018:

7. März 2018
DIE STADT + DER SPRENGSTOFF
Wie der AfE-Turm aus Frankfurt verschwand
Richard Lankes, Sprengberechtigter der Reisch Sprengtechnik GmbH

Es war die bisher größte Sprengung eines Gebäudes in Europa, als am 2. Februar 2014 der AfE-Turm fiel, eines der prominentesten Beispiele für Brutalismus in Frankfurt. Was solch ein chirurgischer Eingriff am offenen Herzen der Stadt technisch und organisatorisch bedeutet, erläutert an diesem Abend Richard Lankes, der die Sprengung als Mitarbeiter der Firma Reisch Sprengtechnik geplant und mit durchgeführt hat.

Anschließend findet eine Führung durch die Ausstellung „SOS Brutalismus – Rettet die Betonmonster!“ statt.

11. April 2018
DIE (KUR)STADT + DAS FESTIVAL
Wie die Wiesbaden Biennale im öffentlichen Raum interveniert
Martin Hammer, Festivalkurator

2. Mai 2018
DIE STADT + DAS FAHRRAD
Wohin radelt Frankfurt?
Joachim Hochstein, Leitung Radfahrbüro, Stadt Frankfurt am Main

13. Juni 2018
DIE STADT + DIE WOCHENMÄRKTE
Wo die Frankurter ihr Gemüse kauf(t)en
Christian Setzepfandt, Stadtführer und Autor


Musikseminar mit Prof. Dr. Norbert Abels, Chefdramaturg der Oper Frankfurt @ Buchhandlung Weltenleser, Frankfurt am Main
Mai 2 um 19:30 – 21:30


Auf vielfachen Wunsch wird das Musikseminar mit Prof. Dr. Norbert Abels, Chefdramaturg der Oper Frankfurt, ab April 2018 in unserer Buchhandlung fortgesetzt. Prof. Abels wird in weiteren sechs Sitzungen einen Überblick über die Musik- und Operngeschichte des 20. Jahrhunderts anbieten, und zwar am:

· Mittwoch, 04.04.2018
· Mittwoch, 11.04.2018
· Mittwoch, 18.04.2018
· Mittwoch, 02.05.2018
· Mittwoch, 09.05.2018
· Mittwoch, 16.05.2018

Etwaige Terminänderungen erfahren Sie über unsere Website oder per Telefon (Tel.: 069/91 507 210).

Beginn der Veranstaltungen:
19:30 Uhr

Ort:
Buchhandlung Weltenleser, Oeder Weg 40, 60318 Frankfurt
(Parkmöglichkeit: City-Parkhaus, Querstraße, 3 min. Fußweg)

Eintritt:
15,- Euro

Wir bedanken uns bei Frau Afina Matthias vom Verein FREUNDE JUNGER MUSIKER e.V. Frankfurt für die Kooperation und Unterstützung.


Mai
6
So
2018
Ein Tag für die Musik. Hessenweit am 6. Mai @ Hessischer Rundfunk - hr2-kultur
Mai 6 um 10:00 – 18:00


Hessenweit am 6. Mai
Anmeldeschluss am 31. Januar 2018

„Hassia non cantat“ – Hessen singt nicht, heißt es. Klingt griffig, ist aber falsch. In Hessen wird nicht nur viel gesungen, sondern auch kräftig mit Instrumenten musiziert. Und das seit Jahrhunderten. Musikalische Entdeckungen lassen sich in unzähligen Orten Hessens machen! hr2-kultur lädt alle ein, sich im Rahmen des Gemeinschaftsprojekts „Musikland Hessen“ in ihrer Heimatregion auf musikalische Spurensuche zu begeben.
]
Dabei können fast vergessene Lieder entdeckt werden, kaum bekannte Komponistinnen und Komponisten oder Werke, die es wert sind, wieder gehört zu werden. hr2-kultur hat sich vorgenommen, diese musikalischen Schätze Hessens zu heben. Das Kulturradio des Hessischen Rundfunks will gemeinsam mit vielen Partnern in Hessen dafür erstmals am Sonntag, 6. Mai 2018 einen hessenweiten „Tag für die Musik“ gestalten und diesen Tag umfassend medial begleiten.

Noch bis zum Mittwoch, 31. Januar, können interessierte Institutionen, Vereine, Initiativen ihre Veranstaltung anmelden. Die Entdeckungen ihrer musikalischen Spurensuche können sie dann in einer Veranstaltung am „Tag für die Musik“ am 6. Mai von 10 bis 18 Uhr präsentieren. Wie schon beim erfolgreichen Projekt Literaturland Hessen und dessen „Tag für die Literatur“ wird hr2-kultur den „Tag für die Musik“ im Radio und online einer breiten Öffentlichkeit vorstellen.

„Ein Tag für die Musik“: Sonntag, 6. Mai, 10 bis 18 Uhr
Anmeldeschluss: Mittwoch, 31. Januar
Informationen und Anmeldung: www.hr2.de/musikland


Mai
9
Mi
2018
KAFKA/MERIKA. Kafkas AmerikaFragment Der Verschollene @ Theater Willy Praml, Frankfurt am Main
Mai 9 um 19:30 – 21:30


Franz Kafkas AMERIKA-ROMAN, entstanden zwischen 1911 und 1914 und von seinem Freund und Herausgeber Max Brod postum 1927 veröffentlicht, ist neben DAS SCHLOSS und DER PROCESS einer der drei unvollendeten Romane von Franz Kafka. DER VERSCHOLLENE beginnt mit der Einfahrt des 16jährigen Karl Roßmann aus Prag in den Hafen von New York, in dem er die „schon längst beobachtete Statue der Freiheitsgöttin“ erblickte. „Ihr Arm mit dem S c h w e r t ragte wie neuerdings empor und um ihre Gestalt wehten die freien Lüfte.“

Wird es dieses S c h w e r t sein, das Karl Roßmann am Ende zerschmettert haben wird?

Kafkas Roman – ein Bildungsroman?
Kafkas Held begegnet einem Amerika, das ihn nicht in die Höhe des humanistischen Menschseins auf-, sondern in die Finsternis des modernen Lebens absteigen lässt. Das moderne, verheißungsvolle Paradies Amerika, die „Neue Welt“, wird zur Parabel eines Bildungs-Weges, der dem Lernenden keine fortschreitende Entwicklung mehr offen hält.

Der Amerikanische Traum – ein bunter, aber zerplatzter Luftballon? Der Albtraum „eines modernen Sisyphos, der ewig den Felsen der Zugehörigkeit vergeblich wälzt.“
Albert Camus

Regie: Willy Praml / Bühne: Michael Weber / Kostüme: Paula Kern / u.a.
Mit: Jakob Gail, Muawia Harb, Virginia V. Hartmann, Birgit Heuser, Elisabeth Marie Leistikow, Ibrahim Mahmoud, Anja Signitzer, Claudio Vilardo, Michael Weber

Weitere Termine:
11./ 15./ 16./ 17./ 24./ 25.03.
12./ 13.04.
09./ 10./ 11./ 24./ 25./ 26.05.
jeweils 19.30 Uhr

Unsere große AMERIKA-Trilogie ist nun komplett:

Der amerikanische Traum (1)
Edward Albee. DIE ZOOGESCHICHTE
03./ 10./ 17.02. sowie 18.03./ 22.04. jeweils 20:00 Uhr
Ein atemberaubendes, zu Unrecht vergessenes Meisterwerk der Weltliteratur!

Der amerikanische Traum (2)
AMERIKA ERKLÄREN. WALT WHITMAN
22./ 23.03. und 14./ 15.04. sowie 12./ 13.05. jeweils 20:00 Uhr
Der amerikanische Traum, wie er sich darstellt, hier poetisch, dort in Cinemascope

Mit KAFKA/MERIKA Der amerikanische Traum (3)
fügen sich die drei eigenständigen Teile zu einem kolossalen Gemälde zusammen, mit dem wir Sie, unsere weltinteressierten Zuschauer, an unserem NACHDENKEN ÜBER AMERIKA beteiligen wollen.


Musikseminar mit Prof. Dr. Norbert Abels, Chefdramaturg der Oper Frankfurt @ Buchhandlung Weltenleser, Frankfurt am Main
Mai 9 um 19:30 – 21:30


Auf vielfachen Wunsch wird das Musikseminar mit Prof. Dr. Norbert Abels, Chefdramaturg der Oper Frankfurt, ab April 2018 in unserer Buchhandlung fortgesetzt. Prof. Abels wird in weiteren sechs Sitzungen einen Überblick über die Musik- und Operngeschichte des 20. Jahrhunderts anbieten, und zwar am:

· Mittwoch, 04.04.2018
· Mittwoch, 11.04.2018
· Mittwoch, 18.04.2018
· Mittwoch, 02.05.2018
· Mittwoch, 09.05.2018
· Mittwoch, 16.05.2018

Etwaige Terminänderungen erfahren Sie über unsere Website oder per Telefon (Tel.: 069/91 507 210).

Beginn der Veranstaltungen:
19:30 Uhr

Ort:
Buchhandlung Weltenleser, Oeder Weg 40, 60318 Frankfurt
(Parkmöglichkeit: City-Parkhaus, Querstraße, 3 min. Fußweg)

Eintritt:
15,- Euro

Wir bedanken uns bei Frau Afina Matthias vom Verein FREUNDE JUNGER MUSIKER e.V. Frankfurt für die Kooperation und Unterstützung.


Mai
10
Do
2018
KAFKA/MERIKA. Kafkas AmerikaFragment Der Verschollene @ Theater Willy Praml, Frankfurt am Main
Mai 10 um 19:30 – 21:30


Franz Kafkas AMERIKA-ROMAN, entstanden zwischen 1911 und 1914 und von seinem Freund und Herausgeber Max Brod postum 1927 veröffentlicht, ist neben DAS SCHLOSS und DER PROCESS einer der drei unvollendeten Romane von Franz Kafka. DER VERSCHOLLENE beginnt mit der Einfahrt des 16jährigen Karl Roßmann aus Prag in den Hafen von New York, in dem er die „schon längst beobachtete Statue der Freiheitsgöttin“ erblickte. „Ihr Arm mit dem S c h w e r t ragte wie neuerdings empor und um ihre Gestalt wehten die freien Lüfte.“

Wird es dieses S c h w e r t sein, das Karl Roßmann am Ende zerschmettert haben wird?

Kafkas Roman – ein Bildungsroman?
Kafkas Held begegnet einem Amerika, das ihn nicht in die Höhe des humanistischen Menschseins auf-, sondern in die Finsternis des modernen Lebens absteigen lässt. Das moderne, verheißungsvolle Paradies Amerika, die „Neue Welt“, wird zur Parabel eines Bildungs-Weges, der dem Lernenden keine fortschreitende Entwicklung mehr offen hält.

Der Amerikanische Traum – ein bunter, aber zerplatzter Luftballon? Der Albtraum „eines modernen Sisyphos, der ewig den Felsen der Zugehörigkeit vergeblich wälzt.“
Albert Camus

Regie: Willy Praml / Bühne: Michael Weber / Kostüme: Paula Kern / u.a.
Mit: Jakob Gail, Muawia Harb, Virginia V. Hartmann, Birgit Heuser, Elisabeth Marie Leistikow, Ibrahim Mahmoud, Anja Signitzer, Claudio Vilardo, Michael Weber

Weitere Termine:
11./ 15./ 16./ 17./ 24./ 25.03.
12./ 13.04.
09./ 10./ 11./ 24./ 25./ 26.05.
jeweils 19.30 Uhr

Unsere große AMERIKA-Trilogie ist nun komplett:

Der amerikanische Traum (1)
Edward Albee. DIE ZOOGESCHICHTE
03./ 10./ 17.02. sowie 18.03./ 22.04. jeweils 20:00 Uhr
Ein atemberaubendes, zu Unrecht vergessenes Meisterwerk der Weltliteratur!

Der amerikanische Traum (2)
AMERIKA ERKLÄREN. WALT WHITMAN
22./ 23.03. und 14./ 15.04. sowie 12./ 13.05. jeweils 20:00 Uhr
Der amerikanische Traum, wie er sich darstellt, hier poetisch, dort in Cinemascope

Mit KAFKA/MERIKA Der amerikanische Traum (3)
fügen sich die drei eigenständigen Teile zu einem kolossalen Gemälde zusammen, mit dem wir Sie, unsere weltinteressierten Zuschauer, an unserem NACHDENKEN ÜBER AMERIKA beteiligen wollen.


Mai
11
Fr
2018
KAFKA/MERIKA. Kafkas AmerikaFragment Der Verschollene @ Theater Willy Praml, Frankfurt am Main
Mai 11 um 19:30 – 21:30


Franz Kafkas AMERIKA-ROMAN, entstanden zwischen 1911 und 1914 und von seinem Freund und Herausgeber Max Brod postum 1927 veröffentlicht, ist neben DAS SCHLOSS und DER PROCESS einer der drei unvollendeten Romane von Franz Kafka. DER VERSCHOLLENE beginnt mit der Einfahrt des 16jährigen Karl Roßmann aus Prag in den Hafen von New York, in dem er die „schon längst beobachtete Statue der Freiheitsgöttin“ erblickte. „Ihr Arm mit dem S c h w e r t ragte wie neuerdings empor und um ihre Gestalt wehten die freien Lüfte.“

Wird es dieses S c h w e r t sein, das Karl Roßmann am Ende zerschmettert haben wird?

Kafkas Roman – ein Bildungsroman?
Kafkas Held begegnet einem Amerika, das ihn nicht in die Höhe des humanistischen Menschseins auf-, sondern in die Finsternis des modernen Lebens absteigen lässt. Das moderne, verheißungsvolle Paradies Amerika, die „Neue Welt“, wird zur Parabel eines Bildungs-Weges, der dem Lernenden keine fortschreitende Entwicklung mehr offen hält.

Der Amerikanische Traum – ein bunter, aber zerplatzter Luftballon? Der Albtraum „eines modernen Sisyphos, der ewig den Felsen der Zugehörigkeit vergeblich wälzt.“
Albert Camus

Regie: Willy Praml / Bühne: Michael Weber / Kostüme: Paula Kern / u.a.
Mit: Jakob Gail, Muawia Harb, Virginia V. Hartmann, Birgit Heuser, Elisabeth Marie Leistikow, Ibrahim Mahmoud, Anja Signitzer, Claudio Vilardo, Michael Weber

Weitere Termine:
11./ 15./ 16./ 17./ 24./ 25.03.
12./ 13.04.
09./ 10./ 11./ 24./ 25./ 26.05.
jeweils 19.30 Uhr

Unsere große AMERIKA-Trilogie ist nun komplett:

Der amerikanische Traum (1)
Edward Albee. DIE ZOOGESCHICHTE
03./ 10./ 17.02. sowie 18.03./ 22.04. jeweils 20:00 Uhr
Ein atemberaubendes, zu Unrecht vergessenes Meisterwerk der Weltliteratur!

Der amerikanische Traum (2)
AMERIKA ERKLÄREN. WALT WHITMAN
22./ 23.03. und 14./ 15.04. sowie 12./ 13.05. jeweils 20:00 Uhr
Der amerikanische Traum, wie er sich darstellt, hier poetisch, dort in Cinemascope

Mit KAFKA/MERIKA Der amerikanische Traum (3)
fügen sich die drei eigenständigen Teile zu einem kolossalen Gemälde zusammen, mit dem wir Sie, unsere weltinteressierten Zuschauer, an unserem NACHDENKEN ÜBER AMERIKA beteiligen wollen.


Mai
13
So
2018
DIE LUSTIGE WITWE Operette in drei Akten von Franz Lehár @ Oper Frankfurt
Mai 13 um 18:00 – 20:00


MARLIS PETERSEN IN DER TITELPARTIE VON LEHÁRS DIE LUSTIGE WITWE –
JOANA MALLWITZ DIRIGIERT DIE NEUINSZENIERUNG VON CLAUS GUTH

Sonntag, 13. Mai 2018, um 18.00 Uhr im Opernhaus
Premiere

Mit freundlicher Unterstützung der DZ BANK und des Frankfurter Patronatsvereins – Sektion Oper

Premiere
DIE LUSTIGE WITWE
Operette in drei Akten von Franz Lehár
Text von Victor Léon und Leo Stein
nach der Komödie L’Attaché d’ambassade (1861) von Henri Meilhac
Mit deutschen und englischen Übertiteln
Musikalische Leitung: Joana Mallwitz
Regie: Claus Guth
Bühnenbild und Kostüme: Christian Schmidt
Licht: Olaf Winter
Choreografie: Ramses Sigl
Chor: Tilman Michael
Dramaturgie: Konrad Kuhn
Graf Danilo Danilowitsch: Iurii Samoilov
Hanna Glawari: Marlis Petersen
Baron Mirko Zeta: Barnaby Rea
Valencienne: Kateryna Kasper
Camille de Rosillon: Martin Mitterrutzner
Vicomte de Cascada: Theo Lebow
Raoul de St. Brioche: Michael Porter
Bogdanowitsch: Gordon Bintner
Sylviane: Elizabeth Reiter
Kromow: Dietrich Volle
Olga: Maria Pantiukhova
Pritschitsch: Franz Mayer
Praskowia: Margit Neubauer
Njegus: Klaus Haderer u.a.
Chor und Statisterie der Oper Frankfurt; Frankfurter Opern- und Museumsorchester

Mit freundlicher Unterstützung der DZ BANK und des Frankfurter Patronatsvereins – Sektion Oper

Der österreich-ungarische Komponist Franz Lehár (1870-1948) gilt als Hauptvertreter der sogenannten „Silbernen Operettenära“ zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Bei der am 28. Dezember 1905 am Theater an der Wien uraufgeführten Lustigen Witwe handelte es sich um seinen ersten Welterfolg, der mehrere Verfilmungen nach sich zog. Gleichzeitig erreichte damit das Genre der „Tanzoperette“ ihren Höhepunkt. Lehár reicherte die obligatorischen Walzer, Polkas und Mazurken mit Modetänzen, aber auch mit folkloristischen Weisen an. Dabei dienen diese Melodien aber keinesfalls als bloße „Garnitur“, sondern sind eng mit der Dramaturgie des Werkes verbunden. Viele Titel wurden zu wahren Evergreens, vom walzerseligen „Lippen schweigen“ bis hin zum Schlager „Da geh’ ich zu Maxim“. Die Oper Frankfurt versuchte sich in der Vergangenheit immer wieder an Lehárs Meisterwerk, so zuletzt 1996 mit Gunnel Bohman in der Titelpartie (Regie: Peter Mussbach; Musikalische Leitung: Sylvain Cambreling).

In der pontevedrinischen Gesandtschaft zu Paris herrscht höchste Aufregung: Es gilt, das Vermögen der attraktiven Witwe Hanna Glawari „im Land“ zu halten. Daher wird der nicht minder gut aussehende Graf Danilo auf seine äußerst begehrte Landsfrau angesetzt. Doch da es sich bei Hanna um Danilos Jugendliebe handelt, die er einst aus Standesgründen verlassen musste, und er darüber hinaus nicht in Verdacht geraten will, es nur auf Hannas Millionen abgesehen zu haben, sind allerhand amouröse Verwicklungen zu lösen, bis sich die beiden endlich ihre Liebe gestehen können.

Die musikalische Leitung liegt bei der jungen deutschen Dirigentin Joana Mallwitz, die hier 2016/17 mit Debussys Pelléas et Mélisande debütierte. Seit 2014/15 ist sie Generalmusikdirektorin am Theater Erfurt und wird 2018/19 in gleicher Position ans Staatstheater Nürnberg wechseln. Regisseur Claus Guth ist regelmäßiger Gast an der Oper Frankfurt, wo er zuletzt 2015/16 Strauss’ Der Rosenkavalier inszenierte. Zu seinen aktuellen Aufgaben gehört Puccinis La Bohème an der Opéra National de Paris und Händels Saul am Theater an der Wien. Dort sang die international begehrte Sopranistin Marlis Petersen (Hanna Glawari) kürzlich Donizettis Maria Stuarda. Die 2004, 2010 und 2015 von den Autoren des Fachmagazins Opernwelt als „Sängerin des Jahres“ ausgezeichnete Künstlerin war in Frankfurt bisher als Mozarts Königin der Nacht (Die Zauberflöte) und Konstanze (Die Entführung aus dem Serail) sowie mit zwei Liederabenden zu erleben. Angeführt von Iurii Samoilov (Graf Danilo Danilowitsch), Kateryna Kasper (Valencienne) und Martin Mitterrutzner (Camille de Rosillon) sind alle übrigen Partien vorwiegend mit Ensemblemitgliedern der Oper Frankfurt besetzt.

Premiere: Sonntag, 13. Mai 2018, um 18.00 Uhr im Opernhaus
Weitere Vorstellungen: 18., 20. (18.00 Uhr), 27. Mai, 3. (18.00 Uhr), 13., 16., 22., 25. Juni 2018
Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 19.30 Uhr
Preise: € 15 bis 165 (12,5% Vorverkaufsgebühr nur im externen Vorverkauf)

Karten sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen, im Telefonischen Vorverkauf 069 – 212 49 49 4 oder online unter www.oper-frankfurt.de erhältlich.


Mai
16
Mi
2018
FAHR RAD! Die Rückeroberung der Stadt @ Deutsches Architekturmuseum DAM, Frankfurt am Main
Mai 16 um 18:30 – Mai 17 um 14:30


Die Bezirksgruppe Südhessen-Nassau: Darmstadt – Wiesbaden – Frankfurt lädt zu einer Führung von 18.30 bis 20.00 Uhr mit dem freien Kuratoren und Publizisten Yorck Förster nach Frankfurt ein:

Gut gestaltete öffentliche Räume sind eine wichtige Aufgabe für Stadtplanung, Landschaftsarchitektur und Verkehrsplanung. Um dort die Lebensqualität zu erhalten und weiter zu verbessern, braucht es in einer zunehmend dicht bebauten und intensiv genutzten Stadt mehr Raum auf Straßen und Plätzen, mehr Grün- und Freiflächen.

“FAHR RAD!” zeigt, wie eine Stadtentwicklung aussehen kann, die in Zukunft noch mehr Menschen auf das Rad lockt – und wirbt mit Projekten aus aller Welt für diese sanfte Rückeroberung. Im Fokus stehen dabei Kopenhagen, New York, Karlsruhe und Oslo. Sie zeigen, wie der Weg zu einer nachhaltigen und sozialen Stadt auch über fahrradgerechte Planungen gelingen kann. Nähere Infos unter: http://www.dam-online.de
————————————————————————————————————————————————
Veranstaltungsort:
Deutsches Architekturmuseum DAM Schaumainkai 43 D – 60596 Frankfurt am Main

Datum:
Mittwoch, 16.05.2018

Uhrzeit:
18.30 – 20.00 Uhr, Treffpunkt ist das Foyer

Kostenbeitrag: Die Führung ist kostenfrei. Der Eintritt in das Museum ist individuell zu entrichten und beträgt 9,00 Euro (ermäßigt 4,50 Euro)
Fortbildungspunkte: 1
Sie erhalten: Nach Seminarende eine Teilnahmebestätigung.

Bitte melden Sie sich im Vorfeld der Führung bei der BDB-Geschäftsstelle (Kontaktdaten in der Fußzeile) an. Mit der Durchführung der Veranstaltung ist keine Haftungsübernahme durch den Veranstalter verbunden.
Bund Deutscher Baumeister e.V. Telefon 0 61 51 – 78 21 19
Schepp Allee 57, 64295 Darmstadt Telefax 0 61 51 – 97 16 83
Anmeldung in der Geschäftsstelle kontakt@bdb-suedhessen-nassau.de


“Die Universität” Roman von Andreas Maier @ Literaturhaus Villa Clementine, Wiesbaden
Mai 16 um 19:30 – 21:30


Inhalt
Frankfurt, die Universität, 1988, 1989. Damals noch ein ganz anderes Studium, Magister, eigentlich völlige Freiheit in allem. Das Betätigungsfeld erstreckt sich vom Biertrinken im »Doctor Flotte« bis hin zu Seminaren über Wahrheitstheorie, die den Studenten der Philosophie schon innerhalb eines Semesters zu Arztbesuchen treiben. Es droht ein völliger Verlust der eigenen Person, und auch die Zeiten geraten durcheinander: Auf der Suche nach einer Studentenbude stößt der Protagonist auf ein Erotikmagazin, in dem er eine alte Liebe aus dem Jahr 1983 wiederzuerkennen glaubt. Aus seiner Matratzengruft, in der er sich verzweifelt-lethargisch einrichtet, rettet ihn ausgerechnet ein Pflegefall: Gretel Adorno, die uralte Witwe des Philosophen, bei der er durch seinen Studentenjob Dienst tut. Er lässt sich von ihr zerkratzen und beschimpfen, aber eigentlich versteht er sich mit ihr besser als mit seiner ganzen Umwelt.

Die Universität ist ein Roman über die Möglichkeit, überhaupt von so etwas wie »Ich« oder »Person« zu sprechen. Es ist jener Zustand Anfang zwanzig, in dem wir zwar noch im Rollenspiel der Jugend verhaftet sind, zugleich aber längst begriffen haben, dass es irgendwo anders hingehen muss.

Leseprobe…


Musikseminar mit Prof. Dr. Norbert Abels, Chefdramaturg der Oper Frankfurt @ Buchhandlung Weltenleser, Frankfurt am Main
Mai 16 um 19:30 – 21:30


Auf vielfachen Wunsch wird das Musikseminar mit Prof. Dr. Norbert Abels, Chefdramaturg der Oper Frankfurt, ab April 2018 in unserer Buchhandlung fortgesetzt. Prof. Abels wird in weiteren sechs Sitzungen einen Überblick über die Musik- und Operngeschichte des 20. Jahrhunderts anbieten, und zwar am:

· Mittwoch, 04.04.2018
· Mittwoch, 11.04.2018
· Mittwoch, 18.04.2018
· Mittwoch, 02.05.2018
· Mittwoch, 09.05.2018
· Mittwoch, 16.05.2018

Etwaige Terminänderungen erfahren Sie über unsere Website oder per Telefon (Tel.: 069/91 507 210).

Beginn der Veranstaltungen:
19:30 Uhr

Ort:
Buchhandlung Weltenleser, Oeder Weg 40, 60318 Frankfurt
(Parkmöglichkeit: City-Parkhaus, Querstraße, 3 min. Fußweg)

Eintritt:
15,- Euro

Wir bedanken uns bei Frau Afina Matthias vom Verein FREUNDE JUNGER MUSIKER e.V. Frankfurt für die Kooperation und Unterstützung.


Mai
17
Do
2018
Die Erfolgsshow vom Kontinent des Staunens kehrt zurück! @ Jahrhunderthalle, Frankfurt-Höchst
Mai 17 um 19:30 – 21:45


nach einer Idee von André Heller

17.05. – 20.05.2018, Frankfurt, Jahrhunderthalle

Über vier Millionen Menschen haben sich von der magischen Lebensfreude der afrikanischen Showsensation, die weltweit Erfolge feierte, bereits anstecken lassen. 2018 kehrt die vom österreichischen Aktionskünstler André Heller erschaffene „Extravaganz“ zurück auf Bühnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Eintrittskarten gibt es ab 29,90 Euro ab dem 27. März exklusiv bei www.eventim.de, ab dem 31. März 2017 an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter www.afrikaafrika.de

Spektakulär, phantasievoll, traumverloren, intensiv und ein wenig exzentrisch wollen die neuen Produzenten Hellers Erbe weiterführen. Ausgewählte Höhepunkte aus zwölf Jahren AFRIKA! AFRIKA! sollen in neuem Glanz erstrahlen. Aber vor allem will die Show den zahlreichen Neuentdeckungen aus Afrika und der sogenannten „Diaspora“ – also afrikanisch-stämmigen Künstlern aus anderen Kontinenten – eine Bühne bieten.

Die Regie führt diesmal Georges Momboye, der bereits von 2005 bis heute bei allen Produktionen als Tänzer, Choreograph und rechte Hand von André Heller, der am gestrigen 22. März seinen 70. Geburtstag feierte, agierte. Momboye hat, wie Heller schon 2013 betonte, bereits „bei den bisherigen Produktionen von AFRIKA! AFRIKA! als Chef-Choreograph und – nach meinem Ausscheiden 2008 – auch als künstlerischer Gesamtleiter seine Könnerschaft unter Beweis gestellt.“ Über sein Engagement für 2018 sagt Momboye: “Die Vision meines Freundes und Mentors André fortsetzen zu dürfen, ist eine große Ehre für mich. Afrika! Afrika! ist mehr als eine außergewöhnliche Show, es ist Hoffnung, Stolz und ein wahrgewordener Traum für viele Afrikaner und eine Bereicherung für jeden Besucher.“

Das Ensemble aus über fünfzig Tänzern, Musikern, Akrobaten und Artisten aus über zehn verschieden Ländern wird vom 23. Januar bis Ende Mai 2018 mit über einhundert Aufführungen in 28 Städten zu sehen sein – unter anderem in Berlin, Frankfurt, Graz, Hamburg, München, Wien und Zürich. Für die Produktion und die Tourneeplanung der hochwertigen Bühnenshow – mit spektakulärer Videokunst und Live-Band – zeichnen die renommierten Veranstaltungshäuser Semmel Concerts, Bayreuth/ Deutschland, und Show Factory, Bregenz/ Österreich, verantwortlich.

André Heller präsentierte im Dezember 2005 AFRIKA! AFRIKA! erstmals in Frankfurt am Main. Die umjubelte Weltpremiere war der Auftakt für eine der erfolgreichsten Showproduktionen der letzten Jahrzehnte. Auf die Zelttournee folgten noch zwei Theater-Tourneen, zuletzt 2013-2014, die nahtlos an die ersten Erfolge anschließen konnten.

AFRIKA! AFRIKA! zeigt die künstlerische Gegenwart genauso wie das traditionsreiche Erbe vom „Kontinent des Staunens“ – von Äthiopien bis zur Elfenbeinküste, von Marokko bis Südafrika sowie deren Weiterentwicklung von Afro-Amerikanern und Afro-Europäern in der „Diaspora“, die afrikanisches Talent und Temperament mit den kulturellen Einflüssen anderer Kontinente verbinden.

André Heller wünscht Momboye und „seinen Künstlern, sowie den renommierten Produzenten Walter Egle und Dieter Semmelmann ähnliche Triumphe, wie sie den früheren Produktionen vergönnt waren. “Denn“, so fügt er hinzu, „als ich mich 2014 von allen Bühnenshows zurückzog, um mich ganz auf Gartenprojekte, Museumsentwicklungen und das Schreiben von Büchern zu konzentrieren, waren viele afrikanische Meisterartisten sehr betroffen, ihre Arbeitsmöglichkeit in der so ungewöhnlich jahrelang erfolgreichen Show zu verlieren. Deshalb freue ich mich darüber, dass eine zentrale Persönlichkeit aus meinem Afrika! Afrika! Kreativ-Team, der legendäre Choreograph George Momboye von der Elfenbeinküste, nun, gänzlich von mir abgekoppelt, seine eigene Version von Afrika! Afrika! ins Leben ruft.“

Und so tourt AFRIKA! AFRIKA! ab Januar 2018 unter der Regie von Georges Momboye wieder durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Ein Versprechen von André Heller wollen die neuen Macher aber auf jeden Fall auch dieses Mal einlösen: „Die Show schafft es verlässlich, den Zuschauern ein frohes Herz zu schenken.“ André Heller, 2014


Mai
23
Mi
2018
“Die Universität” Roman von Andreas Maier @ Musik- und Literaturhaus Wilhelm13, Oldenburg
Mai 23 um 19:30 – 21:30


Inhalt
Frankfurt, die Universität, 1988, 1989. Damals noch ein ganz anderes Studium, Magister, eigentlich völlige Freiheit in allem. Das Betätigungsfeld erstreckt sich vom Biertrinken im »Doctor Flotte« bis hin zu Seminaren über Wahrheitstheorie, die den Studenten der Philosophie schon innerhalb eines Semesters zu Arztbesuchen treiben. Es droht ein völliger Verlust der eigenen Person, und auch die Zeiten geraten durcheinander: Auf der Suche nach einer Studentenbude stößt der Protagonist auf ein Erotikmagazin, in dem er eine alte Liebe aus dem Jahr 1983 wiederzuerkennen glaubt. Aus seiner Matratzengruft, in der er sich verzweifelt-lethargisch einrichtet, rettet ihn ausgerechnet ein Pflegefall: Gretel Adorno, die uralte Witwe des Philosophen, bei der er durch seinen Studentenjob Dienst tut. Er lässt sich von ihr zerkratzen und beschimpfen, aber eigentlich versteht er sich mit ihr besser als mit seiner ganzen Umwelt.

Die Universität ist ein Roman über die Möglichkeit, überhaupt von so etwas wie »Ich« oder »Person« zu sprechen. Es ist jener Zustand Anfang zwanzig, in dem wir zwar noch im Rollenspiel der Jugend verhaftet sind, zugleich aber längst begriffen haben, dass es irgendwo anders hingehen muss.

Leseprobe…


Mai
24
Do
2018
KAFKA/MERIKA. Kafkas AmerikaFragment Der Verschollene @ Theater Willy Praml, Frankfurt am Main
Mai 24 um 19:30 – 21:30


Franz Kafkas AMERIKA-ROMAN, entstanden zwischen 1911 und 1914 und von seinem Freund und Herausgeber Max Brod postum 1927 veröffentlicht, ist neben DAS SCHLOSS und DER PROCESS einer der drei unvollendeten Romane von Franz Kafka. DER VERSCHOLLENE beginnt mit der Einfahrt des 16jährigen Karl Roßmann aus Prag in den Hafen von New York, in dem er die „schon längst beobachtete Statue der Freiheitsgöttin“ erblickte. „Ihr Arm mit dem S c h w e r t ragte wie neuerdings empor und um ihre Gestalt wehten die freien Lüfte.“

Wird es dieses S c h w e r t sein, das Karl Roßmann am Ende zerschmettert haben wird?

Kafkas Roman – ein Bildungsroman?
Kafkas Held begegnet einem Amerika, das ihn nicht in die Höhe des humanistischen Menschseins auf-, sondern in die Finsternis des modernen Lebens absteigen lässt. Das moderne, verheißungsvolle Paradies Amerika, die „Neue Welt“, wird zur Parabel eines Bildungs-Weges, der dem Lernenden keine fortschreitende Entwicklung mehr offen hält.

Der Amerikanische Traum – ein bunter, aber zerplatzter Luftballon? Der Albtraum „eines modernen Sisyphos, der ewig den Felsen der Zugehörigkeit vergeblich wälzt.“
Albert Camus

Regie: Willy Praml / Bühne: Michael Weber / Kostüme: Paula Kern / u.a.
Mit: Jakob Gail, Muawia Harb, Virginia V. Hartmann, Birgit Heuser, Elisabeth Marie Leistikow, Ibrahim Mahmoud, Anja Signitzer, Claudio Vilardo, Michael Weber

Weitere Termine:
11./ 15./ 16./ 17./ 24./ 25.03.
12./ 13.04.
09./ 10./ 11./ 24./ 25./ 26.05.
jeweils 19.30 Uhr

Unsere große AMERIKA-Trilogie ist nun komplett:

Der amerikanische Traum (1)
Edward Albee. DIE ZOOGESCHICHTE
03./ 10./ 17.02. sowie 18.03./ 22.04. jeweils 20:00 Uhr
Ein atemberaubendes, zu Unrecht vergessenes Meisterwerk der Weltliteratur!

Der amerikanische Traum (2)
AMERIKA ERKLÄREN. WALT WHITMAN
22./ 23.03. und 14./ 15.04. sowie 12./ 13.05. jeweils 20:00 Uhr
Der amerikanische Traum, wie er sich darstellt, hier poetisch, dort in Cinemascope

Mit KAFKA/MERIKA Der amerikanische Traum (3)
fügen sich die drei eigenständigen Teile zu einem kolossalen Gemälde zusammen, mit dem wir Sie, unsere weltinteressierten Zuschauer, an unserem NACHDENKEN ÜBER AMERIKA beteiligen wollen.


Mai
25
Fr
2018
KAFKA/MERIKA. Kafkas AmerikaFragment Der Verschollene @ Theater Willy Praml, Frankfurt am Main
Mai 25 um 19:30 – 21:30


Franz Kafkas AMERIKA-ROMAN, entstanden zwischen 1911 und 1914 und von seinem Freund und Herausgeber Max Brod postum 1927 veröffentlicht, ist neben DAS SCHLOSS und DER PROCESS einer der drei unvollendeten Romane von Franz Kafka. DER VERSCHOLLENE beginnt mit der Einfahrt des 16jährigen Karl Roßmann aus Prag in den Hafen von New York, in dem er die „schon längst beobachtete Statue der Freiheitsgöttin“ erblickte. „Ihr Arm mit dem S c h w e r t ragte wie neuerdings empor und um ihre Gestalt wehten die freien Lüfte.“

Wird es dieses S c h w e r t sein, das Karl Roßmann am Ende zerschmettert haben wird?

Kafkas Roman – ein Bildungsroman?
Kafkas Held begegnet einem Amerika, das ihn nicht in die Höhe des humanistischen Menschseins auf-, sondern in die Finsternis des modernen Lebens absteigen lässt. Das moderne, verheißungsvolle Paradies Amerika, die „Neue Welt“, wird zur Parabel eines Bildungs-Weges, der dem Lernenden keine fortschreitende Entwicklung mehr offen hält.

Der Amerikanische Traum – ein bunter, aber zerplatzter Luftballon? Der Albtraum „eines modernen Sisyphos, der ewig den Felsen der Zugehörigkeit vergeblich wälzt.“
Albert Camus

Regie: Willy Praml / Bühne: Michael Weber / Kostüme: Paula Kern / u.a.
Mit: Jakob Gail, Muawia Harb, Virginia V. Hartmann, Birgit Heuser, Elisabeth Marie Leistikow, Ibrahim Mahmoud, Anja Signitzer, Claudio Vilardo, Michael Weber

Weitere Termine:
11./ 15./ 16./ 17./ 24./ 25.03.
12./ 13.04.
09./ 10./ 11./ 24./ 25./ 26.05.
jeweils 19.30 Uhr

Unsere große AMERIKA-Trilogie ist nun komplett:

Der amerikanische Traum (1)
Edward Albee. DIE ZOOGESCHICHTE
03./ 10./ 17.02. sowie 18.03./ 22.04. jeweils 20:00 Uhr
Ein atemberaubendes, zu Unrecht vergessenes Meisterwerk der Weltliteratur!

Der amerikanische Traum (2)
AMERIKA ERKLÄREN. WALT WHITMAN
22./ 23.03. und 14./ 15.04. sowie 12./ 13.05. jeweils 20:00 Uhr
Der amerikanische Traum, wie er sich darstellt, hier poetisch, dort in Cinemascope

Mit KAFKA/MERIKA Der amerikanische Traum (3)
fügen sich die drei eigenständigen Teile zu einem kolossalen Gemälde zusammen, mit dem wir Sie, unsere weltinteressierten Zuschauer, an unserem NACHDENKEN ÜBER AMERIKA beteiligen wollen.


Mai
26
Sa
2018
KAFKA/MERIKA. Kafkas AmerikaFragment Der Verschollene @ Theater Willy Praml, Frankfurt am Main
Mai 26 um 19:30 – 21:30


Franz Kafkas AMERIKA-ROMAN, entstanden zwischen 1911 und 1914 und von seinem Freund und Herausgeber Max Brod postum 1927 veröffentlicht, ist neben DAS SCHLOSS und DER PROCESS einer der drei unvollendeten Romane von Franz Kafka. DER VERSCHOLLENE beginnt mit der Einfahrt des 16jährigen Karl Roßmann aus Prag in den Hafen von New York, in dem er die „schon längst beobachtete Statue der Freiheitsgöttin“ erblickte. „Ihr Arm mit dem S c h w e r t ragte wie neuerdings empor und um ihre Gestalt wehten die freien Lüfte.“

Wird es dieses S c h w e r t sein, das Karl Roßmann am Ende zerschmettert haben wird?

Kafkas Roman – ein Bildungsroman?
Kafkas Held begegnet einem Amerika, das ihn nicht in die Höhe des humanistischen Menschseins auf-, sondern in die Finsternis des modernen Lebens absteigen lässt. Das moderne, verheißungsvolle Paradies Amerika, die „Neue Welt“, wird zur Parabel eines Bildungs-Weges, der dem Lernenden keine fortschreitende Entwicklung mehr offen hält.

Der Amerikanische Traum – ein bunter, aber zerplatzter Luftballon? Der Albtraum „eines modernen Sisyphos, der ewig den Felsen der Zugehörigkeit vergeblich wälzt.“
Albert Camus

Regie: Willy Praml / Bühne: Michael Weber / Kostüme: Paula Kern / u.a.
Mit: Jakob Gail, Muawia Harb, Virginia V. Hartmann, Birgit Heuser, Elisabeth Marie Leistikow, Ibrahim Mahmoud, Anja Signitzer, Claudio Vilardo, Michael Weber

Weitere Termine:
11./ 15./ 16./ 17./ 24./ 25.03.
12./ 13.04.
09./ 10./ 11./ 24./ 25./ 26.05.
jeweils 19.30 Uhr

Unsere große AMERIKA-Trilogie ist nun komplett:

Der amerikanische Traum (1)
Edward Albee. DIE ZOOGESCHICHTE
03./ 10./ 17.02. sowie 18.03./ 22.04. jeweils 20:00 Uhr
Ein atemberaubendes, zu Unrecht vergessenes Meisterwerk der Weltliteratur!

Der amerikanische Traum (2)
AMERIKA ERKLÄREN. WALT WHITMAN
22./ 23.03. und 14./ 15.04. sowie 12./ 13.05. jeweils 20:00 Uhr
Der amerikanische Traum, wie er sich darstellt, hier poetisch, dort in Cinemascope

Mit KAFKA/MERIKA Der amerikanische Traum (3)
fügen sich die drei eigenständigen Teile zu einem kolossalen Gemälde zusammen, mit dem wir Sie, unsere weltinteressierten Zuschauer, an unserem NACHDENKEN ÜBER AMERIKA beteiligen wollen.


Jun
5
Di
2018
Schneller bauen, besser wohnen @ Goethe-Universität, Frankfurt am Main
Jun 5 um 9:00 – 17:00


Bezahlbares Wohnen beschäftigt die Menschen in Bal lungsräumen wie der Rhein-Main-Region schon lange. Baulücken werden geschlossen, ehemalige Bürogebäude für Wohnzwecke umgebaut, doch es sind auch neue Wohngebiete nötig. Dies alles muss schneller gehen als in der Vergangenheit. Trotzdem darf die Debatte mit Nachbarn und Bürgern der neuen Bauprojekte oder Quartiere nicht vernachlässigt werden. Um alle Stakeholder rund um das Thema Bauen in der Rhein- Main-Region zusammenzubringen, laden wir zum dritten Kongress »FrankfurtRheinMain baut!« ein. Veranstalter sind der Regional verband, der BFW Landesverband Freier Immobilien- und Woh nungsunternehmen Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland e. V. und der Verband der Südwestdeutschen Wohnungswirtschaft e. V. Das Leitmotiv unseres Kongresses lautet: »Schneller bauen, besser wohnen«. Er findet am 5. Juni 2018 im Casinogebäude am Westendcampus der Goethe-Universität in Frankfurt am Main statt. Dort stellen Ihnen Verantwortliche aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft Praxisbeispiele für effiziente Stadt entwicklung vor und diskutieren ihre langjährigen Erfahrungen und Möglichkeiten erfolgreicher Bürgerbeteiligung. Wir würden uns freuen, wenn Sie dabei sind.

Programm
09:00 Registrierung
Rundgang der Veranstalter durch die Ausstellung
09:30 Moderiertes Auftaktgespräch mit den
Veranstaltern
09:45 Grußwort
Staatssekretäri+ Dr. Beatrix Tappeser
Hessisches Ministerium für Umwelt,
Klimaschutz, Landwirtschaft und
Verbraucherschutz, Wiesbaden
10:00 Keynote: Schneller baue+ und dabei
die Bürger nicht vergessen
Boris Palmer, Oberbürgermeister
Stadt Tübingen
10:45 Kaffeepause / Pressegespräch
11:15 Vortrag: Frankfurt und die Regio+ –
Wie wir partnerschaftlich wachsen
Mike Josef, Planungsdezernent
Frankfurt am Main
11:45 Themenschwerpunkt 1: Beschleunigte
Planungsprozesse – effiziente Bodenordnung –
parallele Innen- und Außenentwicklung
Impulsvortrag: »Bezahlbar wohne+ durch
effiziente Stadtentwicklung«
Andreas Uhmann, Leitender Baudirektor im
Planungsreferat, Abteilungsleiter für de+ Bezirk
Mitte, München
12:00 Diskussion
+ Thomas Horn, Verbandsdirektor
Regionalverband FrankfurtRheinMain
+ Monika Fontaine-Kretschmer, Geschäftsführerin
Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/
Wohnstadt, Frankfurt am Main
+ Gerald Lipka, Geschäftsführer, BFW Hesse+ /
Rhei+ land-Pfalz / Saarland e. V. und BFW Baden-
Württemberg e. V., Stuttgart
+ Wolfgang Ries, Gesellschafter und Vorstand
BIEN-RIES AG, Hanau
+ Ulrich Staiger, Referatsleiter Baurecht
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie,
Verkehr und Landesentwicklung, Wiesbaden
13:30 Mittagspause
14:30 Themenschwerpunkt 2: Weniger Reibungsverluste
durch erfolgreiche Bürgerbeteiligung
Impulsvortrag: »Kritische Bürger – Stolpersteine
für die Stadtentwicklung?«
Prof. Dr. Hans-Liudger Dienel
Lehrstuhl für Arbeitslehre, Technik und Partizipatio+ der
TU Berlin sowie Geschäftsführer des nexus Instituts für
Kooperationsmanagement, Berlin
14:45 Diskussion
+ Dr. Axel Tausendpfund, Verbandsdirektor,
VdW südwest, Frankfurt am Main
+ Stefan Müller-Schleipen, Geschäftsführer
immovativ GmbH, Ober-Ramstadt
+ Wolf-Rüdiger Hansen
Vertreter der Brücke 71, Frankfurt am Main
+ Eckhard Hassebrock, Mitglied der Geschäftsleitung,
Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen, Offenbach
+ Prof. Dr. Martina Klärle, Geschäftsführerin
Hessische Landgesellschaft mbH, Kassel
+ Ralf Sadowski, Leiter der Niederlassung Frankfurt
Wilma Wohnn Süd GmbH, Frankfurt am Main
16:15 Zeit für Gespräche mit Ausstellern und
Projektentwicklern
Moderation: Detlef Hans Franke, Geschäftsführender Gesellschafter,
FuP Marketing und Kommunikation, Frankfurt am Main


Jun
13
Mi
2018
STADTplus Vortragsreihe im DAM
Jun 13 um 19:00 – 20:00


mit der Reihe STADTplus präsentiert das DAM einmal mittwochs im Monat einen Kurzvortrag zu Themen, die die Stadt bewegen. Erweitert haben wir das Angebot um eine Führung durch die jeweils aktuelle Ausstellung. Anschließend können die Besucher diskutieren, bei einem Glas Wein zusammen kommen und durch die Ausstellungen spazieren. Der Eintritt beträgt 7,50 Euro bzw. 5 Euro ermäßigt.

Dies sind die neuen Themen im ersten Halbjahr 2018:

7. März 2018
DIE STADT + DER SPRENGSTOFF
Wie der AfE-Turm aus Frankfurt verschwand
Richard Lankes, Sprengberechtigter der Reisch Sprengtechnik GmbH

Es war die bisher größte Sprengung eines Gebäudes in Europa, als am 2. Februar 2014 der AfE-Turm fiel, eines der prominentesten Beispiele für Brutalismus in Frankfurt. Was solch ein chirurgischer Eingriff am offenen Herzen der Stadt technisch und organisatorisch bedeutet, erläutert an diesem Abend Richard Lankes, der die Sprengung als Mitarbeiter der Firma Reisch Sprengtechnik geplant und mit durchgeführt hat.

Anschließend findet eine Führung durch die Ausstellung „SOS Brutalismus – Rettet die Betonmonster!“ statt.

11. April 2018
DIE (KUR)STADT + DAS FESTIVAL
Wie die Wiesbaden Biennale im öffentlichen Raum interveniert
Martin Hammer, Festivalkurator

2. Mai 2018
DIE STADT + DAS FAHRRAD
Wohin radelt Frankfurt?
Joachim Hochstein, Leitung Radfahrbüro, Stadt Frankfurt am Main

13. Juni 2018
DIE STADT + DIE WOCHENMÄRKTE
Wo die Frankurter ihr Gemüse kauf(t)en
Christian Setzepfandt, Stadtführer und Autor


Dez
14
Fr
2018
Das neue indianerstarke Musical für die ganze Familie YAKARI @ Jahrhunderthalle, Frankfurt am Main
Dez 14 um 12:48 – 13:48


Nach dem Sensations-Erfolg von „YAKARI – Freunde fürs Leben“, dem ersten Musical-Abenteuer über den kleinen Indianerjungen YAKARI und seinen besten Freund Kleiner Donner, sind die Indianer endlich wieder los, und wie! Zum Ende des Jahres wird der Live-Ableger der beliebtesten Zeichentrickserie im Kinderkanal von ARD und ZDF (KiKA) mit einer neuen Geschichte fortgesetzt: Mit „YAKARI 2 – Geheimnis des Lebens“ dürfen ab dem 14. Dezember Klein und Groß wieder Augenzeuge eines spannenden neuen Abenteuers des Kinderhelden werden. Tickets für das neue indianerstarke Musical für die ganze Familie „YAKARI 2 – Geheimnis des Lebens“ gibt es ab dem 25.04. exklusiv unter www.eventim.de und ab dem 27.04. an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Mit täglich 1,2 Mio. Zuschauern ist YAKARI die beliebteste Zeichentrickserie im KiKA und seit Jahren unangefochten auf Platz 1, wenn es um Einschaltquoten geht. „YAKARI – Das Musical“, mit der Musik von Thomas Schwab, feierte 2013 Premiere, wurde mehrfach ausgezeichnet und begeisterte seitdem mehr als eine halbe Million Zuschauer in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Die Faszination für Indianer ist bei Kindern riesengroß. Wir möchten die Augen unserer kleinen und großen Zuschauer zum Strahlen bringen. Die, die verkleidet zu unserem Musical-Spektakel kommen, erwartet zudem eine ganz besondere Überraschung!“, erzählt Komponist, Autor und Produzent Thomas Schwab. YAKARI nimmt Kinder, Eltern und Großeltern mit auf eine spannende und faszinierende musikalische Reise über Mut, Respekt und Freundschaft – zum Staunen, Lachen und Mitmachen.